Frage von xCharon, 30

Ist das Notwehr noch Notwehr?

Ich habe mir folgenden Fall überlegt (ich habe nichts dergleichen getan): Was wäre, wenn Jemand einen Anderen angreift (von Körperverletzung bis zum Mord) aber der Angreifer vor Gericht erzählt, dass es Notwehr war? Man wüsste, dass der Angreifer dem Anderen Schaden zugefügt hat (durch irgendeinen Grund) aber man kennt den Tatverlauf nicht. Wäre es Mord oder doch Notwehr?

Antwort
von schalkeattacke, 23

Das kuriose daran ist, daß die Staatsanwaltschaft beweisen muß, daß ein verbrechen vorliegt.

Wenn also der Angreifer behauptet, daß er in Notwehr handelte kommt es auf die Beweislage an.

Es gibt Strafverteidiger die es schaffen aus einem Mörder ein Unschuldslamm werden zu lassen.

Grundsätzlich sind Kriminalbeamte sehr gut geschult und können in verhöre schon einiges  herausbekommen. Allein durch den geschulten Blick können die eine Lüge feststellen. Ein Verhör wird auch mit vielen Fragen dargestellt die sich wiederholen um zu prüfen ob das was der Verhörte aussagt plausibel ist.

Die Anklage muß aber wenn der Sachverhalt unklar ist beweisen, daß es keine Notwehr war.

Antwort
von Artus01, 17

Rein theoretisch ist das wohl schon möglich. In den meisten Fällen werden die Ermittler genauer Überprüfung der Spuren herausfinden was wirklich passiert ist. Es mag sicher oft der Eindruck entstehen die Polizei würde unfähig im Dunkeln herumtapsen, die ist jedoch ein Irrtum wie viele überführte Straftäter bereits feststellen mussten.

Antwort
von Trashtom, 28

Das geschieht wahrscheinlich laufend vor Gericht.. 

Aber glaub mir, bei Mord wirst du so durch die Mangel gedreht, dass die dann schon ungefähr wissen was passiert ist. Die erstellen ein Persönlichkeitsprofil, kennen dein Umfeld, wissen warum du dort warst, prüfen einfach alles. Also ich denke nicht das es soviele Fälle gibt wo das unklar ist. 

Und im Zweifel wird für den Angeklagten entschieden (wenn man nichts beweisen kann)

Kommentar von xCharon ,

Und sagen wir er sagt die Wahrheit, dass es also Notwehr war. Wird er dann freigesprochen (immernoch keine Beweise ausser dass er den Anderen getötet hat)?

Kommentar von TheErdnuss ,

In dem Fall kommt es auf die Umstände an.
Wenn der andere ihn ins Gesicht schlägt und er daraufhin mit einem Messer auf ihn einsticht, ist das zwar Notwehr, wird aber wahrscheinlich wegen Totschlags verurteilt.

Antwort
von atzef, 30

Was verstehst du an deinen selber konstruierten prämissen nicht...?

Du gehst doch immer von einer Straftat aus! Also bleibt es immer eine Straftat. Der "Angreifer" lügt lediglich, um sich vor Strafverfolgung zu schützen.

Der Rest ist eine Frage der Beweisbarkeit, die man nur abhängig vom konkreten Einzelfall bewerten könnte.

Kommentar von youarewelcome ,

So sieht es aus...immer komisch, das solche Fragen sofort mit in Klammer gehaltenen Kommentaren, wie "ich aber nicht" LOL eingestellt werden...schon seltsam dass einer eine solche Frage ohne Grund "erfinden" würde!

Kommentar von xCharon ,

Die Frage entstand aus einer Konversation mit Kollegen. Sagen wir es ging so ab: Ein Zeuge sieht, dass Jemand einen Anderen tötet, nicht aber den Anfang. Er sagt vor Gericht aus, der Angeklagte sagt jedoch es war Notwehr. Was wird das Gericht (wahrscheinlich) entscheiden?

Kommentar von atzef ,

Da die meisten Täter forensisch ebenso ahnungslos sind wie du, kann man getrost davo ausgehen, dass berufserfahrene Ermittler das tatsächliche Tatgeschehen aus einer Reihe von Indizien angemessen rekonstruieren können und die Notwehrlüge als Lüge entlarven.

Kommentar von xCharon ,

Und wie wäre das? Wie erkennt man ob Jemand tatsächlich aus Notwehr handelte oder doch nur lügt?

Kommentar von atzef ,

Das kann man nicht generalisieren, das hängt von den konkreten Tatumständen des Einzelfalls ab.

Antwort
von landregen, 18

Man darf sich mit allen Mitteln wehren, so lange der Einsatz der Mittel angemessen ist.

Wenn dich jemand angreift und zwar so massiv, dass du davon ausgehen musst, dass du in Lebensgefahr bist, dann darfst du dich massivst wehren, und es ist Notwehr. Daran ändert auch irgendeine Falschaussage nichts.

In der Regel werden die Sachverhalte vor Gericht aufgeklärt. Fehlurteile sind selten.

Kommentar von xCharon ,

Aber wenn Jemand sagt, er handlete aus Notwehr, als er Jemanden tötete, und man keine Gegenbeweis gibt, ist es zählt es dann als Notwehr vor Gericht oder als Tötung?

Kommentar von landregen ,

Dann wird die Wahrheit ergründet. Es gibt nur vergleichsweise selten Fälle, in denen die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Verurteilt wird man nicht, weil man seine Unschuld nicht beweisen kann. Verurteilt werden kann man nur, wenn einem die entsprechende Schuld eindeutig nachgewiesen werden kann. Die Sache würde vor Gericht weder als Notwehr noch als Tötung gelten sondern mangels Beweisen zu den Akten gelegt werden.

(Man würde aber vor der Verhandlung nach Zeugen suchen, dich evtl. medizinisch nach Prellungen etc. untersuchen lassen und den Betroffenen verhören etc. so dass die Sache mit großer Wahrscheinlichkeit aufgeklärt werden würde.)

Antwort
von xCharon, 18

Ich wollte fragen: "Ist das noch Notwehr?" Lol

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten