Frage von DerPenner1996, 114

Ist das Schicksal nach dem Tod davon abhängig, an was man glaubt (zB Moslems gehen ins Paradies und Buddhisten ins Nirvana)?

Antwort
von AaronMose3, 29

Ist das Schicksal nach dem Tod davon abhängig, an was man glaubt (zB Moslems gehen ins Paradies und Buddhisten ins Nirvana)?

Die Wahrscheinlichkeit für diesen Fall beträgt vermutlich nicht einmal annähernd ein Prozent. Das wäre eine Multiverse Eigenschaft in einem, alleinigen Universum.

und Buddhisten ins Nirvana)?

Nur so am Rande - Buddhisten können Nirvana auch schon zu Lebzeiten erreichen ;)

Um es treffender zu beschreiben:

Wie ein Tropfen Wasser, der ein Lotusblatt berührt, dieses zwar trifft, aber nicht daran hängen bleibt, so wird der Heilige im Nirvana, solange sein Körper noch besteht, zwar von aller Wahrnehmung getroffen, diese erzeugt jedoch keine Anhaftungen, sondern gleitet an ihm vorbei.

Kommentar von derMannohnePlan ,

Sehr sehr gut geschrieben!

Antwort
von derMannohnePlan, 24

Der Glaube an eine Idee,  auch wenn sie tröstend und wertvoll ist, kann unmöglich zum vollen Verständnis des Todes führen. 

Der Tod ist natürlich etwas Unbekanntes, etwas völlig Neues, er muss es sein. Er muss etwas bleiben, was ich nicht kenne, wie sehr ich mich auch bemühe, ihn zu untersuchen und zu erforschen. 

Ich kenne nur die Vergangenheit und ihre Fortsetzung durch die Gegenwart in die Zukunft; das ist nämlich mein Gedächtnis, das sich mit meinem Haus, meiner Familie, meinem Namen, meinen Erwerbungen, Tugenden, Kämpfen und Erlebnissen identifiziert, – das ist mein ›Ich‹. 

Man will sein Ich gern fortleben lassen.

Aber vielleicht können wir wirklich herausfinden, was Tod ist, nicht was nach dem Tode geschieht. 

Es wäre nämlich denkbar, dass Leben ein Vorgang des Absterbens ist. 

Warum machen wir immer die Teilung zwischen Leben und Tod? 

Offenbar weil wir das Leben für einen Vorgang des Ansammelns und Fortbestehens halten und den Tod für das Aufhören und Vernichten all dessen, was wir vollbracht haben. 

So trennen wir Leben und Tod. Vielleicht ist es aber ganz anders; vielleicht ist es nur ein Vorgang, den wir nicht kennen, etwa -wie leben und jeden Augenblick sterben. 

Wir kennen nichts anderes als eine Art Fortdauer. Das, was ich gestern war, heute bin und morgen wieder sein werde. 

Hieran klammern wir uns und fürchten uns vor dem, was wir Tod nennen.

Doch wenn Du willst, kannst Du selber erfahren, dass das Leben in jedem Augenblick einen Vorgang des Sterbens und der Erneuerung darstellt. 

Denn sonst lebt man nicht voll. Sonst verharrt man nur in einem Geisteszustand auf bekanntem Gebiet, und das bedeutet Routine und Langeweile. 

Man lebt nur dann voll, wenn man bewusst und intelligent für alles, was man gewesen ist, für alles von gestern sterben kann. 

Erst dann ändert sich das Problem des Todes vollkommen. 

Vielleicht besteht es überhaupt nicht mehr. Vielleicht gibt es einen Geisteszustand ohne Zeitbegriff. 

Zeit besteht nur, wenn man sich mit dem Bekannten identifiziert. 

Und solange der Sinn mit Bekanntem beladen ist, fürchtet man sich vor dem Unbekannten. Was man auch tun mag, welche Glaubenssätze, Dogmen oder Hoffnungen man hegt, – alles ist auf Furcht begründet. Und solche Furcht zerstört das Leben.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 42

Ist das Schicksal nach dem Tod davon abhängig, an was man glaubt

Um das beurteilen zu können, müsste ein Verstorbener davon erzählen.

Aber die schweigen bekanntermaßen wie ein Grab.

Etwas ernsthafter formuliert:

Das sind alles religiöse Lehren, die nicht bewiesen werden können. Entsprechende Behauptungen über das Jenseits sind daher immer spekulativ.

Es bleibt also eine Frage des Glaubens und der persönlichen Überzeugung.

Antwort
von Rudi325, 9

Also ich erklär es dir  nach dem tot passiert garnichts mehr kein Paradies keine Hölle kein nervada  einfach nichts genau so wie vor deiner Geburt nichts  es tut mir leid das ich das so sage ich habe auch  mit diesem Thema  zu kommen gehabt was nach dem Tod kommt da war ich aber 12 Jahre alt und habe festgestellt  das man einfach weg ist nichts schwarz  finito  also mach dir lieber ein schönes Leben anstatt an den tot zu denken . 

Antwort
von MegaAlchemist, 40

Ist möglich, nur kann dir keiner diese Frage mit hundertprozentiger sicherheit beantworten!

Antwort
von Andrastor, 31

Nein, weil wir im Tod alle gleich sind. Nicht mehr existent. Wir als Individuen verschwinden in einen Zustand der Bewusstlosigkeit.

Unabhängig davon woran wir im Leben geglaubt haben.

Antwort
von regex9, 39

Wenn es auf diese Frage eine Antwort gäbe, hätten wir alle entweder nur noch eine Religion oder es stände lediglich noch die Diskussion im Raum, welches Ende mehr Vorteile liefert. ;)

Antwort
von MaggieundSue, 23

Tod...klingt für viele schrecklich. Daher muss man dieser doch ein bisschen versüssen. Die Religionen wissen wie man die Menschen Bearbeiten muss..und schon lohnt es sich zu sterben...;)

Antwort
von Ifosil, 49

Im Augenblick des Todes, realisiert jeder Mensch, dass es alles Schwachsinn war, was (egal welche Religion) gepredigt wurde. 
Dann was passiert? Ganz einfach, unendliche Dunkelheit. 

Kommentar von Dennisxo97 ,

Woher willst du das denn wissen? ist jemand schonmal zurück gekommen und hat dir das erzählt?

Kommentar von Ifosil ,

Wir wissen es, schon immer. Aus dieser Grausamkeit ist ja der Glauben entstanden, damit man sich vor dem Tod nicht mehr so fürchten muss. 

Kommentar von Dennisxo97 ,

vielleicht magst du recht haben... Vielleicht ist das auch nur ein positiver nebeneffekt davon dass die Religion auf tatsachen beruht... es ist und bleibt eine moralische Frage die man nicht einfach mit "wir wissen es" oder "alles ist schwachsinn" abtun kann

Kommentar von regex9 ,

Also einige Menschen sind erst im Sterbebett bspw. zum Christentum konvertiert und mit einem letzten Gebet auf den Lippen verstorben.

Ob danach Dunkelheit oder unendliches Licht kommt, ist ebenso ungewiss. Wer weiß überhaupt, was man nach dem Tod überhaupt noch wahrnehmen kann.

Kommentar von Ifosil ,

Es ist faktisch eine Art Beruhigungspille. Um nicht soviel Angst haben zu müssen. 

Kommentar von MegaAlchemist ,

ganz ehrlich ich habe mehr angst vor einem leben nach dem tod als vor dem nichts. dennoch glaube ich daran, gibt zuviele beweise dafür.

Antwort
von Naydoult, 33

Kann sein, wieso stellst Du so eine Frage wenn man es eh nicht weiß. Niemand hat einen Beweis oder kann es widerlegen. Glaubensfrage.

Antwort
von Wahchintonka, 33

Das weiß niemand. Deswegen kannst du glauben, was du willst 

Antwort
von Dennisxo97, 23

Der Glaube ob wahr oder auch nicht, hilft dir zu hoffen und dich auf den Tod vorzubereiten. Ob das wahr ist oder nicht weiß nur der der tot ist....

Wie weit der Glaube dein Schikcsal nach dem Tod beeinflusst wissen auch nur die die tot sind 

Antwort
von Fabo0909, 22

das weiß niemand, hab aber von nahtoderfahrungen gehört wo durch einen unfall leute klinisch tot waren und dann wiederbelebt aber viele (unter anderem auch atheisten) haben berichtet, wie sie den himmel mit toten vorfahren erzählen auch wenn die die nicht kannten aber z.b. die beschreibung auf einen verwandten passt, die z.b. die mutter kannte

fragt sich nur, ob man solchen ereignissen glaubt, oder ob man nach dem tod nichts mehr sieht und sich nicht bewegen kann wie z.b. wenn man schläft ohne traum für immer

Antwort
von wickedsick05, 5

nein denn die Geschenke zu Weihnachten sind auch nicht davon abhängig ob man an den Weihnachtsmann glaubt oder nicht...

Antwort
von stoffband, 19

Nein ist es nicht, allein Gott entscheidet.

Kommentar von MegaAlchemist ,

die frage ist nur, welcher gott nicht wahr?

Kommentar von stoffband ,

ok stimmt es gibt viele Götter, einer ist deiner

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich glaube, dass es EINEN GOTT gibt, ich bin Christ. Wenn Du Gründe haben möchtest, um an Gott und das Christentum zu glauben, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten