Frage von Lauraaa104, 128

Ist das psychische Selbstverletzung?

Hallo :)

Ich habe sehr viele Probleme.

Es sind nicht nur übliche Pubertätsprobleme.

Ich weine viel. Mehrmals pro Tag in der Regel. Gründe? Von der 5.-7. wurde ich nicht wirklich gemobbt, aber ich wurde ausgeschlossen. Über mich wurde viel gelästert, wurde auch öfters ausgelacht. Ich hatte zwar einige "Freunde", diese wollten z.B in der Pause nichts mit mir zu tun haben. Meine Pausen verbrachte ich alleine auf dem Pausenhof und hab die Sekunden gezählt, wann ich endlich wieder in den Klassenraum konnte und mich niemand mehr komisch anschaute.

Ich habe mich seither viei verändert, das Bundesland und die Schule gewechselt. Bin nun in der 11., aber hab auch wieder nur eine richtige Freundin und sonst nur einige mit denen ich mich gut verstehe. Wenn sie nicht in der Schule ist, schließe ich mich in den Pausen in der Toilette ein, weil ich nicht will, dass man mich alleine sieht (so lächerlich es auch klingt). Ich will doch einfach nur, dass ich Freunde habe. :( Ich komme mir so schlecht vor. Was stimmt mit mir nicht? Ich versuche doch immer, es allen zu Recht machen. Ich bin kein schlechter Mensch, aber trotzdem will kaum einer Kontakt mit mir..

Zudem bekomme ich von meiner Freundin auch oft erzählt, dass viele Typen auf sie stehen und dass sie dauernd angeschrieben wird. Auch 100e Geschichten von ihr und ihren hundert Freunden bekomme ich erzählt. Irgendwie tut es mir nicht gut, mit ihr befreundet zu sein. Sie ist sehr hübsch und schlank. Alles was ich nicht bin.

Weiteres Problem: Meine Eltern sind schon einige Jahre geschieden, aber ich verkrafte es einfach gar nicht. Ich will wieder ein kleines Kind sein. Als noch alles ok war. Ich komme nicht damit klar, dass mein Bruder jetzt schon erwachsen ist (24), dass ich nächstes Jahr mein Abi hab und mein eigenes Leben anfangen muss. Niemals wird es mehr wie früher sein..

Ich höre mir sehr oft Lieder von früher an, um mich an die alten Zeiten zu erinnern. Es tut richtig weh irgendwie, aber ich muss einfach. Ich weine sehr viel, wenn ich mit der Vergangenheit konfrontiert werde. Ich kann mir nichtmal alte Familienfotos anschauen, ohne zu weinen.

Ist das sowas wie psychische Selbstverletzung? Es tut mir weh, alte Lieder anzuhören etc und ich weine sehr viel wie schon gesagt, aber es ist wie eine Sucht. Ich mag es irgendwie.

Allgemein, was soll ich tun? Ich hasse mein Leben. Ich vermute, dass ich depressiv bin.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nymra, 42

Zum einen denke ich machst du dir zu viel Gedanken, dass dich alle doof finden könnten. Vermutlich tun sie es gar nicht aber du wirst dir eine abweisende Aura angelegt haben weil du Angst hast das sie dich abweisen.

Ich kenne diese Gefühl allzugut und habe selbst schon eine Therapie gemacht um darüber hinweg zu kommen. Es scheint mir auch, dass du die Scheidung deiner Eltern und das "alles ändert sich auf einmal" nicht wirklich verarbeitet hast und in einer Art depressiven Blase feststeckst.

Jetzt kommt wieder mein Lieblingsrat, such dir psychologische Hilfe. Du kommst alleine aus diese Denkweise offensichtlich nicht mehr raus. Wenn du schon immer Schwierigkeiten gehabt haben solltest mit anderen in Kontakt zu treten kann es auch eine leichte Art Autismus sein (was ich persönlich jetzt aber nicht glaube und generell ist Autismus, Aspeger derzeit sehr "IN" bei Diagnosen auch bei Ärzten).

Ich denke such dir eine Beratungsstelle die erstmal feststellt welche Psychologische Richtung für dich Richtig sein wird, von dem was du erzählst tippe ich auf Tiefenpsychologie, bin aber kein Arzt und auch kein Psychologe. Es klingt nur als ob du noch einiges aus deiner Vergangenheit aufzuarbeiten hast, damit du wieder positiv in die Zukunft gehen kannst.

Lass den Kopf nicht hängen, Abi und neue Lebensabschnitte sind für viele mit Ängsten und Stress verbunden, aber wenn du vielleicht die Therapie bis zum Abi zumindest angefangen hast, wird der neue Lebensabschnitt vielleicht ganz Toll mit vielen neuen positiven Ehttp://imgur.com/topic/Staff_Picks/XGxqPrfahrungen und Erlebnissen.

Ich wünsche dir viel Glück dabei.

Kommentar von Lauraaa104 ,

Danke für deine Antwort. :)

Ich verstehe mich mit vielen gut, kann auch eigentlich gut mit anderen reden.. Aber trotzdem bin ich immer allein :(

Ich würd liebend gerne eine Therapie machen, aber ich weiß nicht wo.. Außerdem müssten meine Eltern dann davon erfahren und das will ich auf gar keinen Fall.. mein Papa vor allem würde das nie verstehen. :/

Kommentar von Nymra ,

Also es gibt auch Jugendberatungsstellen für minderjährige. Auch dein Hausarzt ist ein guter Ansprechpartner und steht unter Schweigepflicht. Wenn du schon 18 bist müssen deine Eltern erst mal gar nichts wissen. Und verstehen muss dein Papa es auch gar nicht, nur akzeptieren.

Vielleicht redest du dann erst mal mit deiner Mama. Deine Schule hat bestimmt auch einen Schulpsychologen, der kann auch die erste Anlaufstelle sein (untersteht auch der Schweigepflicht) oder der Vertrauenslehrer oder irgendein Lehrer dem du Vertraust.

Vieles kann nichts muss. Und bei den meisten Eltern ist es ja so, sie möchten das es ihrem Kind gut geht (egal wie alt das Kind ist) und wenn dir ne Therapie hilft und dir gut tut, wird auch Papa damit gut leben können. Hier geht es erstnmal um dich und nicht deine Eltern

Kommentar von Nymra ,

So hab jetzt nochmal nachgesehen, da du vermutlich zumindest über 14 Jahre alt bist müssten deine Eltern nicht zwingend davon erfahren wenn du eine Psychologen besuchst und eine Therapie anfängst. Die meisten Therapien finden bei eine Psychologen statt, nicht zu verwechseln mit Psychiater der eher für die Tabletten und harten psychischen Probleme da ist. Ich persönlich denke aber du solltest zumindest einen Elternteil informieren und ich glaube du hast vor der Reaktion mehr Angst, als das es wirklich schlimm wäre.

VIelleicht hilft dir diese Seite noch http://www.ptn-muenster.de/html-kjp/index.html

Kommentar von Lauraaa104 ,

 vielen vielen dank. :) Ich glaub, ich rede erst mit meinem Bruder, er hat so ziemlich das selbe durchgemacht und wird mich glaub ich verstehen können..

Kommentar von Nymra ,

Das ist eine gute Idee, aber immer daran denken Jungs gehen mit sowas immer etwas anders um und er war ja auch schon zur Scheidung älter als du zu dem Zeitpunkt. Aber er wird dich vermutlich verstehen.

Antwort
von skyberlin, 31

ja, das klingt von, deinem inneren erleben her depressiv. aber ferndiagnosen helfen bekanntlich nicht weiter.

hast du schon mal in erwägung gezogen, dir professionelle HILFE zu holen?

arzt / psychotherapeut / seelsorge / beratungsstelle. versuch das mal. ich gebe dir noch einen text, der dich vielleicht auch unterstützten kann.

take care & alles gute, SKYYY

Hermann Hesse

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Kommentar von Lauraaa104 ,

Vielen Dank für deine Antwort. :)

Antwort
von Aspirin222, 32

Ich würde mir Rat suchen (Psychologen, Rede mit deiner Mutter / Vater, Lehrer/in darüber.) Ob das eine gute Sucht ist, glaub ich nicht. Versuch echt mit einer Person die du vertrauen kannst darüber zu reden. Vergiss was andere über dich denken das kann nervig sein wenn sie über dich lästern aber versuch es zu ignorieren, was die erzählen ist totaler Blödsinn. Das mit der Freundin kann ich dir nicht weiterhelfen, versuch auch mit ihr zu reden probier sie nett anzusprechen auf dieses Thema. Fang nicht an zu ritzen wäre dumm wenn du das machst, versuch es zu vermeiden. Weinen ist nicht schlimm vielleicht wirst du ja dadurch stärker mental (geistig). Mach dein Abschluss such dir einen guten Job und versuche dort Kontakt mit Leuten aufzunehmen. Konzentrier dich auf die Schule und versuch jeweiligen Kontakt zu Blockieren die dich dumm anstarren, hinter dich lästern versuch alles zu ignorieren. Zeig Freude und lass dir nichts schlechtes anmerken. Ich bin kein Psychologe aber ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Viel Glück :) Ich hab einer deiner Antworten bei einer anderen Person gelesen ich glaub auch du kannst Privat mit einem Psychologen reden kannst du musst ihn nur darum bitten wahrscheinlich sonst rede mit allen Problemen mit deinen Vater oder deiner Mutter. Die müssen das auch verstehen.

Kommentar von Lauraaa104 ,

Dankeschön :)

Kommentar von Aspirin222 ,

Kein Problem, Viel Glück und versuch es echt ich hoff es wird besser bei dir ;) Wünsche dir alles Gute :D. Wenns sonstiges gibt bei meiner Frage frag einfach, ich beiße nicht xD

Kommentar von Lauraaa104 ,

Haha okayy :D

Kommentar von Aspirin222 ,

:)

Antwort
von Virginia47, 9

Hallo Lauraaa104, 

genau das ist dein Fehler: Dass du es allen Recht machen willst. Das kann nicht gut gehen, denn Everybodys Darling, everybodys asshole. 

Versuche heraus zu finden, was dich glücklich macht. Im Moment vielleicht schwer vorstellbar. Aber du solltest erkennen, dass du erwachsen bist. Die unbeschwerte Kindheit ist vorbei. Die kann man nicht zurückholen. Und man tut sich selbst nichts Gutes, wenn man sich zu sehr an die Vergangenheit klammert.

Sorge nicht um Vergangenes. In der Zukunft wirst du den Rest deines Lebens verbringen. 

Ich höre da auch ein bisschen Neid raus, wenn du von deiner Freundin erzählst. Das solltest du verdrängen. Oder willst du wirklich 100e Freunde haben? Du kommst mit deinem eigenen Leben nicht zurecht. Wie willst du es dann den 100en recht machen? 

Außerdem zählt nicht die Quantität sondern die Qualität bei Freundschaft. 

Und wenn du möglichen Kontakten aus dem Wege gehst, wirst du nie erfahren, was daraus hätte werden können. 

Notfalls kannst du dir professionelle Hilfe suchen. 

Alles Gute

Virginia

Antwort
von cMbta, 32

Mir ging es auch mal so bzw. noch schlimmer (Keine Details). Versuche Dinge Positiv anzugehen, auch wenn es schwer durchzusetzen ist. Außerdem empfehle ich dir dringend einen Psychologen aufzusuchen. Das bringt auf jeden Fall etwas.

Kommentar von Lauraaa104 ,

Bin noch minderjährig und da müssen meine Eltern bestimmt davon Bescheid wissen.. das darf auf gar keinen Fall passieren..

Kommentar von cMbta ,

Du solltest es deinen Eltern trotz widerwillen erzählen. Ich bin übrigens auch minderjährig und mir hat eine Therapie bei einer Psychologin sehr geholfen.

Kommentar von cMbta ,

Und das mit Fotobüchern geht mir genauso haha ;) Ich, als Junge, habe kein Problem zuzugeben dass ich dabei auch weine und empfinde es als ganz normal.

Kommentar von itzzzmeee ,

NH... psychologo... möge es was bringen aber man kann ja klein Anfangen... Psychotherapie würde glaub vorerst reichen.. ausser du wurdest richtig hart gemobbt..

Kommentar von itzzzmeee ,

bin au minderjährig Schulwechsel und Kontakt Abbruch zu ehemaligen.Mitschülern hat bei.mir ausgereicht

Kommentar von cMbta ,

Ihr aber anscheinend nicht.

Kommentar von itzzzmeee ,

bin au männlich... MANCHMAL tränen mir die Augen wenn ich nachdenke... aber arg emotional bin ich nicht hab ich verloren...

Kommentar von Lauraaa104 ,

Der Schulwechsel hat bei mir wies scheint halt gar nicht so viel verändert..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten