Frage von LukaUndShiba, 220

Ist das Tierquälerei oder Legitime als Beschäftigung für den Hund?

Mein Freund hat mir vorhin das Video hier gezeigt und ich bin ein wenig unentschlossen was ich davon halten soll: https://m.youtube.com/watch?v=Znr4VJbiQh4

Zum einen ist es natürlich witzig anzusehen und der Hund hat bestimmt auch seinen Spaß da dran, gleichzeitig sehe ich es aber auch ein wenig aus Sicht der Fische die wohl unter enormen stress stehen.

Ist es Tierquälerei oder mal als Abwechslung für den Hund eine Legitime Beschäftigung?

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 102

Sorry aber ich finde das unnötig und etwas dekadent für sein domestiziertes Haustier andere Tiere so zu missbrauchen. Es ist ja nicht von Nöten anderen Tiere so ein Schaden zuzufügen nur damit der Hund Spaß hat. Zumal fürs Planschbecken es ja auch andere Fangobjekte gibt die nicht leiden, wie Bälle, Quietschenten und manches batteriebetriebenes Kinderspielzeug. 

Antwort
von xttenere, 101

Der Hund hat sicher seinen Spass daran...für die Fische ist das purer Stress, und einige werden es sicher nicht überleben.

Für mich persönlich wäre dies keine Art von Beschäftigung für einen Hund, sondern Tierquälerei...die Fische betreffend.

Antwort
von Comment0815, 121

Einige der Fische werden durch den Stress sicher sterben.

Fische brauchen kein Planschbecken, sondern ein Auqarium/Teich mit vielen Pflanzen und anderen Versteckmöglichkeiten. Es gibt genug Hundespielzeuge und lebende Fische gehören ganz sicher nicht dazu!

Antwort
von HeymM, 118

Es ist bequem für den Menschen, weil er sich dann sich selbst mit seinem Hund beschäftigen muss. Ähnlich wie das Kind vor dem Fernseher zu setzen.

Als Tierquälerei kann man es sehen. Denn die Fische werden nicht in ihrem natürlichen Lebensraum gehalten und haben keine Chance zu fliehen.

Kommentar von zahlenguide ,

wenn du vor einem Puma stehst und keine Chance hast wegzurennen, ist der Puma dann ein Tierquäler - die meisten Tiere haben keine Chance Ihrem Fressfeind zu entkommen...

Kommentar von HeymM ,

Dann ist das mein Problem. Der Puma wäre der Stärkere, wenn ich nicht irgendeine tödliche Waffe besitzen würde.

Viele Tiere in ihrer natürlichen Umgebung haben eine Chance zu entkommen, weil sie nicht eingesperrt sind.

Wie schon weiter unten geschrieben, leben die Fische in Gefangenschaft und nicht in ihrer natürlichen Umgebung.

Diese Gefangenschaft schafft der Mensch.

Kommentar von NeidKritik ,

Es geht hier auch viel ums Prinzip. Hier wurde es extra so hergerichtet, dass der Fisch leiden muss und der Mensch sich am Anschauen vergnügt.

Antwort
von Gargoyle74, 16

Ich finde es absolut legitim. Tolle Abwechslung für den Hund. Und spannend zugleich.Fische im Meer haben ebesoviel Stress durch Fressfeinde. Also absolut ok. Der Hund wird eh kaum einen fangen.....Werde ich wohl auch für meinen Hund aufstellen...... ;-))) Bedenke-Fische in kleinen Aquarien geht es auch nicht besser-im Gegenteil....

Antwort
von Debby1, 60

Hallo,

ich habe ein Aquarium und weiß wenn man Fische Stresst das sie krank werden und Sterben. Ich habe dieses Video nur 1 Sekunde angeschaut und finde nicht gut was ich dort sah. Man kann sein Hund auch sinnvoller beschäftigen.

Antwort
von Aliha, 62

Das ist schlicht und einfach Tierquälerei.

Antwort
von dogmama, 33

Ist es Tierquälerei oder mal als Abwechslung für den Hund 

eine solche Abwechslung braucht kein Hund 

Und auch Fische sind Lebewesen die nun mal auch Stress empfinden können. 

Man sieht ja dass die Fische versuchen zu flüchten. Spaß bereitet denen das sicherlich nicht, Spaß hat nur der Hund und auch die Menschen die sowas arrangieren! 

Antwort
von zahlenguide, 100

die Katzen von meinem Kumpel jagen den halben Tag Fliegen, Schmetterlinge, Motten usw.; die Spinnen tun das auch, denke, dass ist der Lauf der Welt. der Hund würde den Fisch sicherlich auch fressen, wenn er ihn schnappen würde oder als Geschenk zu Frauchen bringen. Die freut sich dann...

Kommentar von NeidKritik ,

Allerdings ist das hier so geplant und als Freude für den Menschen so präpariert.

Also meiner Meinunung nach gilt das als Tierquälerei!

Kommentar von zahlenguide ,

wenn also Leute sich anschauen wie ein Biber Fische fängt und daran Freude haben, ist das Tierquälerei? Wenn Katzen mit Ihren Opfern spielen, ist das Tierquälerei? Das ist die Natur...

Kommentar von NeidKritik ,

Ich habe doch gerade geschrieben, dass es vom Menschen extra so präpariert wurde. Können die Fische sich wehren? Nein! Haben sie Freiraum? Nein! Tierquälerei und nicht's anderes.

Kommentar von HeymM ,

Hier geht es ja nur um das Video und nichts anderes.

Wenn Katzen draußen in der Natur Mäuse fangen ist das natürlich. Nicht aber wenn Tiere anderen Tieren wehrlos ausgesetzt werden.

Kommentar von NeidKritik ,

Du sagst, es geht um das Video nennst aber ein komplett anderes Beispiel. Hast aber Recht.

Kommentar von Aliha ,

Ein Biber fängt keine Fische und Katzen fangen Mäuse als ihre natürliche Nahrung. Das ist etwas anderes als zum Zeitvertreib solch perverse Spielchen wie in dem Video zu veranstalten.

Kommentar von zahlenguide ,

es geht aber um das Argument, das Tier kann ja nicht fliehen und deshalb ist es Tierquälerei. wenn du vor einem 60 km schneller Puma stehst und er dich tötet, dann kannst du dich auch nicht vor Gott hinstellen und sagen, dass er ein Tierquäler ist, weil du hattest ja keine Chance wegzurennen - dann lacht dich Gott sowas von aus...

Kommentar von Comment0815 ,


wenn also Leute sich anschauen wie ein Biber Fische fängt und daran Freude haben, ist das Tierquälerei?

Biber sind Pflanzenfresser. Ich nehme an du meinst Otter. Nein, das ist keine Tierquälerei, weil das der natürliche Lebensraum ist und die Otter sich so ernähren müssen.

Wenn Katzen mit Ihren Opfern spielen, ist das Tierquälerei? Das ist die Natur..

Das was Hauskatzen veranstalten hat mit der Natur nicht viel zu tun. Deutsche Wälder sind nicht der natürliche Lebensraum von Katzen. Ich weiß es gibt (oder gab zumindest) Luchse. Aber die kriegen nicht zu Hause Futter bis zum Erbrechen und ziehen dann los um reihenweise Singvögel aus ihren Nestern zu holen und sie zu Tode zu quälen.

Kommentar von HeymM ,

Nur mit dem Unterschied, das die Fische in Gefangenschaft leben und kein Fluchtmöglichkeit haben. Wenn der Hund in einem See schwimmen würde, hätte er nicht den Hauch einer Chance einen Fisch zu Gesicht zu bekommen.

Normalerweise sollte man den Hundebesitzer in ein Löwengehege stecken um dann zu sehen wie er versucht zu fliehen und wie seine Pumpe dann abgeht.

Kommentar von NeidKritik ,

Das klingt verdammt hart.

Ist aber wahr.

Kommentar von HeymM ,

Wenn man weiß wie pervers der Mensch ist, hat er nichts anderes verdient, als das mal am eigenen Leib zu spüren. Millionen Tiere werden jährlich auf die perverseste und grausamste Weise getötet. Weil der Mensch skrupellos und brutal vorgeht und die Tiere nur als Objekte sieht.

Kommentar von zahlenguide ,

ihr versteht die Kritik nicht -  wenn ein Puma 60 km rennen kann und du vor ihm stehst, dann kannst du ja auch nicht weg rennen - der Puma wird seine Chance nutzen und dich töten und das ist völlig normal. er ist deshalb kein Tierquäler. Es gibt auch Vögel, die solange warten, bis ein Fisch direkt vor ihrem Schnabel ist und das hat der Fisch null Chance zu entkommen oder auch Fische, die im Dunkeln lauern, bis ein Tier direkt vor ihnen ist usw. usw. - das sind alles normale Jagdpraxen - nichts besonderes. und der Hund würde das Tier ja nicht nur so töten sondern er würde es fressen

für mich sind Tierquäler Menschen, die Nashörner das Horn abschneiden und es dann so liegen lassen und es Tagelang schreit, für mich sind Tierquäler Menschen, die Tiere in unvorstellbaren Zuständen leben lassen, für mich sind Tierquäler Menschen, die Tiere nur töten weil sie billig sind, für mich sind Tierquäler Menschen, die Ihre Hunde vergasen, weil das bequemer ist als sie ins Tierheim zu bringen oder nach einem neuen Besitzer zu suchen, für mich sind Tierquäler Menschen, die an Tieren wegen Kosmetikprodukten quälende Tierversuche durchführen...

Kommentar von jww28 ,

Oh man und ich versteh die Diskussion nicht.....

Ein Hund ist seit tausenden Jahr ein domestiziertes Haustier, was vom Mensch "produziert" wird! Mit Mutter Natur hat das nicht mehr viel zu tun! 

Fische, werden in der Regel auch gezüchtet, vom Menschen. Diese Fische die man im Video sieht wurden evtl gekauft nur für den Zweck! Auch das hat mit Natur nix zu tun!!

In den Video wird Haustier 1 auf Haustier 2 losgelassen, diese Tiere gäbe es in der Natur so nicht, genauso wenig wie den Umstand bei den sie aufeinandertreffen! 

Und im Gegensatz zum Raubtier ist ein Mensch vernunftsbegabt und kann unterscheiden zwischen gut und böse (meistens zumindestens). Und Menschen müssen sich an Gesetze halten! ZB an:

Tschg § 1 Grundsatz

Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Und Paragraph 3 es ist verboten:

Nummer 7

ein Tier an einem anderen lebenden Tier auf Schärfe abzurichten oder zu prüfen,
Und Nummer 8
ein Tier auf ein anderes Tier zu hetzen, soweit dies nicht die Grundsätze weidgerechter Jagdausübung erfordern

Ein Angler muss auch erst ein Schein machen zB damit er angeln darf und die Tiere auch fachgerecht tötet.

Und für mich sind Tierquäler Menschen die zur Belustigung oder zur Bereicherung Tieren Leid antun. Was in diesen Video zu sehen ist! Wie wäre denn die Meinung wenn es keine Fische, sondern Hühner oder Kaninchen wären??

Ein Raubtier in der Natur muss sein Opfer suchen, der Hund nicht, der wird zum Planschbecken geführt, wo die eingesperrte Beute sitzt.  Ein Raubtier hat Erfahrungen in der Jagd in der Regel schon gesammelt und verlängert so die Jagd nicht unnötig. Ein Raubtier ist drauf angewiesen Beute zu machen, der domestizierte Hund aber nicht, der Mensch füttert ihn seit tausenden Jahren mit. Das er die Fische frisst ist eine 50\50 Chance! Zumal es nicht nur für die Fische sondern auch für den Hund nicht toll ist. Wie man in den Video sieht macht er ja keine Beute, was dann oft in Frustration endet, so das dieses Spiel maximal noch einmal interessant ist und dann geht der Hund schlicht nicht mehr dran. 

Kommentar von zahlenguide ,

endlich mal der versuch wenigstens sinnvoll zu argumentieren - danke sehr! Hunde jagen sehr gerne Kaninchen, Hasen usw. - wäre für mich also auch keine Tierquälerei und wenn der Hund die Chance bekommt ein Kaninchen zu schnappen, welches in einer Kiste ist, werden es wohl auch viele tun - viele Hunde werden übrigens sehr schnell wieder Wildhunde (just for info). Gubbys (weiß nicht, ob man die so schreibt) kommen tatsächlich so in der Natur vor und dienen natürlich als leichtes Futter für Jagdtiere. Der Tod, Schmerz, Leid gehört in die Natur - ich sehe die Hauptaufgabe von Tierschützern, die Fälle, die ich oben beschrieben habe zu befolgen und nicht alles was der Mensch macht immer so super ernst zu nehmen. Es gibt Videos, in denen der Hund eine Narrenkappe trägt und dann ambitionierte Tierschützer von Tierquälerei reden... man kann es wie mit den meisten Ansichten auch völlig übertreiben - in der Natur hat ein Gubby jedenfalls keine Überlebenschance gegen die ganzen Jagdfische, Schlangen, Alligatoren usw. usw.

Kommentar von jww28 ,

Hi,

Auch heute jagen Hunde noch, nämlich mit ihren Jägern! Wer die Ausbildung hat einTier waidgerecht zu erlegen darf das mit seinen ausgebildeten Jagdhund mit einer Genehmigung und einen Auftrag tun.   Das ist die gesetzliche Lage, weil wir nicht im Dschungel oder Busch wohnen.

Und das man tausende Jahre lange Domestikation innerhalb weniger Jahre wegbekommt ist Schmarrn, schick mal deine Quelle die sowas behauptet....ansonsten les mal die Pizzahunde von Bloch.

Jedes Tier hat ein gewissen Auftrag in der Natur, sie sind Teil eines Kreislaufs, Guppys werden nicht nur gefressen, sondern sorgen für ein Gleichgewicht sie fressen zB Mückenlarven, tun sie es nicht gibts ne Mückenplage. Und sie scheinen ja eine Chance zu haben, denn es gibt sie trotz Fressfeinde noch, weil die Überlebensstrategien haben.

Und im Geschäft sind es Hochzuchten die in der Natur teilweise nicht mehr so ganz klar kommen, wegen Überzüchtung, übertriebenen Merkmale wie Schleierfloßen usw.

Und die Argumentation das es nur normales natürliches Verhalten ist, wie reagierst du denn wenn ein Hooligan übelgelaunt dir ein drüber brät? Sagst du da auch das die Natur Aggressiv ist und das der Hooligan im Recht ist? Beschwerst du dich bei Gericht dann auch, das die keine wichtigeren Sachen verfolgen?? Mit der Moral wäre es auch okay ein Tiger zu halten und alle paar Tage ihn in der Stadt mal jagen zu lassen. Wir leben in einer Zivilisation wo man sich anpassen muss, dafür wurden uns Sachen wie jagen und so weiter abgenomnen damit nicht jeder mit jeden kollidiert. 

Worum es mir auch geht ist ein zivilisiertes Denken, was ich beim Mensch vorrausetze, da ich sonst annehme das der Mensch bald wieder auf Bäumen sitzt und mit sein Kot um sich wirft.

Kommentar von zahlenguide ,

Hunde jagen aber auch ohne staatliche Erlaubnis und wenn ein Hund die Gelegenheit bekommt ein Kaninchen zu schnappen, dass in einem Käfig gefangen ist, wird es wohl auch geschnappt. So gesehen darf man keinerlei Reptilien halten, weil die Mäuse usw. keine Chance haben aus dem Terrarium zu entkommen (aber da wären wir wohl wieder bei einer radikalen Ansicht von Tierschützern, die sich gegen alle Haustiere wenden).

Mir geht es um das schwachsinnige Argument, weil ein Tier nicht fliehen kann, ist es Tierquälerei. Das ist einfach so flach, dass man da nur den Kopf schütteln muss.

Wenn man aber z.B. argumentiert, dass Hunde im Frühjahr eher kein frischen Fisch fressen sollte, weil sich da besonders viele Keime in den Fischen bilden können, könnte man mit fehlender Kenntnis des Besitzers oder sogar in bestimmten Fällen mit Tierquälerei argumentieren. Mir geht es im übrigen nicht um die Frage, ob es Tierquälerei ist oder nicht sondern wie man argumentiert. Das ist mir viel viel wichtiger, als die Meinung X oder Y. Wenn ich ganz schnell die gegnerische Argumentation auseinander nehmen kann, ärgert mich das, weil es für mich ein Hinweis ist, das sich jemand keine Gedanken macht.

Ich denke, da nicht nur an diese Diskussion hier sondern ganz besonders an politische Diskussionen. Aber das würde jetzt wohl zu weit führen.

Kommentar von jww28 ,

Hi, du verstehst immer noch die sachliche und gesetzliche Lage nicht, ich gebe es an der Stelle auf! Mach du mal ein Praktikum im Zoo, da lernst du das es entsprechende Gesetze gibt die auch "Futtertiere" schützt! Selbst ein Zoo dürfte so seinen Fisch nicht an Seehunde verfüttern.

 ......ich habe nicht bemängelt das die nicht fliehen können, denn das machen die ja im Video,so das der Hund sie nicht erwischt. Ich will nur drauf hinweisen das der Hund gesetzlich nicht den Wildtier gleichgestellt ist und so als Werkzeug des Menschen gesehen wird und so der Mensch für sein Hund immer die Haftung übernimmt. Hunde die ohne Genehmigung wildern werden im Wald zb auch einfach abgeschossen vom Jäger, geht ein Hund an Schafe und Co so wird der Halter gestraft und der Hund als Gefahrenhund in der Regel eingeteilt. Und das gebissene Kaninchen aus deiner Story wird ebenso weiter vefolgt, wenn der Kaninchenhalter Schadensersatz geltend macht. Und es ist verboten den Hund auf Menschen oder andere Tiere zu hetzen, Diskussion Ende...

Und auch Zierfische müssen unter minimalsten Bedingungen gehalten werden, ein leeres Planschbecken ist keine tiergerechte Hälterung.

Und du verwechselst die Sachlage, ein Terrariumtier wie zB eine Schlange ist nicht domestiziert, viele Arten fressen nur Lebendfutter, sie würden verhungern wenn man es nicht tut, dafür gibt es gesonderte Regeln. Ein Hund ist ein domestiziertes Haustier was ja vom Mensch fast alles annimmt, da ist es gesetzlich untersagt ihm Tiere lebendig zu verfüttern. Es ist ja nicht lebensnotwendig, sondern dient einzig und allein dem Spaß des Halters. 

Und deine Gegenargumentation ärgert mich auch, da ich fürchte das das nun eine Endlos Diskussion wird, weil du alles nennst was dir einfällt ohne zu prüfen ob es realistisch ist. Und als Tierfreund blutet ein das Herz wenn man sowas lesen muss....weil das ja auch etwas dekadent ist bestimmte Tiere über andere zu stellen! Man sollte immer bedenken allen Tieren da gerecht zu werden, ohne Beutetiere gäbe es die starken Raubtiere gar nicht, sie würden auch aussterben weil sie zu 100% auf die Tiere angewiesen sind, die du wohl aus irgendein Grund als minderwertig klassifizierst. 

Kommentar von zahlenguide ,

ich glaube mir haben aneinander vorbei argumentiert: ich habe mich auf das Zitat von HeymM beispielsweise bezogen: "Als Tierquälerei kann man es sehen. Denn die Fische werden nicht in ihrem natürlichen Lebensraum gehalten und haben keine Chance zu fliehen."

daraufhin habe ich gemeint, dass nur weil ein Tier nicht fliehen kann, das kein Kriterium ist, dass es Tierquälerei ist. Man kann natürlich mit anderen Argumenten kommen und es so als Tierquälerei bezeichnen. Mir ging es aber um dieses eine Argument. Deshalb habe ich auch beschrieben, dass Beutetiere in vielen Situationen keine Chance haben zu fliehen, weil das Raubtier ihm keine Chance lässt (siehe mein Beispiel vom Vogel, der solange im Wasser steht, bis ein Fisch direkt vor seinem Schnabel schwimmt, ein Fisch der am Meeresgrund wartet bis ein langsamer Fisch ganz nahe kommt und dann zu schnappt).

deshalb hat aus meiner Sicht deine Gegenargumentation geharkt und aus deiner Sicht meine Gegenargumentation. Weil mir ging es nicht um Gesetze sondern um diese Argumentation. Und dir ging es darum zu beweisen, dass es Tierquälerei ist - was aber nicht meine Intention war. Verstehst du jetzt, was ich meine?

Kommentar von jww28 ,

Ahhh okay :) hab schon gedacht ich werde wahnsinnig weil ich der Meinung war sowas nicht geschrieben zu haben :D okay hab verstanden :) lach dann tut mir leid das ich so hart ins Gericht gegangen bin :) 

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten