Ist das wirklich Unfallflucht?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Haras92,

die Behauptung, Du hättest Dich dadurch, dass Du das Fahrzeug beiseite gefahren hast, den Straftatbestand des "Unerlaubten Entfernens vom Unfallort" gem. § 142 StGB begangen hast ist schlichtweg Unfug.

Im Gegenteil, die Straßenverkehrsordnung sagt diesbezüglich folgendes:

Auszug aus: http://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__34.html

**************************************************************************************

§ 34 StVO Unfall

(1) Nach einem Verkehrsunfall hat, wer daran beteiligt ist,

1. unverzüglich zu halten,

2. den Verkehr zu sichern und bei geringfügigem Schaden unverzüglich beiseite zu fahren,

3. sich über die Unfallfolgen zu vergewissern,

4. Verletzten zu helfen (§ 323c des Strafgesetzbuchs),

5. anderen am Unfallort anwesenden Beteiligten und Geschädigten

  • a) anzugeben, dass man am Unfall beteiligt war und
  • b) auf Verlangen den eigenen Namen und die eigene Anschrift anzugeben sowie den eigenen Führerschein und den Fahrzeugschein vorzuweisen und nach bestem Wissen Angaben über die Haftpflichtversicherung zu machen,

6.

  • a) so lange am Unfallort zu bleiben, bis zugunsten der anderen Beteiligten und Geschädigten die Feststellung der Person, des Fahrzeugs und der Art der Beteiligung durch eigene Anwesenheit ermöglicht wurde oder
  • b) eine nach den Umständen angemessene Zeit zu warten und am Unfallort den eigenen Namen und die eigene Anschrift zu hinterlassen, wenn niemand bereit war, die Feststellung zu treffen,

7. unverzüglich die Feststellungen nachträglich zu ermöglichen, wenn man sich berechtigt, entschuldigt oder nach Ablauf der Wartefrist (Nummer 6 Buchstabe b) vom Unfallort entfernt hat. Dazu ist mindestens den Berechtigten (Nummer 6 Buchstabe a) oder einer nahe gelegenen Polizeidienststelle mitzuteilen, dass man am Unfall beteiligt gewesen ist, und die eigene Anschrift, den Aufenthalt sowie das Kennzeichen und den Standort des beteiligten Fahrzeugs anzugeben und dieses zu unverzüglichen Feststellungen für eine zumutbare Zeit zur Verfügung zu halten.

(2) Beteiligt an einem Verkehrsunfall ist jede Person, deren Verhalten nach den Umständen zum Unfall beigetragen haben kann.

(3) Unfallspuren dürfen nicht beseitigt werden, bevor die notwendigen Feststellungen getroffen worden sind.

*************************************************************************************

Das bedeutet, dass Du nicht nur beiseite fahren durftest, sondern das die StVO zwingend vorschreibt, dass bei geringfügigen Schäden beiseite gefahren werden muss.

Auch dass Du die Polizei informiert hast, entsprach genau den Vorschriften.

Du brauchst also keine Angst haben, dass Du Dich strafbar gemacht hast.

Was den Unfall angeht kann allerdings ein Verwarnungsgeld auf Dich zukommen.

Schöne Grüße
TheGrow

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles gut....  Du hast alles richtig gemacht.  Wenn dein Auto den Verkehr behindert darfst du es bei Bagatell Unfällen nicht mal als Behinderung stehen lassen. Bei Unfällen mit personenschaden oder hohen Sachschäden sollte man es bis zur Beweisaufnahme stehen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein Ich glaube nicht dass das Fahrerflucht war. Du hast es ja der Polizei gemeldet und bist nicht einfach nach dem Unfall weg gefahren also kann die Frau dir eigentlich nichts tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist auf keinem Fall Fahrerflucht, gerade weil du es ja selber gemeldet hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizei hat doch alles aufgenommen, also hast du nichts zu befürchten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung