Frage von LilliD98, 117

Ist das Magersucht oder Bulimie?

Hi

Eine kurze Frage bezüglich Essstörungen. Wenn jemand den Gedanken hat, immer dünner werden zu wollen und möglichst schnell abnehmen möchte, nichts mehr isst, jedoch mind. alle zwei Tage eine Fressattacke bekommt, in der er sehr viel usst und anschließend erbricht, ist es dann Magersucht oder Bulimie? Derjenige hat einen Bmi von unter 17.5, was eigentlich für Magersucht spricht. Jedoch sprechen die regelmäßigen Fressattacken mit Erbrechen ja eher für Bulimie....oder ist es eine Mischform aus beidem? Viele Grüße LilliD98

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Caballero14, 91

Anorektische Bulimie

Anorektisch für die "Hunger-Phasen- und Bulimie wegen Fessattacken und dem selbstherbeigeführtem Erbrechen.

Kommentar von LilliD98 ,

ok danke

Kommentar von Caballero14 ,

Gerne, ich hoffe, du bist nicht diese Person, die so denkt? Wenn ja pass auf dich auf und versuch so früh wie möglich aus diesem Gedankenkreisel raus zu kommen, oft wird denken zu handel. Diese Anzeichen/Gedanken, zeigen auf einen Anfang einer Essstörung hin.

Kommentar von LilliD98 ,

naja, es bezieht sich zwar auf mich, aber ich mache auch seit einem Jahr eine Therapie.... aber momentan wird es wieder schlimmer, obwohl es in letzter Zeit ganz gut gelaufen ist ....momentan habe ich es nicht in Kontrolle... Trotzdem vielen Dank für die Antwort!

Kommentar von Caballero14 ,

Wenn du die Therapie schon mitmachst (wenn du es auch willst) kann es was werden, du muss "nur" dran bleiben... rede mit deinem Therapeuten darüber, ich selbst bin seit drei Jahren magersüchtig und war des öfteren Monate lang/einmal ein Jahr -unter andrem wegen Ankrexie- in Kliniken und muss wissen, es kann immer einen Weg geben, aber du musst es wollen und ihn allein gehen, denn die Menschen können dich nur begleiten. Ich wünsche dir Alles Gute und dass du es bald schaffst <3

Kommentar von LilliD98 ,

dankeschön

Kommentar von Caballero14 ,

Gerne, und dir Danke für den Stern.

Antwort
von Mignon2, 52

Die Grenzen sind fließend und deine Krankheit ist offenbar eine Kombination aus beiden Krankheitsbildern.

Fressattacken kannst du vermeiden, indem du dich ausgewogen und ausreichend ernährst. Damit vermeidest du gleichzeitig das Erbrechen.

Du solltest dich auf jeden Fall umgehend in ärztliche Behandlung begeben. Alleine wirst du deine Krankheit nicht in den Griff bekommen - einmal abgesehen davon, dass du wie ein häßliches Klappergestell aussiehst, das niemand leiden mag, und lebenslange Gesundheitsschäden davontragen kannst. Du ruinierst deinen Körper und deine Zukunft!

Kommentar von LilliD98 ,

Ich hatte diese Krankheit, bin seit einem Jahr in Behandlung und normalgewichtig. Es hat mich nur interessiert, weil mir nie jemand gesagt hat, ob es nun Magersucht oder Bulimie war. . abgesehen davon fängt es gerade, trotz Therapie, wieder an schlimmer zu werden.

Kommentar von Mignon2 ,

Prima, dass du deine Krankheit als solche erkannt und dich in ärztliche Behandlung begeben hast. Offenbar ist auch ein Teilerfolg bei der Therapie zu verzeichnen. Sei stolz auf dich! :)

Aber: Du "hattest" die Krankheit nicht nur, sondern hast sie immer noch bzw. einen Rückfall. Besprich das bitte sofort mit deinem behandelnden Arzt! Gute Besserung!

Kommentar von LilliD98 ,

Vielen Dank. Ich spreche ja jede Woche mit meiner Therapeutin....aber ich bekomme es momentan gar nicht auf die Reihe. ..ich glaube ich bin zu blöd dafür...

Kommentar von Mignon2 ,

Unsinn! :-)

Manchmal benötigt man etwas Zeit, um den eigenen Rückfall bzw. sein Verhalten selbst zu verstehen und einordnen zu können. Du bist schon so weit und wirst es mit Hilfe deiner Therapeutin auch weiterhin schaffen. Rede in der nächsten Sitzung einfach drauf los! :-)) Sie kann dir nur helfen, wenn du ihr gegenüber offen und ehrlich bist. Viel Erfolg!

Antwort
von kindvbahnhofzoo, 35

Es gibt nicht nur Magersucht und Bulimie. Im Deutschen hört man meist nur von diesen zweien und Binge-Eating Disorder.

Im Englischen gibt es außerdem den Begriff EDNOS - eating disorder not otherwise specified. Darunter fallen Essstörungen, die nicht alle Kriterien erfüllen z.B. für eine Magersucht.

Beispiel: Untergewicht, wenn dieses nicht vorliegt wird auch keine Magersucht diagnostiziert.

Aber das heißt nicht, dass der Betroffene keine Essstörung hat. Er braucht und verdient genauso professionelle Hilfe.

Die ganze pro ana / pro mia Bewegung macht daraus aber einen Wettbewerb, nur wer wirklich eine "Ana" oder "Mia" ist gehört zu dem Club der Auserwählten. Sind zumindest meine Erfahrungen, wenn man sich mit solchen Foren befasst.

Und das verunsichert natürlich Leute, die zum ersten Mal auf solche Einträge stoßen und lässt sie in dem Glauben zurück, wenn man nicht magersüchtig/bulimisch ist, braucht man keine Hilfe.

Kommentar von LilliD98 ,

Ich weiß zwar nicht genau was ich habe, aber ich weiß, dass ich Hilfe brauche und mache auch seit einem Jahr eine Therapie. Vielen Dank für die Antwort!

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Gute Einstellung!

Für eine Diagnose solltest du immer zu einer Fachperson gehen. Und im Grunde macht es doch keinen Unterschied welchen Namen sie dann letztendlich hat.

Viel Erfolg bei deiner Therapie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community