Frage von PsychKG, 120

Ist das Landleben besser?

Ich bin in einer Stadt geboren und aufgewachsen, aber ich mag die Stadt nicht so wirklich. Ich bin viel lieber draußen in der Natur. Ich weiß nicht, ob das bei mir mit falschen Vorstellungen und Romantik verbunden ist, aber ich glaube, dass die Menschen auf dem Land viel viel glücklicher, netter und bescheidener als Stadtmenschen sind.

Antwort
von TorDerSchatten, 39

Ich wohne in einem kleinen Dorf. Ich zähle dir mal die Vorteile auf:

  1. wir haben reine, frische Luft ohne Abgase
  2. nachts können wir das Fenster offen lassen im Schlafzimmer und man hört: NICHTS. Nur Windrauschen oder eine Eule
  3. Alles ist grün und nach 500 m Laufen bin ich mitten in der Natur
  4. Jeder kennt jeden und wenn jemand was braucht, kann man es vom Nachbar leihen oder leiht selbst aus und wenn man Leute zum Zupacken braucht, ist jemand da
  5. Man kann Garage offen lassen, es wurde noch nie was geklaut und wir sind mal einkaufen gefahren und die Balkontür war sperrangelweit offen. Es ist nichts passiert
  6. Du kannst die Kinder nach der Schule raus scheuchen und sagen "zum Abendessen seid ihr wieder da" und sie können im Gebüsch Lager bauen, auf Bäume klettern oder in den Wäldern herumkrabbeln wie sie wollen ohne daß man Angst haben müsste sie werden überfahren
  7. man beobachtet viele Tiere: Igel, Kröten, Blindschleichen, Eidechsen, Fledermäuse, Ringelnattern, Marder und ab und zu ist im Garten ein Reh oder ein Wildhase

Nun die Nachteile:

  1. Nur um Einkaufen zu fahren, muß man immer mit dem Auto los, da wir an einem langen steilen Berg wohnen. Fahrrad ist hier nicht. Der nächste Laden ist 4 km entfernt, der nächste größere Ort wo es "alles" gibt ist 10 km entfernt und die nächste Universitätsstadt, wo man wirklich spezielle Dinge bekommt (z.B. Möbel), ist über 30 km entfernt. Also immer Auto. Auch wenn man zum Fitness will - was ein Paradoxon ist
  2. öffentlicher Nahverkehr: es fährt viermal am Tag ein Bus. Wenn Ferien sind, seltener. Der nächste Bahnhof 4 km den Berg runter, es halten nicht alle Züge, nur einer pro Stunde
  3. Wenn man "anders" ist oder ein außergewöhnliches Verhalten hat was vom Normalbürger abweicht, wird man von den Leuten scheel angesehen und gerne "beobachtet", so über den Gartenzaun heimlich beim Spazierengehen, durch die Hecke "was machen die da bloß wieder"....
  4. Die Gerüchteküche hinter seinem Rücken kann man nicht steuern, was über einen erzählt wird, auch wenn es nicht stimmt
  5. Kinder haben längeren Fahrtweg zu weiterführenden Schulen oder zur Lehrstelle, das muß alles organisiert werden. Wenn die Kinder größer sind und in die Stadt oder in die Disco gehen wollen, müssen sie gefahren und auch abgeholt werden
Kommentar von jonny2222 ,

was den Menschen aus der Stadt oft nicht klar ist, ist dass das Land auch der Arbeitsplatz der Landwirte ist, was man einfach akzeptieren muss sonst muss man einfach in die Stadt ziehen.

Grosse und schnelle Maschinen fahren durch das Ort und auf den schmalen Strassen und in Saisonen bei tag und Nacht

Gülle ist natürlicher Düngerund riecht auch entsprechend

Tiere muhen ...

Antwort
von MrHilfestellung, 35

Ich persönlich bin viel lieber in der Stadt, weil ich finde, dass auf dem Dorf zwar alle oberflächlich nett zueinander sind, aber viele einen nicht wirklich mögen.

Außerdem ist man als Dorfbewohner_in, die vielleicht einer Subkultur angehört aufgeschmissen aufm Dorf, weil es einfach keine Gleichgesinnten gibt.

Ich bin vom Dorf in die Stadt gezogen und finde es war die richtige Entscheidung.

Natürlich kannst du das aber anders sehen und Dorfleben ist natürlich nicht nur schlecht.

Antwort
von JanRuRhe, 26

Hallo!
Es gibt aber auch Nachteile. Viele Menschen auf dem Land haben überhaupt kein Verständnis für Kunst und Kultur - sowie andere Meinungen und Auffassungen.
Wie auch - mit Nachbarschaften die seit 200 Jahren gleich sind.
Und auf dem Land ist es nicht wirklich möglich abzuschalten. Arbeiten und schlafen ist eher angesagt....sonst ist man schnell abgehakt. Und Anschluss bekommt sehr schlecht... Zumindest am Anfang. Hängt sehr von der Gegend ab. In Nordhessen und in Franken geht es schnell, im Schwabenländle in Ostfriesland und um Gütersloh herum ist es sehr schwer.

Antwort
von kalimeroei, 14

Du könntest ja ein Wochenendhäuschen oder zumindest mal "Probe- Landwohnen" ausprobieren.
Nicht jeder ist für Landleben geeignet.
Die Stadt hat eben auch Ihre Vorteile.

Antwort
von DonkeyDerby, 31

Ich kenne zwar auch viele sehr nette Städter, aber auch nach meiner Erfahrung sind die Menschen auf dem Land einfach entspannter. Städter reagieren oft genervt auf fremde Menschen, einfach weil sie so dicht aufeinanderhocken wie Käfighühner. Der Mensch ist ja territorial veranlagt und wenn man nicht so dicht aufeinanderhockt, entstehen weniger Stressfaktoren.

Antwort
von bikerin99, 30

Auf dem Land leben bedeutet auch, mehr soziale Kontrolle, die Leute beobachten einander und reden auch darüber. Du idealisierst die Menschen auf dem Land, denn sie nicht glücklicher netter und bescheidener als Stadtmenschen. Dort haben die Menschen ähnliche Probleme wie die anderen, genauso psychische Erkrankungen, usf.
Man muss schon für das Leben am Land geboren sein, mir ist zu eng und die soziale Kontrolle zu stark.

Antwort
von FCB19022702, 41

Das Landleben mag schon schön sein, aber es hat auch Nachteile, wie schlechter Internetausbau, schlechte Straßen(abhängig vom Wohnort) schlecht Busverbindungen ...

Kommentar von Elefantamulet ,

Das stimmt so nicht. An den meisten Dörfern sind Sendemasten gebaut und die Bussverbindung ist heutzutage genauso gut wie in der Stadt. Das mit den Straßen stimmt manchmal

Kommentar von FCB19022702 ,

DSL 0,8 MB, unter der Woche fährt der letzte Bus um halb sieben am Sonntag einer um 12 und um 17 Uhr

Kommentar von derbas ,

Also schlechte Straßen kenn ich mal eher von den Städten 😂

Kommentar von FCB19022702 ,

Zu meinem Haus geht nicht mal eine richtige Straße😂

Antwort
von derbas, 21

Also ich wohne am Rand einer mittelgroßen Stadt. Da hab ich beides. Kann mit dem Fahrrad alles erledigen und bin trotzdem schnell auch in der Natur.
Aber meine Affinität geht auch eher Richtung Dorf. In großen Städten fühle ich mich nicht wohl, das ist mir alles zu wuselig.

Antwort
von WienerFritzl, 39

Der Stadtrand ist die beste Wohnlage, dort hast sowohl Natur als auch Stadt. 

Kommentar von DonkeyDerby ,

Naja, mir gefiel das nicht so gut, ich nannte es immer "Vorstadtelend". Weder hat man soviel Platz wie auf dem Land, noch soviel Kultur und Partylife wie in der Stadt.

Antwort
von kevkay2016, 43

Ja ich bin auch in der stadt aufgewachgsen und mache ein projekt in italien und da lebe ichauf ein land ist sehr gutb aber das gibt ein bischen arbeit 

Antwort
von Pascefix, 60

Ich wohne in einem Dorf und merke das die Leute viel netter sind als die in der stadt
Meine oma wohnt in einem eher abgelegenen Ort und dort sind die leute extremst nett ^-^

Kommentar von PsychKG ,

Ich habe auch einen Bekannten der Bauer ist, und der ist der netteste, freundlichste und höflichste Mensch, den ich je in meinem Leben getroffen habe. 

Antwort
von Elefantamulet, 41

Auf dem Land ist es ruhuger ich bin hier aufgewachsen und lebe hier. Du kennst in deinem Dorf fast jeden. Aber das heißt nicht das du auch alle magst. Meistens sind die Keute die du nicht magst auch in der umgebung nicht beliebt.

Antwort
von Elefantamulet, 32

GANZ WICHTIG! !Wenn du Hilfe brauchst kannst du dich auf die Leute verlassen

Antwort
von LWO24, Business, 5

Als Naturliebhaber wirst du vielleicht in unserem Gartensortiment fündig. Hol dir dein Stück Grün direkt nach Hause.

Auch als Nicht-Landwirt kann man clever Schnäppchen bei Landwirtonline24.de machen!

Antwort
von Evileul, 38

Jeder kennt jeden, am Vatertag waren die Leute aus unserem dorf ,mit 30 leuten unterwegs,die man seit Kindertagen kennt.

Antwort
von LeasWoelbchen, 66

Ja ist wirklich so ^-^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community