Frage von Fanionn, 44

Ist das wirklich so wie ich denke, wann kommt die Aufklärung?

Mir ist etwas aufgefallen: Die Muslime behaupten, sie seien Diener Gottes. In Wahrheit sind sie jedoch Sklaven. Ich erläutere dies ein mal: Ein Diener ist in der Lage sich seinen Herrn auszusuchen und auch jeder Zeit zu kündigen, je nach Abmachung mit dem Herrn (Vertrag). Ein Diener wird nicht gequält oder gefoltert, sollte es nicht gehorchen.

Ein Sklave wird gezwungen zu dienen. Tut er dies nicht, so wird er gefoltert oder bestraft, meist körperlich, nicht nur seelisch.

Das ist der Unterschied zwischen einem Diener und einem Sklaven.

Betrachtet man jedoch den Muslim, so bemerkt man, dass dieser ebenso gezwungen wird, zu dienen. Tut er dies nicht, also hält er die Gebote seiner Religion nicht ein, so wird ihm angedroht in die Hölle zu kommen, es geht sogar so weit, dass ihm Strafen im Diesseits angedroht werden. Sie werden sogar damit bedroht, dass wenn sie Gottes Gebote nicht einhalten, der Teufel als Schlange in ihrem Grab auftaucht und sie quält. Wie krankhaft!

Viele kennen bestimmt den Namen: Abdullah

Abdul kommt aus dem arabischen und bedeutet: Sklave Lah kommt aus dem arabischen und bedeutet: Gott

Abdullah bedeutet nichts anderes als Sklave Gottes. Es gibt insgesamt 100 solcher Namen.

Und wie schon geschrieben, hat das Leben eines Muslim mehr mit Sklaverei als mit Dienertum gemeinsam.

Ich persönlich glaube, dass die muslimschen Gelehrten diese Wahriet verschweigen und immer nur von Dienen reden, weil dies nicht so gut ankommt, wenn es um die Vorstellung einer Religion geht. Die gewöhnlichen Muslime wissen das meistens nicht und reden den Gelehrten nur nach, da die meisten Muslime, die hier leben, wenig standfest sind.

Antwort
von Maimaier, 11

"Ein Sklave wird gezwungen zu dienen. Tut er dies nicht, so wird er
gefoltert oder bestraft, meist körperlich, nicht nur seelisch.

Das ist der Unterschied zwischen einem Diener und einem Sklaven."

Ja, so ist es.

Die meisten Strafen gibt es aber nicht in religiösen Ländern, sondern in westlichen, am meisten in den USA. Die Strafen werden von Verbrechern verhängt (Schutzgeld, Geld oder Leben usw.), oder vom Staat (Gefängnis, Geldstrafe, Pfändung usw.). Macht und Gewalt hängen zusammen.

Antwort
von GravityZero, 17

Natürlich ist Sklave das bessere Wort, das ist aber bei jeder Religion der Fall. Da heißt es: gehorchen, oder es gibt Ärger. Es möchte sich nur niemand als Sklave bezeichnen.

Antwort
von WhoNose, 17

Jeder Moslem sucht sich ebenso wie jeder Christ, Bhuddist, Jude die Religion selbst aus (oder  zmd sollte das zutreffen). Und jede andere Religion droht ebenfalls mit irgendwelchen Konsequenzen, wenn man den "Regeln" nicht folgt.

Antwort
von tcmert, 12

Na wenn schon, ich bin und bleibe stolzer Muslim

Kommentar von Fanionn ,

Wann hast du dann das letzte mal gebetet?

Kommentar von tcmert ,

gestern

Kommentar von Fanionn ,

bisschen lange her, wenn man bedenkt, dass es fünf mal täglich gemacht werden soll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten