Frage von 12haha345, 192

ist das normal oder kann es sein, dass ich an Schizophrenie leide?

ich habe mit anfang 15 angefangen zu kiffen (jetzt bin ich erst 16). damals noch 1 mal im Monat und heute jede Woche. als ich mal in der nähe eines waldes gekifft hatte, bekam ich eine Paranoia, also dass mein vater mich verfolgt und dann bin ich von nichts weggerennt, habe mich versteckt und bekam panik und angst. obwohl ich ein sehr kontaktfreudiger und offener mensch bin, hatte ich gestern total Probleme ein Gespräch zu führen, weil ich einfach keine lust hatte und mich gedankenvertieft auf andere gegenstände fixiert habe. meine antworten waren total unverständlich und ich glaube, der, den ich gestern neu kennengelernt habe, haltet mich für total seltsam, obwohl ich es eigentlich gar nicht bin! vor dem kiffen konnten wir uns ja auch gut unterhalten. ausserdem habe ich gestern einen freund angeschaut und habe mir eingebildet, dass der neben ihm, ihm etwas zugeflüstert hat. ich fragte den freund dann, was der andere ihm gesagt habe (dafür habe ich auch mehrere anläufe gebraucht, weil ich so unverständlich war) und er meinte, er hat ihm gar nichts zugeflüstert und ich hätte es mir eingebildet. ich war total überzeugt "sicher hat er dir was zugeflüstert, er hat dir gerade jetzt etwas zugeflüstert", beide schauten mich verstört an.

ist das normal beim kiffen? was ist mein Problem? leide ich an Schizophrenie?

Antwort
von Fabio63, 28

Kiffen verändert die Persönlichkeit. Ich kenne jmd, der hat viele Freunde verloren, da er gekifft hat und er einfach nicht mehr der is, der er mal war.

Antwort
von AmokMainz, 78

Das kommt eindeutig vom kiffen. Du warst überdosiert, in diesem Zustand sind deine Eindrücke, Empfindungen etc. so sensibilisiert das dies "normal" ist. Ich habe selber 20 Jahre gekifft, davon den Großteil täglich und ich kenne das Phänomen. Wenn Du unbedingt weiter kiffen willst empfehle ich Dir auf Deine Dosierung zu achten. Aber am dringendsten empfehle ich Dir auf die Ratschläge der anderen in diesem Forum zu hören, wenn Du was in Deinem Leben erreichen willst. Ich habe es meinem eisernen Willen zu verdanken mich davon befreien zu können und ich habe viele meine engsten Freunde daran zugrunde gehen sehen (obdachlos bzw. Hartz 4), Sie werden den Absprung nicht mehr schaffen. Eine Folge des Langzeitkonsums, mit der auch eine immer stärke werdende Lethargie einhergeht. Meist bleibt es auch nicht beim kiffen. Ich weiß Du willst cool sein und dazu gehören, aber was ist Dir wichtiger: Cool zu sein, oder Dein Leben im Griff zu haben?

Kommentar von 12haha345 ,

danke für die antwort, aber ich hatte gestern nicht viel und ausserdem mache ich es nicht um cool zu sein oder dazu gehören, so jemand bin ich nicht

Kommentar von AmokMainz ,

Deine Sinne sind dennoch überreizt und es tut mir leid falls ich Dich mit dieser Bemerkung beleidigt haben sollte.

Antwort
von john201050, 11

das war die typische kiffer-paranoia.

nur bei dir halt sehr ausgeprägt. vermutlich warst du mächtig breit und hast dann angefangen dir was einzureden. und dich da immer weiter rein gesteigert. stimmts?

---------

das mit dem wirren geschwätz wenn man mal ordentlich breit ist, ist auch normal. die eindrücke werden ganz anders war genommen und auch gedankengänge sind anders. das kann aussenstehenden schon mal sehr komisch vor kommen. ist aber nichts schlimmes, jeder der schonmal ordentlich breit war kennt das und versteht dann auch was bei dem anderen los ist, wenn man selbst so was an die backe gelabert bekommt.

in solchen situationen würde ich: bob maley an machen, mich bequem setzen, die augen zu machen und einfach der musik zuhören. eine wahre offenbarung der musik. :)

Antwort
von meggie105, 64

bisschen paranoid werde ich manchmal auch, kommt bei mir aber auch auf meine stimmung vor dem kiffen und das dope an sich an.

ehrlichgesagt, was du erzählst klingt echt nicht gut. lass mal einen monat die finger vom gras, wenn es besser wird, weisst du, dass das kiffen der grund war. dannnwürde ich aber sowieso aufhören damit oder nur noch sehr selten rauchen.
wenn es nicht besser wird, ist definitiv zeit für eine behandlung!

hast du diese probleme auch, wenn du mal anderes gras rauchst? wenn du willst, kannst du auch das zuerst mal testen.

Antwort
von Leonider, 27

Das man beim Kiffen Paranoid wird kann schon mal passieren. Wende dich an eine Vertrauensperson wenn es nach einer Weile noch nicht weg gegangen ist, was ich aber bezweifel

Antwort
von Mausbaer2cats, 20

Lasst den armen Jungen doch kiffen wenn er will. Latente psychosen können immer ausbrechen.

Antwort
von bikerin99, 61

Du hattest offensichtliche Wahrnehmungsstörungen, das war schon bedenklich. Kiffen kann ein Auslöser für eine Psychose sein. Ob es bei dir schon so weit ist, kann man aus deiner Beschreibung noch nicht beurteilen. Ein Facharzt für Psychiatrie würde dir noch einige Fragen stellen und dann zu einer Diagnose kommen.
Überlege dir mit diesen Erfahrungen, ob du noch weiter machen willst und eine akute Psychose riskieren willst. Es verändert dein ganzes Leben, das du noch vor dir hast.

Antwort
von norbert9014, 25

Das ist... nach meiner Meinung !!!!  ... nicht nur aufs Kiffen zurückzuführen.

Es ist bekannt, dass Drogenkonsum psychische Krankheiten mit auslösen kann... wenn eine persönliche Disopsition (=persönliche Veranlagung aufgrund einer persönlichen Grundlage, aber auch weil z.B. innerhalb der Familie das eine oder andere  Krankheitsbild verstärkt auftritt) dazu vorliegt.

Aber das was Du beschreibst würde ich eher darauf zurückführen, dass Du eine tiefe innerliche Zerissenheit erlebst. Nicht nur aufgrund möglicher Schuldgefühle... kann ja sein, dass Du trotz aller Bedenken die man natürlicherweise haben sollte, trotzdem ganz locker mit Deiner Kifferei umgehen kannst.

Die Furcht, angenommen Dein Vater würde Dich erwischen... die Konsequenzen... das kann sehr real belasten.

Zu sagen "Hör auf mit der Kifferei!" ist wohl zwecklos.... wenn das helfen könnte, wärest du schon selber drauf gekommen und hättest den Smoke eingestellt: Du fragst aber lieber nach..... Hmm!

Mein Rat: Werde Dir klar, was Du tust!

Tu das, was Du sowieso tun willst in eigener Klarheit: Lass Dich nicht von Deinen Kumpels und Kumpelinen - Deinen Homies- zu Dingen überreden, die Du nicht wirklich tun willst. Naja, die Freunde sind wichtig... und man will dazugehören: Aber den Preis für alles , was Du aus diesen Gründen tust.... bezahlst Du alleine. Egal, was Deine Freunde sagen werden... Die Rechnung zahlst zum Schluß alleine Du. 

Also überlege was Du tun willst, und wie weit Du gehen willst.

Überlege Deine möglichen Konsequenzen nüchtern! Wenn der Kopf klar ist,- nicht erst wenn die Entscheidung "jetzt und sofort... Hey Digga,- die Pipe wartet jetzt auf Dich... zieh mal ´nen satten Hub an" ansteht.

Dabei ist es wurscht, ob es darum geht, was passieren kann wenn Du auffliegst... strafrechtlich, beruflich/schulisch... Reaktionen durch die Eltern...

Trage das offen mit Dir aus: Dann kann es passieren, selbst wenn Du Dich irgendwo auf dem Weg übernehmen solltest.... dass Du wieder zurückfindest.

Unklarheit führt nur zu weiteren Fallstricken...

Sincerely, Norbert

Kommentar von 12haha345 ,

du hast ein wirklich gutes menschenkenntnis😶 was ich noch vergessen habe zu fragen: eine zeit lang (etwa ein halbes jahr) hörte ich immer stimmen in meinem kopf die mich anschrien und schimpften (es waren piepsstimmen und wurde sehr schnell gesprochen), zuerst eine frau, dann ein mann, dann ein anderer, usw. sie waren normal bis business-mässig angezogen. hat das einen zusammenhang mit dem, was ich oben beshrieben habe? mittlerweile ist es weg und damals habe ich echt selten gekifft.

Kommentar von norbert9014 ,

Ich würde das von einem Arzt abklären lassen: Und das geht vertraulich

Wenn Dir dieser Schritt zu schwierig scheint: Geh mal zu einer Drogenberatung: Das ist auch vertraulich und es verpflichtet Dich zu nichts!!

es geht ja darum zuerst mal eine gute Einschätzung zu bekommen... und das geht nur persönlich... nicht über Chats und Mails..

Norbert

Antwort
von howelljenkins, 78

es kann gut sein, dass du eine veranlagung hast, die psychosen beguenstigt. cannabis-konsum fuehrt in solchen faellen haeufig zu psychotischen zustaenden oder sogar schweren psychosen, die u. u. langfristig (auch ohne weiteren konsum) anhalten.

du solltest sofort mit dem konsum aufhoeren. das kann dein ganzes leben beeintraechtigen, wenn du weiter machst.

ich bin schizophren (ohne konsum) und ich weiss, wovon ich rede

Antwort
von Jonnywishbone, 25

guten tag

mit 15 drogen zu konsumieren ist eher weniger gut, da sich dein geist, körper noch im entwicklungsstadium befindet! ich habe das früher auch ab und an gemacht allerdings erst so mit 19 - 20 ungefähr jedes 2. WE aber nur, damit sich der körper davon erholen kann. gehe lieber raus in die natur und mache was sinnvolleres/gesünderes z.b. sport oder frauen kennenlernen! (geht auch ohne BTM/alkohol)

mfg

Kommentar von 12haha345 ,

ich bin nicht lesbisch

Kommentar von Jonnywishbone ,

Ach eine sie sorry lol dann halt das Gegenteil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community