Frage von mmaarv, 111

Ist das schwarzarbeit aushelfen für bekannten?

Hallo ich habe da eine Frage und zwar hat ein bekannter mich gefragt ob ich ihn in seiner Firma 2 man Betrieb aushelfe für 2 Tage die Frage ist ob das strafbar ist ich werde auch kein Geld annehmen da er mir auch beim Umzug geholfen hat vileicht kan mir ja einer helfen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 57

Das ist leider Grenzbereich, weil er gewerblich tätig ist und damit eben solche Dinge vorkommen können wie Untersuchungen vom Zoll.

Ihr solltet wohl lieber ein kurzes Schriftstück aufsetzen, dass Du ihm als Freundschaftsdienst 2 Tage hilfst.

Antwort
von zippo1970, 63

Also ich denke, wenn du in der Firma deines Bekannten aushilfst, kannst du dich nicht auf Nachbarschaftshilfe berufen.

Wenn du in seiner Firma arbeitest, muss er dich anmelden und Sozialabgaben abführen. Sonst ist es Schwarzarbeit.

Was anderes wäre es, wenn du bei ihm zu Hause, 2 Tage, im Garten helfen würdest. Das geht als Nachbarschaftshilfe durch.

Bin aber jetzt kein Experte. Von daher würde ich für meine Antwort, nicht die "Hand ins Feuer" legen.

Aber wenn der Zoll eine Baustellen Kontrolle macht, habt ihr auf jeden Fall Erklärungsnot.......

Du solltest auch überlegen, was passiert, wenn du auf der Baustelle einen Unfall hast, ohne Versicherungsschutz....

LG :-)

Antwort
von Maximilian112, 67

Schwarzarbeit ist es doch nur wenn vom erhaltenen Lohn keine Abgaben abgeführt werden.

Inwieweit das Ganze dem Mindestlohngesetz widerspricht kann ich aber auch nicht beantworten.

Vielleicht kann ein User mal darauf eingehen.

Antwort
von SvPeks, 77

Muss ja niemand wissen das du ihm aushilfst

Kommentar von mmaarv ,

Ich werde auch nicht beim Finanzamt anrufen :) nur falls ein Unfall oder der Zoll zufällig vorbei kommt

Antwort
von Lulu1920, 72

Nein, das ist dann nicht strafbar, wenn du auch nicht bezahlt wirst dafür. Das ist dann eine einmalige Sache.

Kommentar von Throner ,

Es muss jedoch eine Meldung  zur Sozialversicherung gemacht werden unabhängig davon ob Entgelt gezahlt wird.

Es kommt natürlich auch darauf an, was der Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur oder das Jobcenter des Ratsuchenden dazu sagen.

Kommentar von Lulu1920 ,

Man kann auch alles auf die Goldwaage legen ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community