Frage von xxGbxx123, 23

Ist das normal, dass ich mir beim Lesen bekannte Orte vorstelle, statt mir selbst alles mit Fantasie vorzustellen?

Hallo. Ich weiß, es ist eine ziemlich komische Frage, aber meine Freundin hat mir erzählt, wie toll sie das Lesen findet, weil sie sich dabei eine eigene Welt aufbaut und sich das dann so vorstellt. Bei mir ist das ganz anders: Wenn in den Buch eine Familie in einem Haus vorkommt, stelle ich mir immer das Haus von meiner Tante vor. Ich baue mir keine fantasievolle Welt auf, sondern stelle mir die Orte so vor, wie ich sie schonmal irgendwo gesehen habe. Bin ich die einzige, die das so macht? Ich würde das gerne ändern und mir auch so eine Fantasie Welt vorstellen und nicht mir bekannte Orte. Wie schaffe ich das? Ich hoffe ihr versteht meine Frage. Danke schonmal im Voraus :)

Antwort
von IDC16, 23

Hi xxxGbxxx123

Das Problem (ok... “Problem“... mich hat es nicht wirklich gestört...) kenne ich, das ist mir früher auch immer aufgefallen. Bei mir hat sich das mit der zeit gelegt.

Einfach weiterhin viel lesen dann wird dein Kopf kreativer und deine Fantasie bemüht sich ;)

Bei mir war früher die Hobbithöhle immer das Wohnzimmer von unseren Nachbarn, es ähnelt sich kein bisschen, keine ahnung wie ich darauf gekommen bin... :o

Kommentar von xxGbxx123 ,

Okay, dankeschön :)

Kommentar von IDC16 ,

Np :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten