Frage von Pychopath, 122

Ist das normal, dass man sich wegen einer Anschlag oder Amoklauf freut?

Hallo Immer wenn ich lese oder höre, dass es irgendwo Tote gegeben hat, freut mich das innerlich sehr und ich muss lachen. Ich weiss, dass das nicht gut ist und würde es gerne abstellen aber ist halt so leider. Ihr könnt mich beleidigen, es ändert sich nichts. Ich würde schon gerne netter sein. Damit Gott gnade mit mir hat. Obwohl ich nicht mal so richtig an Gott glaube. Aber ich denke mir was wenn doch? Was wenn es Himmel und Hölle gibt? Mir ist es egal was mit den anderen geschieht, ich will einfach nur Pluspunkte bei Gott holen, damit ich nicht in die Hölle muss hahah. Bitte ernsthafte und sachliche Antworten. Bitte keine Beleidigungen und fühlt euch nicht angegriffen. Ich bin hier anonym und will mich ändern. Ich kann mit niemanden in echt darüber reden. Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Saloucious, 36

Gehen wir mal davon aus, dass es tatsächlich ernst gemeint ist:

Ich bin kein Psychologe, habe aber mal gehört das bei manchen Menschen der Hang zu aggressiven Verhalten stärker ausgeprägt ist, da deren Belohnungszentrum im Hirn anders gepolt ist. Es schüttet Glückshormone aus wenn es vom Leid anderer erfährt. 

Wirklich helfen kann dir dabei aber nur der Gang zu einem Psychologen. Wie du hier an den Antworten teilweise feststellen kannst, ist das Internet dir keine große Hilfe.

Kommentar von Pychopath ,

Vielen Dank. Deine Antwort ist die beste hier. Wenn ichh es einen Arzt erzähle, was wird er dann tun? Mich einweisen lassen?

Kommentar von metalfreak311 ,

Eine Zwangseinweisung findet mW nur statt, wenn Du eine Gefahr für Dich oder andere darstellst.

Kommentar von Saloucious ,

So sehe ich das auch. Und die Erkenntnis, das Hilfe benötigt werden könnte, ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Darüber hinaus haben Psychologen als Ärzte eine Schweigepflicht, sodass du dir auch um dein aktuelles Umfeld keine Sorgen machen musst. Niemand erfährt was zwischen dir und dem Psychologen gesprochen wird.

Eine Einweisung in eine Klinik kann er dir natürlich auch anraten, die Entscheidung triffst du dann aber selbst. Das kann von Vorteil sein, da es dann eine rundum Betreuung gibt, glaube ich ist aber in diesem Fall nicht notwendig.

Antwort
von Zischelmann, 7

Das ist für mich schon total krankes psychopathisches Verhalten-Du solltest unbedingt mit einem Psychotherapeuten darüber reden. Auch mal mit einem kirchlichen Menschen( Pfarrer, Pfarrerin)

Du hast mit Sicherheit keine schöne Kindheit gehabt und Liebe erfahren,sonst hättest Du nicht so teuflische  gefühllose Empfindungen in Dir.Warst Du früher auch schon so? Oder erst später-durch negative Erfahrungen mit anderen Menschen?

Ein paar Fragen die Du entweder hier oder in einem Gespräch mit einem guten Psychotherapeuten beantworten kannst:

1.) Jeder Mensch kann Opfer eines Amokläufers oder eines Unglücks werden-stell Dir mal vor DU bist an einem Ort wo ein Amokläufer schießt...

oder DU sitzt in einem Auto,Zug, Flugzeug und es passiert ein Unfall...

(Da musst DU nicht unbedingt tot sein-man kann auch durch einen Autounfall als Querschnittgelähmter enden...

Darüber wirst DU dann nicht mehr lachen,oder?

2.) Die Toten von Anschlägen, Unglücken, Amokläufen haben Eltern, Verwandte, Freunde, PartnerInnen-stell Dir mal vor,wie sehr diese leiden,nachdem sie erfahren haben von dem Tod  des nahestehenden Menschen...

Es geht nicht darum Pluspunkte bei Gott zu sammeln in diesem Leben oder Höllenangst zu haben-es geht um MENSCHLICHKEIT und darum das man sich als Christ JESUS zum Vorbild nimmt.

Jesus hat eine Frau vor der Steinigung bewahrt-nicht gewartet bis sie gesteinigt wird und dann hämisch über ihren Tod gelacht-als Christ müsste Dir dies bekannt sein..

Nochmals: Mit einem guten Psychopathen kannst Du über alles reden.

Mir  unverständlich ist jedoch:

WARUM hast Du solche grauenhaften Empfindungen? Lachst DU auch wenn Du in den Medien liest ein Kind wurde gequält oder ermordet?

Klar,man kann nicht bei jedem Unglück von dem man liest weinen-jedoch Empathie ist wichtig und vor allem,das man daran denkt:

DU könntest auch eines Tages selbst betroffen sein oder ein Mensch den Du liebst..

Du brauchst nur zur falschen Zeit am Falschen Ort zu sein.

Antwort
von Audifreak11, 42

Du musst allein schon an deiner Einstellung arbeiten, mit dem Satz "Mir ist egal was mit den Anderen passiert" kriegst du sicher keine "Pluspunkte"
Ließ die Bibel und lass dir von einem Therapeuten helfen

Antwort
von xTravellerx, 36

Offenbar fehlt dir "ein wenig" Empathie. Versuch dich mal in die Menschen hinein zu versetzen, die durch so einen Anschlage ein Familienmitglied verloren haben und stell dir vor, wie es dir dabei gehen würde. Vielleicht hilft das.

Antwort
von 34Munoo1905, 17

Geh in die Psychotherapie!

Antwort
von zeroonetwo, 24

Ich muss auch iwie lachen aber eigentlich ist es echt schlimm
Du solltest zum psychiater gehen

Antwort
von ombie, 39

Und dann passiert sowas mal deiner Mutter - lachst du dann immer noch?

Kommentar von Pychopath ,

Meine mutter ist mir sowieso egal

Kommentar von ombie ,

Sorry, aber ab jetzt nehm ich dich nicht mehr ernst :)

Antwort
von Stig007, 33

??? Dümmer geht's ja wohl kaum, sich darüber zu freuen, in welcher Welt sind wir nur angekommen... :o

Antwort
von Meli6991, 59

und wenn deine Familie stirbt freust du dich auch ....

Kommentar von Pychopath ,

Mir egal. Habe keine Bindung zu ihnen

Kommentar von Nividia2 ,

Omg was bist du denn für ein mensch

Antwort
von Matthof, 27

Was genau freut dich daran?ernstgemeinte frage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten