Frage von Vantil, 55

Ist das Meditation oder etwas anderes?

Hallo Leute,

Ich bin M25 und mir schwebt seit einiger Zeit eine Frage durch den Kopf ob das Meditation ist? Aber ich Beginne mal von vorne:

Vor etwa 6 Jahren habe ich das Spirituelle für mich entdeckt und seit dem ist das Thema Meditation sehr groß :) seit etwa einem halbe Jahr habe ich etwas gelesen über die AKE (Auserkörperliche Erfahrung oder auch Astralreise) (ob Humbug oder nicht, ich glaube daran aber das ist jetzt ein anderes Thema). Ich habe gelernt beim Meditieren immer im hier und jetzt zu sein, Gedanken kommen und gehen zu lassen und an nichts zu denken... das war leichter gesagt als getan aber ich dachte ich wäre nun in der Meditation, da mir dinge aufgefallen sind, welche mir vorher nicht aufgefallen sind (Bsp: Gerüche in der Luft, Geräusche von Blättern oder Tieren und und und.)

Jetzt hatte ich vor 4 Monaten ein Erlebnis, welches ich mir nicht erklären konnte... oder vlt doch?

Ich habe mich in mein Bett gelegt und mir in meinen Gedanken gesagt, "lass los" und habe mich auf meine Atmung konzentriert und etwa 10 Sek später bekam ich ein leichtes und immer stärker werdendes Herzrasen und Jetzt kommt: Es fühlt sich an als ob mein Bewusstsein immer kleiner und kleiner werden würde sowie auch immer tiefer in meinen Kopf zurück. Mein Körper fühlt sich dann immer größer und irgendwann nehme ich ihn nicht mehr wahr. Mein Bewusstsein wird immer kleiner und es fühlt sich an als ob ich ins nichts abtauche und zugleich mit allem verschmelze. Meine Gedanken sind dann soweit weg, außer einer :" Angst, die Angst das Bewusstsein zu verlieren und zu sterben" , denn ich habe angst mein Bewusstsein zu verlieren und zu sterben, klingt komisch ist aber so. Bisher habe ich mich noch nicht getraut "los zu lassen" und habe demnach diesen "zustand" wieder abgebrochen in dem ich mich abgelenkt aber um an irgendetwas zu denken.

Heute mittag war ich im Wald spazieren, setzte mich auf eine Parkbank, atmete tief ein und aus, konzentrierte mich demnach nur auf die Atmung und genau das gleiche GEfühl ging wieder empor, habe es kurz zugelassen, da es mir inzwischen doch vertraut ist, aber irgendwann hatte ich eine zu große Angst!

Kennt sich damit jemand aus und kann mir sagen was ich da durch lebe oder ob DAS vieleicht wirklich die MEditation ist ooder vlt sogar was ich in Foren gelesen habe, der Beginn einer AKE??

Ich würde mich sehr über hilfreiche Antwort freuen :)

MfG Vantil

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dhammo, 14

Ja, das kenne ich - was du da beschreibst, zuerst, dass dein Bewusstsein kleiner wird mag sich so anfühlen, aber ich glaube, dass dein Bewusstsein sich nur sehr konzentriert und nicht mehr so viele Inhalte, wie Gedanekn, Gefühle usw. wahrnehmbar sind. 

Der Verstand bekommt in diesem Zustand Angst weil ihm sein gewohntes Feld der Wahrnehmung entschwindet.

Werde mit dem Zustand immer vertrauter. Gehe immer ein Stückchen weiter und mache Dir vor jeder Meditation klar: Es kann mir nichts passieren. Du wirst dann langsam in einen sehr stillen und ruhigen Ort Deines Geistes geführt. Manchmal sieht man auch vor der Nasenspitze - mit geschlossenen Augen - eine runde helle Scheibe, manchmal ist sie auch farbig - wenn das passiert und sie wird deutlich, dann konzentriere dich darauf ....... 

Manche es zu einem freudvollen "Spiel" und schaue wie weit du in die Stille eintauchen kannst ....

[+++ durch Support editiert +++]

Kommentar von Vantil ,

Ich bedanken mich recht Herzlich für deine Antwort :) war das bei dir genau so?, was ist dannach passiert? bzw bist du irgendwie weggeklappt oder so also wie bewusstlos oder eingeschlafen und oder kamst du schnell wieder zurück?Ich weis ich habe viele Fragen! Wäre schön, könnten wir uns ein wenig darüber unterhalten? :) Sende mir doch gerne eine Privat Mail oder gerne auch eine E-mail an t.dickenscheid@gmx.net 

Kommentar von dhammo ,

... nun, dass ist bei der Meditation der 'normale' Weg - das Verfeinern des Bewusstseins - du wirst dann nicht bewusstlos oder klappst weg - sondern bist dann noch hellwach und wenn du länger in dem Zustand verweilst, fühlst du dich danach sehr energiegeladen.

Aber auf eine "Falle" solltst du achten: Die Erwartung, dass etwas wieder genau so wird wie bei einer vorhergehenden Meditation - setzte dich immer wieder sehr erwartungsfrei zur Meditation hin.

Lass uns ruhig hier schreiben - viell. ist es für andere ja auch nützlich .... aber das Buch was ich Dir oben empfahl würde ich mir besorgen ....

Kommentar von Vantil ,

Natürlich können wir dies auch hier schreiben :) Vielen Herzlichen dank für deine schnelle Antwort! Du hast mir soeben ein gutes stück "Angst" weg genommen, denn ich habe die ganze Zeit überlegt, was wäre wenn ich weg klappe/ das BEwusstsein verliere und einfach nicht mehr aufwache? aber da ich ja dann wohl nicht weg klappe und der Ort wirklich immer ruhiger wird und das GEfühl immer intensiver wird, dürfte es passen... also hast du mir somit Mut gemacht, danke dafür!

Da wäre noch eine wichtige Frage, kam oder kommt es bei dir auch noch vor, das du wärehnd des Prozesses also Atmen, Konzentration etc plötzlich ein starken Herzrasen bekommst sowie auch schwitzige Hände etc?

PS: Ich kann diesen Zustand mittlerweile, wenn ich meine Augen schließe innerhalb von etwa 5 Sek herbeiführen :) und nunja wenn ich dann eben den Zustand erreicht habe, kommt eben dieses Gefühl auf mein Bewusstsein das der Verstand etc schwindet und das wird dann einfach immer größer und stärker und intensiver, habe es Bsp gestern abend als ich deine Nachricht gelesen habe erneut versucht^^

Vielen Dank nochmal, ich freue mich auf deine Antwort :) 

Gruß Vantil

Kommentar von dhammo ,

Das freut mich, denn Angst ist immer dann präsent, wenn unbekanntes passiert und man es nicht einschätzen kann.

Da wäre noch eine wichtige Frage, kam oder kommt es bei dir auch noch vor, das du wärehnd des Prozesses also Atmen, Konzentration etc plötzlich ein starken Herzrasen bekommst sowie auch schwitzige Hände etc?  

Achte mal darauf, ob das mit der Angst - oder dem Gedanekn an die Angst zu tun hat!

Gernerell: 1. Wenn du dich zur Meditation hinsetzt, dann mache es total absichtslos in dem Sinne, dass du dir keine Vorstellungen machst, was passieren könnte.

2. Beobachte den Atem da, wo er sich am deutlichsten anfühlt, dann nehme wahr ob du ihn an der Nase fühlen kannst und lasse die Achtsamkeit dort ruhen. Bemerke wie verschieden sich der Atem anfühlt (mal lang-mal kurz) - und lasse den Atem immer feiner werden .... dann kommt viell. wieder die Angst - mache dir deutlcih dass es nichts zu befürchten gibt und wenn du eine leise Freude fühlst - bist du auf dem richtigen Weg .......

Antwort
von 2AlexH2, 24

Ist das denn so wichtig?

Ich glaub jeder hat so seine Erfahrungen, jeder beschreibt/interpretiert die Erfahrung bitzli anders. Drum ist es schwierig Vergleiche zu treffen.

Mit der Erfahrung werden solche Erfahrungen auch deutlicher.

Geniesse es/deine Reise

Antwort
von AlphaundOmega, 10

AKE ist im ersten Moment das loslassen  und fühlt sich auch wie sterben an , aber das tut man nicht , denn alle lebenswichtigen Elemente funktionieren nicht bewusst durch deinen Willen oder Verstand, ...diese Funktionen werden von deinem Unterbewusstsein übernommen und arbeiten selbstständig...du brauchst also nicht mehr auf die Stufen einer Treppe zu achten , wenn du sie schnell herunter gehst...

Deine Gedanken sind mit deinem Bewusstsein verknüpft ,...was du denkst wird zur  Realität  , daher ist es wichtig seine eigenen Gedanken als das eigentliche Bewusste zu erkennen oder als deine eigene Identität wahrzunehmen...Unter diesem Aspekt erreichen wir in der Meditation  die Leere, die uns als Individium den Weg bereitet den wir gehen wollen...

Antwort
von dhammo, 15

Hallo -ja es gibt interessante Phänomene wenn man mit Medittion beginnt.

Dein Erlebene, dass das Bewusstsein kleiner wird kann so nicht sein, viell. eher, dass dein Bewusstsein oder dein Gewahrsein sehr konzentriert wird und nur noch eine Sache zum Inhalt hat - den Atem z.b. Das Ich-Gefühl verschwindet langsam und die gewohnte Art dich selbst wahrzunehmen schwindet auch langsam - dann bekommt "die Person" Angst zu sterben oder sich aufzulösen, weill das Bekannte verlassen wird.

Es gibt hier nichts zu befürchten - sage dir vor einer Meditation, es kann mir nichts passieren - ausser as Betreten von neuen Erlebnissen ....

Es hört sich gut an - wenn du dich mit allem eins fühlst, denn so ist ES letztendlich ....

[+++ durch Support editiert +++]


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community