Frage von Kristallkalt, 98

Ist das schon eine Essstörung oder noch in normalem Bereich?

Hey ihr Nachtaktiven. Auch nichts zu tun bzw nicht einschlafen können?

Seit einem Vierteljahr ca. hat sich mein Essverhalten stark geändert. Ich hatte das Ziel, abzunehmen, weil ich mich (bei Normalgewicht 1,65 m; 57 kg) einfach zu hässlich und dick gefühlt hab. Ich habe mir beim Essen die angewiderten Blicke der Leute zb in der Schule "eingebildet". Also, ich sehe sie immer noch bin mir aber mittlerweile nicht mehr sicher ob das echt ist. Ich bin total verwirrt... Naja, ich bin gewachsen und hab quasi gehungert um Gewicht zu verlieren. Ich bin jz 1,73 m groß und wiege 50 kg. Noch Normalgewichtig, aber das möchte ich ändern. Mein Ziel sind so 43 kg. Das Problem ist das meine Eltern verdammt gut aufpassen das ich genug esse denn sie haben natürlich (leider) gemerkt dass ich etwas dünner geworden bin (wobei ich keinen Unterschied sehe, ich finde mich zu fett). Ich habe mehrmals versucht mich zu erbrechen, durch Finger in den Hals stecken, Salzwasser trinken, in den Magen drücken etc. Mir war zwar übel und ich musste Würgen, aber nichts hat funktioniert. Ich bin so enttäuscht von mir, ich krieg garnichts hin! Ich kann ja auch mal sagen wieviel ich so esse (muss!) Morgens: nichts Schule: bekomm ich eine Brotdose mir aber ich verschenk alles, also nix Mittags: kleiner Teller mir was Warmen Abends: Salat und manchmal auch Brot

Und dann gibt es da noch das Problem mit Fressanfällen...grr ich hasse es.

Oke, ich kann aber iwie auch kein Sport machen, oder zmd nicht viel, da ich total lustlos und müde, desinteressiert und kaputt bin. Ich habe seit einem halben Jahr auch Depressionen und ka wie lange Selbstmordgedanken, aber nicht so wichtig, darum geht es gerade nicht. Ich stelle mit jz nämlich die Frage, ob das noch okay ist, weil iwie ist das total anders als wenn meine Freunde essen... Danke für Antworten und Lg :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von musenkumpel, 29

Hi du Nachteule ;)

Ok, solange du noch weisst, dass es damit angefangen hat, dass du dir die angewiederten Blicke eingebildet hast, solltest du mal versuchen, dir diese Vorstellung wieder abzugewöhnen und dir klar zu werden, dass es nicht so ist.

Sehen sie dich noch so an, weil du dick bist, oder weil du bald auseinander fällst? Sehen sie dich überhaupt angewiedert an? Das ist verzerrte Wahrnehmung oder Einbildung. Solange du was dagegen tun kannst, wär das schonmal sinnvoll.

In etwa sind 50kg z.B. ein gutes Gewicht wenn du 1,60m bist. Du kannst garnich dick sein. Und ein Gewicht zu halten, das du in der Kindheit/Jugend mal hattest geht auch überhaupt nicht und schon garnich, das noch zu unterbieten. Rein vom biologischen her.

Merkmale

Zum 'ist das eine Essstörung'. Die einzelnen Diagnosen sind nicht besonders ausführlich. Das Hauptkriterium ist die 'dauerhafte gedankliche oder Emotionale Beschäftigung mit dem Thema 'Essen", beziehungsweise Kontrolle über das Gewicht zu behalten. Das trifft nach deinem Text scheinbar zu 99% zu.

Dass du keinen Sport machst hilft dir auch nicht, ich sag mal, um die 'Diagnose' drum herum zu kommen.

Fressattacken sind eigentlich die häufigste Essstörung mit 2%, aber das ist nicht immer mit Abnehmen, Gewicht oder Gedanken an Essen verbunden. Auf der anderen Seite machst du deine Gewichtskontrollen und Gedanken schon solange, dass es sich schon langsam in andere Richtungen verschiebt.

Also zur Magersucht kommt noch Binge-Eating.

Nun

Die Magersucht kriegst du in den Griff, wenn du das mit deinen Gedanken in den Griff bekommst und die Vorstellungen los wirst.
Über das Binge-Eating, bzw. die Fressattacken würde ich mir weniger Gedanken machen.
Gewöhn dir kein Erbrechen-wollen an.

Beichte das deinen Eltern. Sag ihnen auch, wenn du nicht weisst ob es sich verschlimmern kann wenn sie dich zum Essen zwingen.

Das sage ich weil familiendynamische Therapie Sinn machen würde und Essenszwang vielleicht nicht positiv ist (keine Ahnung). Rede mit ihnen, vielleicht haben sie sich ja schon informiert.

Da du schon lange einigermaßen gut klar kommst und endlich dazu kommst, dir ein wenig Sorgen zu machen und das zu hinterfragen, kannst du es noch eine Weile so versuchen, schließlich weisst du schon woher es kommt.

Wenn du mehr Hilfe möchtest kannst du auch einen Therapeuten / Psychologen suchen, aber bedenke auch die Wartezeiten von bis zu 6 Monaten.

Wenn es nicht besser wird, ist eine Mischung aus Verhaltenstherapie
und/oder Psychotherapie angebracht. Also wenn es akut schlimmer wird
Tagesklinik oder stationär, aber das musst du dann früh genug selbst
abschätzen.

Zum Beispiel wenn du das tust ohne es zu wollen oder wenn du weisst dass es Unsinn ist, dann macht Abwarten nicht besonders viel Sinn, dann solltest du wirklich Hilfe suchen. Und wenn möglich auch die Eltern etwas beruhigen, bzw. mit einbinden, wenn es soweit ist.

Tja und red dich nich schlecht. Und verlang nich so viel von dir und so und lauter andere Tipps. Aber den Rest kann man ja auch vergessen, das sind schon wieder Ratschläge.

Machs gut. ... :D

Antwort
von Mirarmor, 44

Hallo, das ist eine Essstörung. Je länger das geht, desto schwerer wird es, da rauszukommen. Wenn du dir nicht helfen lässt, wirst du dadurch die Menschen verletzen, die dich lieben. Es gibt Beratungstelefonnummern für Esstörungen, einfach mal suchen, da kannst du dich anonym melden und reden. Viel Glück mit deinem Leben.

Kommentar von Kristallkalt ,

Danke. Ja, meine Mam hat einen Termin zum Psychologen gemacht, eigl wegen Depressionen wie gesagt. Will nicht, hab Angst...

Kommentar von Mirarmor ,

Deine Mutter liebt dich und sie hat was Gutes für dich gemacht. Du kriegst da keine Spritzen und wirst nicht angeschrieen. ;-) Du musst keine Angst davor haben. Schau, du hast doch Fragen, hast du hier gestellt, die kannst du mit dem Fachmann doch viel besser besprechen. Was soll schon passieren, der redet doch nur mit dir. Es kann für dich nur besser werden und was helfen. Das kann doch auch interessant sein, einen Psychologen zu treffen, überleg dir doch schon mal, was du ihn fragen möchtest.

Antwort
von putzfee1, 15

Das klingt allerdings schon sehr nach einer Essstörung. Du solltest dir Hilfe suchen, beispielsweise hier: http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php?id=betroffene

Antwort
von 22zweiundzwei, 27

Ja, das ist eine Essstörung... Vielleicht kannst du dich ja wirklich, wie unten erwähnt dich irgendwo anvertrauen?

Antwort
von Majasoon, 15

Ich bin 161 gross und wiege 42kg bin schon mehr als untergewicht.  Mein bmi liegt bei 16.2 und das ist stark utergewichtig!!! Wenn du mit 170 43kg wiegennwillst ist das so als wenn ich jz nur noch 35 wiege. Also lebensgefährlich und du kommst in eine Klinik wo du nicht raus darfst. Das ist echt kein spass  also bleib bei deinemgewicht und  such dir hilfe. Den bei 43kg  bist du tot!!!!

Antwort
von aloneisallweare, 30

Das ist auf jeden Fall ein gestörtes essverhalten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten