Frage von AARONner, 149

Ist das nicht eigentlich Rassistich?

In Deutschland kann man einfach Kanzler werden, wenn man den Deutschen pass hat aber in z.B. anderen Ländern muss man dort auch noch geboren sein? Ich weiß das Klingt jetzt zwar bekloppt aber ist das nicht eigentlich Rassistich oder ist Deutschland einfach zu offen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pangaea, 69

Na, so "einfach" ist es nun doch nicht, Bundeskanzler/in zu werden.

Das ist eine Frage, wie das Gesetz nun mal ist, und bei uns genügt es eben, die deutsche Staatsangehörigkeit zu haben.

Kommentar von gadus ,

Besser einen klugen Kopf mit auslaendischen Wurzeln als z.B. einen "Eingeborenen" wie Trump.   LG  gadus

Kommentar von AARONner ,

Trump 4 President! 

Das 4 Reich wird kommen! Heil Trump xD

Kommentar von LeonhardNeuber ,

JUHU TRUMP

Kommentar von LeonhardNeuber ,

ICH GEHE IN DIE TRUMP-JUGEND

Kommentar von Pangaea ,

Vielen Dank für das Sternchen!

Antwort
von MonkeyKing, 16

Mit Rassistisch hat das nichts zu tun. Der Begriff "Rassistisch" wird heute zutage inflationär verwendet für alles Umstände die gegen bestimmte Menschengruppen gerichtet sind. "Rassistisch" ist aber nur etwas wenn es gegen eine biologisch mehr oder weniger zusammengehörige Population geht. Z.b. ist allgemeiner Ausländerhass nicht rassistisch denn "Ausländer" sind keine zusammengehörige Gruppe. Hier wäre es richtiger von Xenophob zu sprechen.  Gleiches gilt für den Hass gegen Menschen islamistischen Glaubens. Hier wäre der Begriff "Islamophob" besser. Jemanden zu benachteiligen weil er keinen deutschen Pass hat passt aber in keines dieser Schemata.

Antwort
von Madderinjo, 40

Das ist nicht rassistisch. Stell dir mal vor du wärst jemand der nicht in Deutschland geboren wäre, der die Sprache nicht spricht und und und. Dann kommst du nach Deutschland und kannst direkt Kanzler werden? Das macht ja keinen Sinn, die wollen nur sichergehen, dass es jemand ist, der das Land ein wenig kennt und sich damit auseinandergesetzt hat.

Antwort
von TheApfeluhr, 57

Was hat das mit Rassismus zu tun?
Rassismus wird folgendermaßen definiert:
Rassismus ist eine Ideologie, die „Rasse“ in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlichen bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften deutet und Rassen nach Wertigkeit einteilt. Der Begriff Rassismus entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der kritischen Auseinandersetzung mit auf Rassentheorien basierenden politischen Konzepten. In anthropologischen Theorien über den Zusammenhang von Kultur und rassischer Beschaffenheit wurde der Begriff der Rasse mit dem ethnologisch-soziologischen Begriff „Volk“ vermengt, z. B. von der „völkischen Bewegung“ in Deutschland und Österreich

Und ich finde es richtig dass, in diesem Land geboren sein muss um dieses Land zu regieren da man so einen größeren  Bezug dazu hat.

Kommentar von Pangaea ,

Hmmm. Barack Obama ist auf einer Südsee-Insel geboren, nämlich auf Hawaii. Gibt ihm das einen Bezug zu den Farmern in Iowa?

Kommentar von AARONner ,

Hawaii ist der 50. Bundesstaat der USA

Kommentar von Pangaea ,

Ja, natürlich, sonst hätte er nicht Präsident werden können. Aber die Lebenswirklichkeit auf Hawaii ist trotzdem eine andere als die von Maisfarmern im Mittleren Westen oder von Holzfällern in Alaska.

Es gin mir darum, aufzuzeigen, dass man nicht automatisch einen Bezug zu allen Menschen im Land hat, nur weil man in diesem Land geboren ist.

Kommentar von TheApfeluhr ,

Hawai gehört zu den USA

Kommentar von TheApfeluhr ,

Das nicht aber man hat einen patriotischen Bezug zu Amerika klar was ich meine?

Antwort
von LiselotteHerz, 85

Arnold Schwarzenegger war eine ganze Zeitlang Gouveneur von Kalifornien und ist in Österreich geboren. Nur so als Beispiel - in anderen Ländern ist das auch möglich. lg Lilo

Kommentar von TheApfeluhr ,

Er war aber nur Gouverneur und nicht Präsident Präsident zu werden müsste er in Amerika geboren sein

Kommentar von earnest ,

gestrichen

Kommentar von AARONner ,

Ja, er ist Gouveneur aber ich meine damit ein Regierungs/Staatschef...

Kommentar von Zakalwe ,

Er könnte aber niemals dort Präsident werden, und darum ging es wohl in der Frage: das Regierungsoberhaupt.

Kommentar von Pangaea ,

Aber aus genau diesem Grund kann Schwarzenegger niemals für das Präsidentenamt in den USA kandidieren.

Kommentar von AARONner ,

Ja darauf will ich doch z.B. raus, in Deutschland braucht man einfach nur den Deutschen Pass aber z.B. in den USA muss man von Geburt an den Amerikanischen Pass haben... Warum ist das so?

Kommentar von tim5264 ,

Als Präsident presentierst man ja das Land/Staat und dann sollte man schon in dem Land geboren sein.

Kommentar von Chillkroete1994 ,

Liege ich falsch oder ist Ted Cruz nicht gerade laut Umfrage führender Republikaner. . und kandidiert für das Amt als Präsident. Amerikaner ist er nicht .

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ted Cruz wurde 1970 in Calgary in der kanadischen Provinz Alberta als Sohn eines Kubaners und einer US-Amerikanerin geboren, ist aber Texaner

Besser der, als Donald Trump, dieses a...loch

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/cruz-schlaegt-trump-in-iowa

Kommentar von LiselotteHerz ,

Rassistisch kann ich das nicht finden. Ein Staatsoberhaupt vertritt das jeweilige Land und da finde ich es ganz normal, dass er zumindest Deutscher, US-Amerikaner, Italiener oder was immer ist, je nachdem, welches Land er repräsentieren will.

Willst Du einen Türken als Staatsoberhaupt von Deutschland haben, der evtl. hier grade mal 15 Jahre gelebt hat? Ist nur ein Beispiel, nicht dass jetzt alle Türken beleidigt sind.

Antwort
von Miramar1234, 57

Was soll daran rassistisch sein ? Rasse? Es soll dokumentieren ,das diese besondere Person ,das zweithöchste Staatsamt mit jemandem besetzt wird,der sich durch und durch ,auch von der Herkunft und Abstammung her ,mit dem Land identifiziert.Aber ,wie Du siehst,ob Hamburg oder Trinwillershagen,Sau grillen,) es ist Symbolik.Liebe Grüße

Antwort
von Centario, 69

Deutschland wird sich immer mehr verändern und die Leute die dafür verantwortlich sind, lassen sich nicht feststellen. Veränderungen sind nicht prinzipiell in "gut" oder "schlecht" einzuteilen. Kommt somit immer darauf an wem es nützt oder mehr schadet.


Antwort
von LeonhardNeuber, 5

Da ist gar nichts rassistisch man muss halt Erfahrungen mit unsrer Kultur haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten