Frage von HatetMisanthrop, 181

Ist das Schlagen von Kinder eine christliche Kindererziehung?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 59

In Deutschland ist irrelevant, dass etwa im Alten Testament diverse Aussagen zur Züchtigung von Kindern als erzieherische Maßnahme gemacht werden.

Hier gilt das weltliche Gesetz und das sieht die Misshandlung von Kindern, sowie Körperverletzung als Straftaten an, die entsprechend anzuzeigen und zu bestrafen sind.

Kommentar von HatetMisanthrop ,

soll ich dass nächste Mal es so zu meiner Mutter sagen oder grad anzeigen..? Ich habe ihr mal gesagt dass es strafbar ist und dann hat sie mich auch geschlagen...

Kommentar von Enzylexikon ,

Solltest du tatsächlich derart misshandelt werden, kannst du dich an das zuständige Jugendamt wenden und dort um Hilfe bitten.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Enzylexikon,

die Antwort von Richard30 zum AT finde ich interessant.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Enzylexikon,

zur Ergänzung: In Deutschland sind alle Körperstrafen in der Kindererziehung seit dem Jahr 2000 aufgrund des Gesetzes zur Ächtung von Gewalt in der Erziehung verboten. Ein Rechtfertigungsgrund ist damit nicht mehr gegeben. (Quelle: Wiki)

Antwort
von Klaraaha, 64

Die Prügelstrafe wurde in den 60er Jahren abgeschafft. Davor konnten die Lehrer die Kinder in der Schule oder auch in anderen Einrichtungen noch körperlich strafen. Es spielte aber keine Rolle ob es christliche oder staatliche Einrichtungen waren. Kann mich noch dunkel an die Zeiten erinnern, als unser Lehrer grinsend in die Schule kam und uns erzählte, er dürfe jetzt keinen mehr übers Knie legen,

Kommentar von HatetMisanthrop ,

Er hat gegrinst? Ja daran hatte ich dann auch erst später gedacht.

Kommentar von Fred4u2 ,

Leider konnten sich die Lehre das mit veränderte Gesetzeslage nicht sofort abgewöhnen. http://de.europenews.dk/-Koransuren-die-im-starken-Widerspruch-zu-Artikel-4-Grun...

Antwort
von Dxmklvw, 40

In der Bibel steht auch der Satz "Wen ich liebe, den züchtige ich". Versteht man dies so, daß jemand auch die Folgen eines Fehlers spüren soll, damit er dadurch erkennt, daß er einen Fehler gemacht hat, dann wäre das OK.

Versteht man es aber so, daß man den Folgen von Fehlern, die andere, z. B. auch Kinder gemacht haben, noch kräftig eins draufsetzen soll, dann wäre das so, als wenn man meint, die Liebe ist umso größer, je mehr man einen anderen prügelt oder auf andere Weise qält.

In Deutschland gibt es treffende Bezeichnungen für so etwas, nämlich Sadismus und Perversion, und sofern bei so etwas überhaupt etwas für Liebe gehalten wird, da kann es nur Kinderschänderliebe sein, auch wenn sexuelle Anteile nicht enthalten sind.

Es lohnt sich, über solche Sachverhalte nachzudenken und dann auch darüber, ob wohl wirklich der Gott abartigste Grausamkeiten vorgeschrieben hat, der aber durch Jesus klargestellt hat, daß Menschen verzeihen sollen und nicht Böses mit Bösem vergelten sollen, oder ob es viel wahrscheinlicher nur von Menschen ausgestreute Behauptungen sind.

Erst ab dieser Stelle macht es Sinn, zu überlegen, was wohl christlich ist.

Führt man das Christentum auf Jesus zurück, dann sollten auch dessen Aussagen gelten. Wo diese aber ausgehebelt sind, da handelt es sich nicht wirklich um Christentum, sondern um ein verdrehtes Pseudo-Christentum.

Kommentar von yvonnemitjesus ,

Ein liebender  Vater (als Beispiel gedacht) züchtigt seine Kinder, um sie auf den rechten Weg zu führen. Wobei die "Züchtigung" nicht als Freibrief für sinnloses Draufschlagen oder Abreagieren ausgelegt werden darf! In der der Bibel steht ebenso: "reize deine Kinder nicht zum Zorn". Darüber lohnt es sich, Gedanken zu machen. Man kann ein Kind auch in einem Gespräch - je nach Alter des Kindes und Situation - auf die richtige Bahn bringen. So hab ich es bei meinen Kindern auch gemacht. Besser, man erklärt, warum sie dies und jenes nicht dürfen.

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich berücksichte für überlieferte Aussagen auch die Epoche der Entstehenung, weil solche Aussagen zwangsläufig auch einen Bezug zum jeweiligen Zeitgeist haben.

Zur Zeit der Entstehung der entsprechenden Bibelstellen bestand mit Sicherheit noch eine ganz andere Einstellung zum Wert menschichen Lebens allgemein, was sich z. B. auch an sonstigen überlieferten "Strafregeln" und auch an den Gepflogenheiten und Regeln im Umgang mit Sklaven erkennen läßt.

Meine persönliche Auslegung des Sinns des Bibelspruchs "wen ich liebe, den züchtige ich" ist natürlich auch subjektiv von meiner persönlichen Einstellung zu Gerechtigkeit usw. abhängig.

Ich betrachte deshalb den Punkt "Züchtigung" eher wie einen Übersetzungsfehler (auch wenn er korrekt übersetzt sein sollte), weil ich meine, daß Fehlverhalten von Kindern eher mit heilungsbringenden Maßnahmen begegnet werden sollte, was manchmal aber auch unangenehm sein kann, wie es Kinder oft auch als unangenehm empfinden, wenn ein Pflater entfernt wird.

Ansonsten bestätigt dein Kommentar meine Ansicht zu diesem Thema, so daß ich ihm zustimme.

Antwort
von Giustolisi, 48

Körperliche Züchtigung bis hin zur Steinigung widerspenstiger Söhne ist bibelkonform.

Kommentar von Gugu77 ,

Ich habe da immer widerspenstiger Schüler gelesen :-))  Mist;-)

Kommentar von Giustolisi ,

Auslegungssache. Ein männlicher Schüler ist auch nur der Sohn von irgendwem. Das ist das Tolle an religiösen Schriften. Egal was man machen will, man findet immer eine Stelle die sich so auslegen lässt, dass man sein handeln damit rechtfertigen kann.

Kommentar von Franz1957 ,

Egal was man machen will, man findet immer eine Stelle die sich so auslegen lässt, dass man sein handeln damit rechtfertigen kann.

Womit sich aber die Aussagetiefe Deiner Antwort auch wieder reduziert.

Kommentar von Giustolisi ,

Eben nicht, weil eben fast alles irgendwie bibelkonform ist. 
Ob man die Bibel wörtlich nimmt oder nicht, religiöse Wirrköpfe rechtfertigen ihre Taten damit.

Antwort
von Hyperhaes, 25

Christlich evtl. nicht direkt (je nach Auffassung was einige "christlich" nennen und was nicht), aber in der Bibel -speziell im AT- wird mehrfach davon gesprochen, dass Kinder gezügtigt (= geschlagen werden sollten). Beispiele (Elberfelder):

Sprüche 23;13: 

Entziehe dem Knaben die Züchtigung nicht! Wenn du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben. 

Hebräer 12; 6-7:

Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; er schlägt aber jeden Sohn, den er aufnimmt."  Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott behandelt euch als Söhne. Denn ist der ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?

Sprüche 13;24:

Wer seine Rute schont, hasst seinen Sohn; aber wer ihn lieb hat, züchtigt ihn beizeiten

Sprüche 19;18:

Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung da ist; aber lass dich nicht dazu hinreißen, ihn zu töten!

und die Königsklasse der Abartigkeit:

5. Mose 21;18:

Wenn ein Mann einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der auf die Stimme seines Vaters und auf die Stimme seiner Mutter nicht hört, und sie züchtigen ihn, er aber hört weiterhin nicht auf sie,  dann sollen sein Vater und seine Mutter ihn ergreifen und ihn hinausführen zu den Ältesten seiner Stadt und zum Tor seines Ortes.   Und sie sollen zu den Ältesten seiner Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist störrisch und widerspenstig, er hört nicht auf unsere Stimme, er ist ein Schlemmer und Säufer! Dann sollen ihn alle Leute seiner Stadt steinigen, dass er stirbt; so sollst du das Böse aus deiner Mitte wegschaffen. Und ganz Israel soll es hören und sich fürchten.

... Kinder oder Jugendliche steinigen... und sowas beten manche Leute auch noch als "liebevoll" an...

.... und es gibt noch weitere Stellen.

Es ist aber schon erstaunlich wie die "theologische Amnesie" um sich greift, wenn es um potentiell unangenehme Stellen in der Bibel geht... Da werden selektiv nur bestimmte Passagen herausgesucht, mit irgendwelchen "Erklärungen" versehen und der Rest fröhlich ignoriert... Als ob bei Betrachtung der o.g. Textstellen man wirklich davon ausgehen sollte, dass eine Rute nicht zum Schlagen genutzt werden sollte oder wurde? Oder dass das Schlagen von Kindern wirklich verboten gewesen sein sollte, wenn es doch aktiv gefordert wird? Ein Schelm, wer da was böses denkt...

Und:

Falls du wirklich, so wie du es in einem Kommentar angedeutet hast, regelmäßig von deiner Mutter geschlagen wirst, dann kannst du dich an das Jugendamt oder auch direkt an die Polizei wenden. Du bist damit leider nicht alleine und es gibt Stellen, wo du (und auch deine Mutter) Hilfe bekommen kannst/könnt! 

Antwort
von Eselspur, 28

"Christlich" hat viel mit Liebe und Respekt zun tun. Dass dasmit Gewalt zsammenpasst hat man lange Zeit so gesehen, heute sieht man das im Allgemeinen nicht so.

Antwort
von stoffband, 41

Ein Kind das du geschlagen hast, wird dir nie mehr zu 100% vertrauen.

Antwort
von anniegirl80, 26

Nein, ist es nicht, auch wenn es früher so verstanden wurde (aufgrund eines oder zweier Bibelverse).

Es gilt aber:


Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern, wie es der Gemeinschaft mit dem Herrn entspricht; denn so ist es recht."Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren" ist das erste und grundlegende der Gebote, die das Verhalten der Menschen untereinander betreffen. Darum folgt ihm auch eine Zusage:"Dann wird es dir gut gehen und du wirst lange leben auf dieser Erde." Ihr Väter, behandelt eure Kinder nicht so, dass sie widerspenstig werden! Erzieht sie mit Wort und Tat so, wie es dem Herrn gemäß ist.

Steht am Anfang des 6. Kap. Epheserbrief und heisst, du sollst zwar (solange deine Eltern für dich verantwortlich sind) ihnen gehorchen. Sie sollen sich aber auch dir gegenüber entsprechend verhalten. Jesus will dass wir einander unsere Liebe zeigen, und Schläge gehören da sicher nicht dazu!

Kommentar von hummel3 ,

Sehr schön ausgedrückt und auch biblisch untermauert. DH!

Kommentar von anniegirl80 ,

Danke! Leider wird das gerne "überlesen"... Genauso wie die "Anleitung", wie Männer ihre Frauen behandeln sollen.. Wer Macht ausüben will, pickt sich einfach raus was grad passt...

Antwort
von AntwortMarkus, 81

Liebe und Fürsorge ist christliche Kindererziehung.

Antwort
von Hendrik2708, 68

Das Schlagen von Minderjährigen ist eine unmenschliche und unwürdige, dazu noch verbotene "Art" der Erziehung.

Antwort
von Laestigter, 9

Wer die Rute spart, hasst seinen Sohn, wer ihn liebt, nimmt ihn früh in Zucht. Sprüche 13,24

Wen der Herr liebt, den züchtigt er, wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat. Sprüche 3,12

Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, doch lass dich nicht
hinreißen, ihn zu töten. Sprüche 19,18

Erspar dem Knaben die Züchtigung nicht; wenn du ihn schlägst mit dem Stock, wird er nicht sterben. Sprüche 23,13

Und der Papst sagt auch, dass das OK ist:

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/papst-franziskus-wuerdevolles-schlagen-...

Also wer bei der Balkensepp-Sekte mitläuft, für den sollte es normal sein:

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing..

Antwort
von Viktor1, 16

Ja, so ist es, so wird es in der Kirche gelehrt.
Schlägst du deinen kleinen Bruder auch ?
(Bezug zu deiner "Erziehungs-Frage" von 7.5.16)
Wenn nicht, dann ist dies aber nicht christlich.

Antwort
von nowka20, 7

Spr 13,24
Wer seine Rute schont, haßt seinen Sohn; aber wer ihn liebhat, züchtigt ihn beizeiten[

Antwort
von josef050153, 13

Das Schlagen von Kindern in der Christlichen Kindererziehung beruht auf der Missinterpretation von Bibelversen. Nimm als Beispiel Spr 19,18. Luther übersetzt hier:

Züchtige deinen Sohn, solange Hoffnung da ist, aber lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten.

Das hebräische Wort יַסֵּר

ist aber viel umfassender in seiner Bedeutung und bedeutet eher 'erziehen'.

http://scholarsgateway.com/parse/%D7%99%D6%B7%D7%A1%D6%BC%D6%B5%D7%A8

Antwort
von RudolfFischer, 17

Schlagen ist überhaupt keine Erziehung, schon gar keine christliche.

In der Bibel steht noch, dass man seine Kinder züchtigen soll, aber das war eben zu Zeiten, wo auch noch gesteinigt wurde.

Kommentar von Laestigter ,

Aus der zeit stammen aber auch die 10 Gebote und die sind für viele das Regelbuch - also soll man sich heraussuchen ,was einem passt und was nicht, das lässt man links liegen?

Oder entscheiden das auch schon wieder Dritte, was denn nun nicht mehr gelten soll?

Hat mich schon angekotzt, als es plötzlich nicht mehr "..du bist gebenedeit unter den Weibern.." sondern "..du bist gebenedeit unter den Frauen.." heissen musste...

Kommentar von RudolfFischer ,

Um so schlimmer für dich zu hören, dass das "Gegrüßet seist du Maria" ursprünglich gar nicht auf Deutsch verfasst ist und somit der Ausdruck "Weiber" auch nicht mit Bestandschutz zementiert werden kann.

Die 10 Gebote enthalten übrigens weder Steinigungen noch das Gebot, seine Kinder zu schlagen. Ursprünglich waren sie ja ohnehin nur für das Hirtenvolk der Israeliten verfasst; gegenüber völkisch Fremden durften die Israeliten machen, was sie wollten, auch Völkermord. Eine genaue Anleitung dazu gibt der AT-Gott im Buch Deuteronomium, Kap. 20, ab Vers 10.

Wer es also nicht so mit Völkermord hat, muss schon in der Bibel auswählen, was als moralische Norm gelten soll. Davor kann man sich nicht drücken. Ich finde, die Menschenrechte sind eine hervorragend gelungene Weiterentwicklung der 3000 Jahre früher entstandenen 10 Gebote als erstem Ansatz. 

Antwort
von Garfield0001, 24

warum soll "Zucht" immer nur etwas mit "schlagen" zu tun haben?

Antwort
von teafferman, 6

Wird gerne behauptet. Halte ich für eine Fehlinterpretation. Denn es gibt ja auch noch die Antwort auf die Frage, Was Eltern von ihren Kindern erwarten können. Da ist die Antwort eindeutig: Was ihr ihnen gegeben habt.

Womit dann diese Frage für mich beantwortet ist. 

Antwort
von Bolonese, 12

Ich bin ja nicht für körperliche Strafen aber die Bibel sagt da was anderes. Auch Gott straft uns, er züchtigt uns damit wir zu ihm finden/zurückkehren, er meint es ja nur gut. Lies mal hier was die Bibel dazu sagt...

http://www.gotquestions.org/Deutsch/Kinder-zuchtigen.html


Antwort
von Richard30, 33

In der Bibel wurde Zucht und Rute benutzt, aber eine Rute war kein Instrument zum schlagen, ein Hirte benutzt einen Stab oder ne Rute, mit der er halt die Tiere anleitet.

Ein Kind zu schlagen war damals verboten und ist es auch heute.

Antwort
von Wernerbirkwald, 50

Es gibt keinen waren Grund ,ein Kind zu schlagen.

Wenn man ihnen erklärt,um was es geht,können sie es begreifen.

Wenn man ihnen einprügelt,was man von ihnen will,begreifen und verachten sie ihre Eltern,die vorgeben ihre Kinder zu lieben,aber als Eltern nicht geeignet sind.

Leider darf sich jeder vermehren.

Antwort
von michellexyxx, 60

Mann schlägt nicht !

Antwort
von chrisbyrd, 14

Nein, denn:

1. Sollen sich Christen an die Gesetze des Staates halten, in dem sie leben (Römer 13,1; Titus 3,1). In Deutschland ist das Schlagen von Kinder verboten.

2. In der Bibel steht:
"Und ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn." (Epheser 6,4)
"Ihr Väter, reizt eure Kinder nicht [zum Zorn], damit sie nicht unwillig werden!" (Kolosser 3,21)

3. Eltern sollen ihre Kinder erziehen. Sie sollen vor allem aber auch ein Vorbild in ihrem Verhalten sein, um Menschen hervorzubringen, die sich verhalten können, wie Galater 5,22 es fordert: "Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung."

Kommentar von Netie ,

Erziehung fängt mit den Augen an. Das geht natürlich nur bei Kindern, die Gehorsam gelernt haben. Sie sehen am Blick der Eltern, dass der Spaß vorbei ist. Dann gibt es die Möglichkeit der Kommunikation. Man sagt dem Kind wie es sich zu verhalten hat. Spricht das Kind darauf nicht an, sollte es spüren, dass es falsch handelt. Ein Klaps aufs Hinterteil hat noch keinem geschadet. (Wenn ich da so an mich denke ...:) Doch das nebenbei.)

Hierzu ein passender Vers aus Sprüche: Erziehe den Knaben seinem Weg gemäß {O. seiner Weise (d.h. der Natur des Knaben) angemessen}; er wird nicht davon weichen, auch wenn er alt wird. 22,6

Antwort
von hummel3, 48

Nein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community