Frage von Flocke2014, 69

Ist das wirklich dominantes Hundeverhalten?

Hallo Leute!:) Meine Hündin ist nun 2 Jahre alt. Wenn wir spazieren gehen ob mit oder ohne leine hört sie Problemlos. Abends wenn sie zum schlafen ins bett kommt legt sie sich immer auf ihren platz am Fußende. nur manchmal kommt sie hoch zum kuscheln geht aber wenn man es ihr sagt wieder auf ihren platz ohne zu zögern. Bei der Futtergabe wartet sie bis man Ihr das fressen freigiebt und wenn sie frisst können wir auch den napf wegnehmen ohne das sie knurrt. Sie akzeptiert das (nein wir machen das nicht täglich, wir haben das wegen Futterneid etc getestet) Jetzt kommt der punkt an dem ich verwirrt wurde Eine gute bekannte von mir war neulich zu besuch und wollte mir weißmachen das mein hund mich dominiert weil sie mich ab und zu zum spielen auffordert oder beim gassi gehen weiter vorne laufen darf.? (meine hündin dreht sich aber immer wieder um und bleibt stehen wenn wir etwas entfernt sind oder kommt zu uns zurück und wetzt wieder los) Stimmt das oder steigert sie sich da in etwas hinein?

Antwort
von Muckula, 40

Klingt für mich nicht, als sei für deine Hündin zweifelhaft, wer der Chef im Rudel ist (nämlich du). Ich finde es nicht schlimm, wenn der Hund mal vorläuft und mal zurück, die haben ja einfach mehr Energie, die verpulvert werden will ;-)

Und klar sollte der Mensch entscheiden, wann gespielt wird und wann nicht, aber es ist doch kein Ding, wenn dein Hund dich zum Spiel auffordert. Das tun doch auch Jungwölfe bei ihren Alphas und ist kein Angriff auf die Autorität. Du musst ja nicht darauf eingehen, wenn du keine Lust hast, und du forderst sie doch sicher auch oft auf.

Ich würde mir da keine Gedanken machen. Dominant zu sein als Mensch heißt ja nicht, dass der Hund keinen Spaß mehr haben darf ;)

Wenn deine Hündin ansonsten gehorcht und sich von dir auch Dominanzgesten wie Futter wegnehmen, über sie stellen, auf den Rücken drehen etc. gefallen lässt, denke ich nicht, dass du dir Gedanken machen musst. Sie ist ja deine Kameradin und keine Sklavin, die an ständig unter der Knute halten muss.

Kommentar von Flocke2014 ,

Ja lässt sie alles mit sich machen :)

Natürlich fordere ich sie oft auf. sie ist ein Mega Energiepaket und wenn ich kaputt bin kommt sie eben 1 Stunde später an im Motto : ich bin wieder fit. Hier ist der ball. Komm lass uns spielen :D

das beruhigt mich echt. Die war echt so darin eingesteigert das sie mit hundetrainer freunden gesprochen hat die mir auch gleich training anboten das ich aber dankend abgelehnt habe

Kommentar von Muckula ,

Ach, ich finde man muss nicht übertreiben. Deine Hündin klingt für mich sehr brav und super erzogen. Ich habe zwar selbst keinen Hund, aber ich wüsste nicht, wo da die Verhaltensprobleme liegen sollten. Ist doch wie mit Kindern, die dürfen ja wohl auch mal spielen und toben ohne gleich schlecht erzogen zu sein ^^

Vielleicht probierst du mal Hundesport oder Tricks einüben oder "Hirnarbeit" mit deinem Hund? Dann ist sie auch geistig ausgelastet. Falls du das nicht eh schon machst.

Antwort
von Nordseefan, 32

mach dir mal keinen Kopf.

Es gibt Leute, die meinen nur ein total unterwürfiger Hund sein ein "guter" Hund.

Dein Wuffi ist ein Lebewesen und hat auch Bedürfnisse. Ok, er sollte hören können, was er ja wohl kann. Und gut ist.

Unserer läuft auch wie es ihm passt mal 10 Meter vor uns, mal 10 Meter hinter uns ( mehr gibt die Schleppleine nicht her) mal auch neben uns.

Allerdings kommt er auf Zuruf sofort. Und auch wir können ihm den Napf wegnehmen( der traurige Blick sagt dann aber alles).

Ja und auch unser Wuffi Wuff fordert uns zum spielen auf. na und? Er gibt sich dann auch zufrieden wenn keiner aufspringt. man kann es ja mal versuchen.....

Warum soll der Hund dann spielen wenn ICH Lust habe, er aber lieber gemütlich im Körbchen liegt?

Man kann alles übertreiben


Kommentar von Flocke2014 ,

Ja den traurigen blick kenne ich nur zu gut

I-wie komisch das leute wirklich denken das ein unterwürfiger hund der perfekte hund ist... damit macht man das Wesen des tieres doch total kaputt

Danke für die liebe antwort :)

Kommentar von Nordseefan ,

stimmt, damit macht man den Hund kaputt.

Die gute hat wohl zuviel falsche "Hundeerzeihungssenugen" gesehen. Es genügt, die "Macht" zu haben, man muss sie aber nicht ständig einsetzen.

Mir tun die Hunde, die mit eingezogenem Schwanz zu "Herrchen" kommen immer unheimlich leid.

Antwort
von Bitterkraut, 29

Deine Bekannte redet Blödsinn, mehr muß man dazu nicht sagen. sie hat nich tdie geringste Ahnung von Hunden.

Antwort
von Fuchssprung, 20

Ich bin wirklich kein Freund von Leuten die ihren Hunden alles erlauben und ihnen keine Grenzen setzen. Aber deine Bekannte will den Hund in eine Zwangsjacke stecken. Das ist Blödsinn! Dein Hund ist wunderbar.

Kommentar von Flocke2014 ,

Danke sehr :).

Antwort
von Goodnight, 35

Deine Bekannte hat einen Knall. Du hast einen wunderbaren Hund!

Kommentar von Flocke2014 ,

Danke :). Sie ist auch mein ein und alles :)

Antwort
von dasadi, 4

Die Antwort ist ganz einfach: Deine gute Bekannte hat nicht die mindeste Ahnung von Hunden und will sich nur wichtig machen. Vergiss, was sie gesagt hat. Dein Hund wirkt Deiner Beschreibung nach sehr gut erzogen und kein bißchen dominant. Sie vertraut Dir und verhält sich wie ein Hund im Rudel. Warum solltest Du sie unglücklich machen, in dem Du ihr normales Hundeverhalten verwehrst ? Ihr seid ein gutes Team. Lass Dich nicht von solchen Schwätzern verurnsichern.

Antwort
von spikecoco, 3

du machst alles richtig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten