Frage von akesipalisa, 78

Ist das Zentrum der Milchstraße von der Erde aus sichtbar?

Beim Betrachten der Milchstraße in einer Region mit sehr sauberer Luft fiel mir auf, dass sie überall etwa gleich erscheint. Wenn nun im Zentrum die Sterne besonders dicht stehen, müsste dieser Bereich doch deutlich heller erscheinen als der Rest. Ein bildhafter Vergleich: Stellt man sich die Milchstraße wie ein Spiegelei vor, bei dem sich unser Sonnensystem im weißen Bereich befindet, müsste der Blick Richtung Zentrum ganz anders aussehen als der Blick in Richtung Außenrand des "Spiegeleis". Tut er aber nicht!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerMuffti, 55

Was du siehst ist der Spiralarm der Galaxie, in der sich unser Sonnensystem befindet. Wir sind an diesem Arm ziemlich weit aussen, etwa beim Handgelenk, wenn man einen menschlichen Arm als Anschauungsbild nimmt.

Antwort
von Hamburger02, 45

Das Zentrum der Milchstraße liegt im Sternbild Schützen. Mit bloßem Auge kann man es nicht sehen. Man sieht lediglich eine erhöhte Konzentration an Sternen in diese Richtumg.

Mit modernen Teleskopen ist es aber inzwischen gelungen, die Sterne im unmittelbaren Zentrum zu beobachten und deren Bahnen zu vermessen. Aus den Bahndaten ergibt sich, dass sich auch im Zentrum unserer Galaxie ein supermassereiches Schwarzes Loch befinden muss.

Antwort
von NutzlosAlpha, 33

Hallo akesipalisa,

Die saubere Luft (in der Fachsprache "Klarheit") genannt, ist in diesem Kontext von geringerem Gewicht als die Himmelshelligkeit, welche ihrerseits von der Lichtverschmutzung abhängt.

Lichtverschmutzung ist die Aufhellung des Nachthimmels, durch zumeist künstliche (Laternen, Scheinwerfer, Reklame) aber manchmal auch durch natürliche Quellen (Mond).

Der Nachthimmel ist nämlich nicht wirklich schwarz, sondern salopp gesagt, extrem dunkelgrau. Wie dunkelgrau, ist wie gesagt von den Lichtquellen abhängig, je weniger, desto mehr ähnelt er einem echten schwarz.

Das menschliche Auge kann diese feinen Schattierungen nicht zwangsläufig auseinanderhalten. Es vergleicht verschiedene Objekte in ihrem Erscheinen und wenn du zuerst auf eine Laterne und dann auf den Nachthimmel schaust, interpretiert es diesen als "schwarz".

Dasselbe gilt für Sterne. Ein weißer Lichtpunkt führt zwangsläufig dazu, dass der dunkle Hintergrund als schwarz interpretiert wird. Der springende Punkt ist jedoch, dass er eben nicht komplett schwarz, sondern eben sehr dunkelgrau, weil durch Lichtquellen aufgehellt ist. Dies hat zur Folge, dass Strukturen, die lichtschwächer als die Himmelshelligkeit sind, nicht mehr sichtbar sind.

In Europa, und insbesondere in Deutschland gibt es keine Orte, die wirklich dunkel sind. Nichtsdestotrotz gibt es viele Orte, die dunkel genug sind, um Strukturen in der Milchstraße zu erkennen. Der Ort, an dem du warst, gehört vermutlich nicht dazu, oder deine Augen waren noch nicht genug an die Dunkelheit angepasst, um die Strukturen wahrzunehmen.

Das Zentrum der Milchstraße befindet sich im Sternbild Schütze, welches in Deutschland niemals hoch über den Horizont steigt. Es ist daher Opfer ständiger Verdunkelung durch Staubpartikel in der Erdatmosphäre, unabhängig von der Klarheit am Beobachtungsort. Gleichzeitig ist der Horizont auch die Stelle am Himmel, die am stärksten durch Lichtverschmutzung aufgehellt wird.

In südlichen Ländern ist das besser. Der Schütze steht dort näher an der Himmelsmitte (Zenit), wodurch die atmosphärische Verdunkelung (Extinktion) als auch die Lichtverschmutzung nur gering ausfallen.

Tatsächlich ist die Mitte der Galaxis deutlich zu erkennen, sofern der Himmel es zulässt; sie ist sogar so hell, dass sie Schatten werfen kann. Ihre wahre Helligkeit bleibt allerdings dadurch verborgen, dass mehrere Staubbänder zwischen dem Zentrum und uns entlanglaufen. Täten sie das nicht, wäre die Milchstraße so hell, dass der Himmel immer dunkelblau wäre; die Milchstraße wäre die stärkste Quelle für natürlich Lichtverschmutzung.

Im nahen Infrarot sind die Wolken übrigens sehr viel durchlässiger als im optischen Bereich. Bei Bildern, die in diesem Wellenlängenbereich aufgenommen wurden, kann man erahnen, wie hell das Zentrum tatsächlich ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Galaktisches_Zentrum#/media/File:Milky_Way_IR_Spit...

LG, NA

Kommentar von akesipalisa ,

Die klare Luft habe ich erwähnt, weil man in Berlin z.B. die Milchstraße fast gar nicht sieht. Ich habe sie aber im Jahre 1988 auf der Insel Soqotra (östlich des Horns von Afrika und wirklich industrieverpestungsfrei) bewundern dürfen.

Expertenantwort
von Startrails, Community-Experte für Astronomie, 17

Hallo,

direkt das Zentrum kannst du mit dem bloßen Auge nicht sehen. Div. Staub- und Dunkelwolken absorbieren das Licht und versperren uns somit die Sicht auf das Zentrum. Anders sieht das schon mit Röntgenteleskopen aus - durch dieses kann man bis zum Zentrum blicken.

Tut er aber nicht!

Doch, tut es eigentlich schon sofern wir jetzt nicht aneinander vorbei reden. Die Sommermilchstraße ist viel offensichtlicher und imposanter als die Wintermilchstraße - im Sommer blicken wir in Richtung Zentrum, im Winter hingegen in die sternenärmeren Außenregionen unserer Galaxie.

Antwort
von PissedOfGengar, 44

Das liegt daran, dass die Sterne im Zentrum unserer Galaxie so weit entfernt sind, dass das von ihnen ausgesendete Licht auf unserer Erde zu schwach ankommt, um vom menschlichen Auge gesehen zu werden.

Zudem wird das Licht das aus dem Zentrum der Milchstraße zu uns strahlt von Gas- und Staubwolken in der Galaxie verborgen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Galaktisches\_Zentrum

Kommentar von PissedOfGengar ,

Das Zentrum der Miclhstraße ist ca. 25.000 Lichtjahre entfernt. Der am weitesten entfernte Stern den man mit dem bloßen Auge sehen kann jedoch nur ca. 16.000 Lichtjahre.

Kommentar von akesipalisa ,

Es geht nicht nur ums bloße Auge. Die Andromeda-Galaxie ist viel weiter von uns entfernt als das Zentrum unserer Milchstraße, aber im Teleskop sieht man die Andromeda-Galaxie ohne Weiteres.

Kommentar von NutzlosAlpha ,

Diese Aussage ist so nicht richtig. Das galaktische Zentrum ist nicht deshalb unsichtbar, weil es so fern ist, sondern weil sein Licht von Dunkelwolken absorbiert wird. Wären diese nicht vorhanden, so würde das kombinierte Licht vom Zentrum selbst und den Sternen, die sich zwischen ihm und uns befinden, eine größere Helligkeit besitzen als der volle Mond.

Kommentar von PissedOfGengar ,

Hab ich doch auch geschrieben :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten