Ist das schon Soziopathie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo antonbestever,

es gibt viele Ängste in unserer Gesellschaft und wie du wohl merkst "verunsichern" uns Ängste. Sie lähmen uns in unserem Tun und lassen uns von unseren "Zielen" und Wünschen abbringen. Die Überwindung von Ängsten bringt uns also unseren Wünschen; bringt uns uns selbst näher. Soviel kurz dazu wie Ängste wirken.

Das was du beschreibst hört sich für mich nach Zielstrebigkeit an. Gleichzeitig bist du aber verunsichert, weil du nicht so "tickst" wie deine Umgebung. Du "siehst" sicher Dinge und stellst dir fragen, auf die dein Umfeld nicht kommt. Im Allgemeinen bist du sehr "selbstsicher" und hast ein "inneres urvertrauen", dass alles gut ist. Das ist etwas anderes als "keine" Ängste empfinden zu können.Du hast ja Ängste und Zweifel, aber aus anderen Gründen, wie du sie bei deiner Umgebung wahrnimmst. Du hast dieses "Urvertrauen" und zweifelst daran, weil sie die anderen Menschen, die du "kennst" nicht haben.

Es gibt auch viele, die alles Geld nehmen was sie kriegen können. Moralisches Empfinden wird hier verdrängt. Gier ist jedoch auch eine Angst.;) Du solltest dich hier selbst fragen, ob du jemanden was "wegnimmst" weil du selbst fürchtest nicht genug zu haben oder ob du es einfach "annimmst", weils passt.

Ein "Soziapath" würde sich die Fragen garnicht stellen, die du dir stellst. Und du schreibst ja selbst, dass "Ängste" und Zweifel hast. Also von daher bist du "Gesund". Du bist halt etwas anders, als die Menschen in deiner Umgebung. Du brauchst dich nicht zu verstellen, um dazu zu gehören. Das tun sehr viele und keiner wird glücklich damit.

Ja man kann sich durchaus "selbst" heilen (oft machen wir uns auch "selbst" unbewußt krank). Wichtig ist, dass du dich so wie du bist annimmst und zwar mit all deinen "vermeidlichen" Fehlern. Was nicht bedeutet, dass du diese ignorieren solltest. Doch jeder "Fehler" zeigt uns etwas über uns selbst.

Eine Bindung aufzubauen, bedeutet nicht sich abhängig von anderen zu machen. Meiner Erfahrung nach sind die Bindungen am stärksten, liebevollsten und glücklichsten, die auf gegenseitiges "loslassen" beruhen. Konfuzius sagte schon: "Wenn du etwas liebst, so lass es los! Kehrt es zu dir zurück, gehört es dir für immer. Wenn nicht hat es dir nie gehört." Zwänge und Ängste ersticken jede Liebe. Abhängigkeiten spiegeln unsere Ängste wieder.

Also statt ein "Ich BRAUCHE Dich" mach ein "wir vervollkommen uns" draus. Geben und annehmen - ganz frei ohne Zwang - das ist es was uns zur "Harmonie" führt.:)

Daher: du bist nicht schlechter oder besser als andere, aber du darfst anders sein. ;)

liebe Grüße

Alesius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antonbestever
08.10.2016, 13:45

Klingt gut, aber sowas muss man erstmal verinnerlichen :D

0

Hört sich für mich nach leichten Zügen einer antisozialen Persönlichkeitsstörung an.

Wie geht's du mit Lebewesen um(keine Menschen)?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antonbestever
07.10.2016, 22:11

bin tierlieb, würde ich sagen. Ich mag es, Tieren durch das Fell zu streichen oder ihre Reaktionen auf etwas zu sehen. Quälen tu ich sie nicht, falls du das meinst. Insekten töte ich meistens einfach. 

0
Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE
07.10.2016, 22:17

Ich kann nicht nachvollziehen wie man Insekten einfach töten kann :(

...was seltsam ist , ich bin extrem empfindlich wenn es um "Gerechtigkeit" geht, aber mir wurde schon oft (von Psychologen) gesagt (sehr unprofessionell) , dass ich ein Soziopath sei.Es gibt einen Test wo man Punkte sammeln muss.
Gib im Internet einfach am besten mal " Psychopathie Wikipedia" ein , dann kommt da der hare Test.
Ich hab 23 Punkte.
Also noch im grünen Bereich & trotzdem meinen Leute ich sei ein Psychopath.

Naja wie auch immer , zum Glück tust du keinem Wirbeltier was zu leide:)

0
Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE
08.10.2016, 13:53

Ab 25 muss man aufpassen.
Leider sind sehr viele bei Insekten "kreativ" :/.

0

Alles in allem gewinne ich nicht den Eindruck von "Krankheitswert" bei deiner Schilderung deines Verhaltens. Also als ernsthafte Diagnose käme mir nicht 'Soziopathie' in den Sinn - da sind schon andere 'Kaliber' mit gemeint.

Nichtsdestotrotz scheinst du so etwas wie eine Störung im persönlichen Kontakt zu erleben. Du hast das ja recht genau beschrieben. Ebenso deine Sehnsucht danach, anderen näher zu sein.

Ob du dich da "selber heilen" kannst? Das lässt sich hier im Forum nicht wirklich klären - aber die Möglichkeit ist durchaus vorstellbar.
Vielleicht hilft es dir, etwas mehr aus dir herauszugehen, dem einen oder anderen etwas mehr zu zeigen von deinen Gefühlen (z.B., dass du ihn/sie magst), überhaupt den 'Kopfmensch' ein wenig zurückstellen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?