Ist das Medizinstudium wirklich so hart?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Mia,

ich studiere Humanmedizin und finde es schwierig, eine definitive Aussage darüber zu treffen, wie schwierig das Studium ist. Erst einmal: Der hohe NC sagt NICHTS über die Schwierigkeit aus, sondern nur über den riesigen Andrang an Studienbewerbern.

Weiterhin ist es von Uni zu Uni stark unterschiedlich, wie schwierig die jeweiligen Fächer sind. Ich selbst studiere in Hannover an der MHH (wir haben einen Modellstudiengang). Das bedeutet, dass das Physikum (für viele die größte Hürde) wegfällt, wir aber dafür viele vereinzelte äquivalente Prüfungen haben. Die Konsequenz ist, dass kontinuierlich sehr viel gelernt werden muss. Vor allem Anatomie, was den größten Teil der Vorklinik ausmacht, ist eher Auswendiglernen als Verstehen. Generell gilt dieses Prinzip leider für viele, wenn auch nicht ganz alle Fächer.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass jeder das Studium schaffen kann. Wenn es scheitert (und das ist selten), liegt es eher an der Motivation. Wenn Du Dich also für Medizin fachlich begeistern kannst und Dir das Berufsbild Arzt gefällt (hier sollte man unbedingt auch nochmal nachschauen, der Beruf ist sehr hart), spricht nichts dagegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miatheredhead
14.11.2015, 22:24

Hallo, ich wusste gar nicht, dass es das Medizinstudium auch ohne Physikum gibt o.O Anatomie gefällt mir total gut und auswendig lernen fällt mir recht leicht, ich hoffe das haut dann im Studium auch so hin. Schwierig wird vermutlich erstmal, an einen Studienplatz zu kommen. Notfalls mache ich davor noch eine Ausbildung im medizinischen Bereich. Der Beruf des Arztes ist für mich eigentlich attraktiver als das Studium selbst und ich bin mir auch bei der Fachrichtung schon relativ sicher. Vielen Dank für deine Antwort!! :)

0

Das Schwierigste ist, an einen Studienplatz zu kommen. Bei Studienbeginn scheitern die meisten dann am Physikum.

Die Frage nach der Schwierigkeit ist relativ.  Die, die es geschafft haben sagen: " Es war schwierig und anspruchsvoll, aber machbar". Die wiederum,  die gescheitert sind, sagen: "es war unmöglich zu schaffen".

Natürlich sollte man den Stoff nicht auf die leichte Schulter nehmen und sich ordentlich dahinter klemmen. Ohne lernen, lernen und nochmals lernen geht gar nichts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miatheredhead
15.11.2015, 13:09

Vielen Dank für deine Antwort :)

0

Ich weiß nicht, was du für Noten hast, aber das schwierigste ist erst einmal einen Platz in einer Uni zu bekommen. Der NC für Medizin ist sehr hoch und oft muss man sehr lange warten. 
Das Studium selbst dauert sehr lange und auf die Frage nach dem Schwierigkeitsgrad.. es hat wahrscheinlich schon seinen Grund, dass nur die Besten der Besten überhaupt einen Studienplatz bekommen. 
Auch wenn ich es sehr übertrieben finden, da oftmals Noten gar nichts über die Eignung aussagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miatheredhead
14.11.2015, 11:24

Ja, einen Platz zu bekommen ist wirklich schwer, aber ich bin denke ich eine der besten meiner Klasse und wenn ich nicht direkt nach dem Abitur einen Studienplatz bekomme, dann würde ich vielleicht zuerst eine Ausbildung im medizinischen Bereich machen, das würde mir natürlich auch fürs Studium was bringen. Vielen Dank für deine Antwort :)

1

ich denke schon, dass es ein hartes studium ist, aber ist das nicht jedes studium irgendwo? wenn du das wirklich machen möchtest sollte das doch kein hindernis für dich sein. was wirklich hart ist ist ersteinmal einen platz zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miatheredhead
14.11.2015, 11:26

Ja, wenn ich nicht direkt nach dem Abitur einen Platz bekomme, werde ich wohl zuerst eine Ausbildung im medizinischen Bereich machen, das bringt mir auch was fürs Studium :) Danke für deine Antwort!

0