Frage von steinbocks, 92

Ist das schon Erpressung zu sagen bei fehlendem Gehalt einen Anwalt einzuschalten?

Hallo,
Mein Gehalt sollte am 15.07 kommen. Bis heute ist nichts da. Nun möchte ich einen Brief schreiben in dem steht dass wenn das Geld nicht innerhalb 3 Tagen da ist dass ich einen Anwalt einschalten werde.
Ist das Erpressung wenn ich sage entweder Geld überweisen oder zum Anwalt gehen.
Ps: er überweist das Geld absichtlich nicht, da ich seit einer Woche krank bin (das erste mal seit ich da arbeite).

Antwort
von Jewi14, 18

Erpressung ist es, wenn du ihm eine Knarre am Kopf hältst und sagst, zahl oder stirb. Aber nicht wenn du schreibst, einen Anwalt einzuschalten.

Sicherlich kannst du eine Frist setzen, aber wenn dein Chef ein A#schl#ch ist, so würde ich sogar darauf verzichten. Wenn laut Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag (oder aus gesetzlichen Bestimmungen) das Geld am 15.07 dir zusteht, so ist das bereits eine klares Zahlungsziel und eine Mahnung mit Fristsetzung bedarf es nicht. Dann kannst du gleich zum Anwalt gehen bzw. Klage einreichen.

Eine Mahnung mit einem bestimmten Datum zur Zahlung bedarf es nicht, wenn der Zeitpunkt der Zahlung bereits im Vorfeld klar erkennbar ist wie z. B. im Arbeitsvertrag. Mit Ablauf des Tages ist der Schuldner automatisch im Verzug.

Antwort
von berlina76, 41

Dein Chef hat eine Führsorgepflicht, das Geld muss spätestens zu dem im Arbeitsvertrag festgelegten Termin da sein. Bevor du was unternimmst schau also nochmal nach. Wir hattens vor einiger Zeit, das die Firma die vorher am 11. Bezahlt hat miteinmal erst am 15. Bezahlte. Es gab bei einigen einen riesen Aufschrei. Nur war die Firma im Recht, da im Arbeitsvertrag 12.- 15 steht.

Weise deinen Chef auf dein fehlendes Gehalt und die Rechtslage hin. Drohe aber nicht mit Anwalt. Den Schritt solltest du erst gehen, wenn dir 2 Gehälter fehlen.


Antwort
von Hardware02, 15

Nein, aber dumm. Du willst doch dort weiter arbeiten!

Abgesehen davon ist eine Frist von drei Tagen zu kurz. Setze ihm eine Frist von fünf Tagen. Ich halte auch nichts von Drohungen. Wenn du einen Anwalt einschalten möchtest, kannst du das tun. Aber mit einer Drohung verlierst du nur.

Antwort
von Kleckerfrau, 33
Antwort
von SmartTim98, 15

Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Du willst dich nicht „zu Unrecht“ bereichern, also liegt keine Erpressung vor.

Antwort
von Messkreisfehler, 5

Seit wann arbeitest Du bei diesem Arbeitgeber?

Hast Du erst angefangen? In dem Fall müsste er noch gar keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall leisten.

Das konnte man aus deinen Fragen jetzt nicht erkennen, hatte lediglich die Frage vom 7.7. gefunden das Du quasi nen neuen Arbeitgeber suchst. Ist das hier schon der neue Arbeitgeber? In dem Fall zahlt er zu Recht nicht die Zeit in der Du krankgeschrieben bist, dafür müsstest Du dich dann an deine Krankenkasse wenden, die wäre dann hier zuständig.

Bist Du schon länger bei diesem Arbeitgeber dann teile deinem Chef schriftlich unter angemessener Fristsetzung mit, dass er deinen Lohn zu zahlen hat und das Du dich ansonsten dazu gewzungen siehst nötigenfalls den Rechtsweg einzuschlagen.

Antwort
von maxim65, 36

Das hat nichts mit Erpressung zu tun. Du setzt eine Frist bis das Gehalt eingegangen sein soll bzw. fragst nach einer rechtlichen Begründung warum das Gehalt vorenthalten wird. Im letzten Satz schreibst du dann nur das du dir rechtliche Schritte vorbehältst. Hast du den schon mal telefoniert und gefragt was das soll und auf welcher Grundlage das so ist`?

Antwort
von kevin1905, 11

Nein, das ist keine Erpressung, sondern dein gutes Recht.

Die Hauptfpflicht deines Arbeitgebers ist es deinen Lohn pünktlich und vollständig zu zahlen.

Du kannst ihn abmahnen und pauschal 40,- € Mahngebühren ansetzen. Evtl. Zusatzkosten, die dir aufgrund des Verzugs entstehen gehen zu Lasten deines Arbeitgebers.

Antwort
von oki11, 69

Nein es ist keine Erpressung, sondern Dein gutes Recht.

Ich würde Dir aber anraten den Satz etwas zu verändern.

Setze eine Frist in dem Brief und schreibe zum Beispiel:

Für die Überweisung meines noch ausstehenden Gehaltes setze ich Ihnen eine Frist bis zum ......, sollte das Geld bis dahin nicht auf meinem Konto sein, sehe ich mich gezwungen einen Anwalt einzuschalten.

Kommentar von steinbocks ,

Ja so wollte ich das schreiben. War hier nur grob formuliert. Aber danke, werde deinen Satz so übernehmen :-)

Kommentar von CodeExtreme ,

Den Satz können Sie ohne Probleme übernehmen, allerdings ist als angemessene Frist (üblicherweise) etwas im Rahmen zwischen 8-14 Tagen zu wählen. Das liegt daran, dass man innerhalb von 3 Tagen nicht erwarten könnte, dass der Brief verschickt, angekommen, geöffnet, direkt bearbeitet und überwiesen wurde. Im Zweifel würde solch eine kurze Frist also nicht als angemessen gewertet werden.

Viele Grüße
Merlin

Kommentar von oki11 ,

Das mit der Frist stimmt schon, aber in diesem Fall würde ich das Schreiben bei meinem Chef persönlich abgeben und mit den Empfang unterschreiben lassen, dann darf die Frist kürzer sein :-)

Kommentar von Messkreisfehler ,

Und was ist wenn er den Empfang nicht durch Unterschrift bestätigen möchte?

Kommentar von oki11 ,

Dann würde ich es im Beisein einer Kollegin machen --- Möglichkeiten gibt es immer

Antwort
von Girschdien, 40

Erpressung ist das nicht, ich würde die Frist allerdings etwas größer setzen und ein genaues Datum einsetzen, z.B. 27.7.2016.

Antwort
von EGitarre, 19

Das ist keine Erpressung, da dir das Geld ja zusteht. Dein Arbeitgeber hat sogar die Pflicht, das Geld pünktlich zu überweisen.

Antwort
von Fairy21, 23

Nein das ist keine Erpressung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten