Frage von PandaPanda123, 75

Ist das Römische Reich wegen den Hunnen untergegangen?

Ein Teil der Hunnen sind ja von Asien aus nach Europa ausgewandert. Und haben (laut meines Wissens) dort viel geplündert etc. und ihnen viele Probleme bereitet und auch gegen sie gekämpft. Waren die Hunnen wirklich einer der Gründe für den Untergang Roms?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 23

Das Römische Reich ist nicht "untergegangen", sondern es hat sich im Westen gewandelt, seitdem es keinen eigenen Kaiser mehr hatte. Das gesamte Römische Reich hatte aber immer noch einen Kaiser, den Kaiser des Ostens, der in Konstantinopel residierte. Dieser wurde auch im Westen anerkannt.

Das Papsttum und die Kirchenorganisation der katholischen Kirche sorgte für eine Herrschaftskontinuität, die im Jahre 800 darin gipfelte, dass der Papst das Kaisertum des Westens auf den Herrscher der katholischen Franken übertrug, Karl d. Gr.

Die Hunnen waren natürlich im 5. Jh. eine große Gefahr. Allerdings ist es dem Weströmischen Reich gelungen, zusammen mit seinen germanischen Verbündeten unter dem Befehl des römischen Heermeisters Aetius die Hunnen in der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern 451 entscheidend zu schlagen.

 MfG

Arnold

Antwort
von FragaAntworta, 36

Einer unter vielen. Die meisten Reiche verlieren irgendwann ihre Lebenskraft, wobei man den Römern eine wirkliche Meisterleistung unterstellen darf, es über einen so langen Zeitraum aufrecht zu erhalten.

Antwort
von huff12, 7

Im Prinzip schon. Nachdem die Hunnen Europa erreichten, gab es unter den Germanen eine Völkerwanderung und drangen tief ins Weströmische Reich ein. Es entstanden neue Königreiche, die manche nur kurz überdauerten und von den Byzantinern (Oströmer) wiedererobert wurden. 

Stämme wie Angeln, Sachsen und Juten drangen in das noch von den Römern besetzten Brittanien ein und das Königreich England im Mittelalter entstand. 




Antwort
von staffilokokke, 39

Das römische Imperium wurde in seiner Geschichte sehr oft von Barbaren und anderen Eroberern (Hannibal zB) überrannt. Das hatte dem Reich nur wenig geschadet. 
Ich denke, viel entscheidender war die Korruption in der politischen Führung und das Zerwürfnis der einzelnen Lager.  

Antwort
von x9flipper9, 30

Ich denke es gab mehrere Gründe.

Die Innenpolitik war gerade zum Ende hin von Korruption und Verrätern geprägt, die Loyaliltät zum Kaiser wurde schwächer. Außerdem gab es innerhalb des Reiches Streitigkeiten zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen sowie der religiösen Anhänger bis hin zu Bürgerkriegen.

Die Außenpolitik der Römer brachte ihnen viele Feinde ein. Vertreibung, Völkermord und die Versklavung. Es waren nicht nur die Hunnen sondern auch die Germanen und kleinere Völker. Zudem waren es auch die großen Weltmächte der damaligen Zeit, die Rom an den Kragen wollten z.B. Persien.

Rom hatte ein zu großes Ausbreitungsgebiet und zum Ende zu wenige Truppen um Aufstände niederzuschlagen und gleichzeitig Angriffen stand zuhalten. 

Antwort
von napoloni, 20

Nein. Das  römische Reich ist seinerzeit auch gar nicht untergegangen, es lebte zumindestens im oströmischen Reich noch Jahrhunderte fort.

Was den westlichen Teil anbelangt, liegen die Gründe hauptsächlich in internen Zwistigkeiten. Die Provinzregenten hatten in ihren Abschnitten volle Gewalt, die im Land siedelnden Germanenstämme ebenfalls. Nur der jeweilige Kaiser konnte da nicht mithalten und hatte oft nicht einmal Rom selbst unter Kontrolle :o)

Antwort
von WhoozzleBoo, 29

Das ist ein Grund von vielen. Der Verfall des römischen Reiches zieht sich über mehrer Jahrhunderte. Erstmal war das Reich viel zu groß geworden, um es ordentlich kontrollieren und verteidigen zu können. Von überall fielen die fremden Völker über die Städte her. Darunter eben auch die Hunnen. Es gab viele Bürgerkriege, was wohl die wichtigste Ursache ist. Überall wurde geplündert und verwüstet. Die Politiker in Rom stritten sich immer mehr mit sich selbst und waren nicht mehr in der Lage sich um das Reich zu kümmern. Nebenbei brach noch die Pest aus. Und irgendwann ging' halt zu Ende. Warum genau, weiß man immer noch nicht, aber das alles dürfte dazu beigetragen haben.

Antwort
von hankey, 36

Sie waren sicherlich am Untergang Roms beteiligt, aber nicht der Hauptgrund. Das römische Reich war einfach zu gross, um eine angreifende Armee abwehren und gleichzeitig ein ausreichendes Besatzungsheer in den eroberten Gebieten halten zu können. Es waren ja nicht nur die Hunnen, die die Römer ständig unter Druck gesetzt haben. Stell Dir vor die Hunnen greifen an, und der Kaiser muss seine Truppen aus Britannica, Gallien und Germanien abziehen um sie abzuwehren ... na wer erobert sich da schnell die besetzten Gebiete zurück? :)

Antwort
von Mastrodonato, 13

Hier gibt es auch eine Diskussion zum Untergang des römischen Reiches: http://geschichte-forum.forums.ag/t253-warum-ging-das-romische-reich-unter

Antwort
von bikerin99, 39

So eine einfache Antwort gibt es nicht. Da gab es schon vorher politische Fehlentscheidungen bzw. -entwicklungen. Wenn ein Reich so groß wird, hat sie die Tendenz früher oder später zusammenzubrechen, denke an die riesige Sowjetunion, Großbritannien mit ihren vielen Kolonien.

Antwort
von n4Vseal, 36

https://de.wikipedia.org/wiki/Untergang_des_R%C3%B6mischen_Reiches

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community