Frage von jainsagerin, 96

Ist das "Kindergeldbetrug"?

Eine Freundin von mir schiebt gerade totale Panik.

Sie hatte vor ein paar Jahren ein FSJ gemacht und danach dann mit ihrem Studium begonnen. Das FSJ hatte sie zum 30.04. abgeschlossen und das Studium im Oktober begonnen. In der Zwischenzeit hat sie Kindergeld bekommen. Eigentlich bekommt man Kindergeld im Übergangszeitraum ja nur für 4 Monate. Sie hat es damit ja aber 5 Monate bekommen. Dass sie das FSJ schon im Mai beendet hat, hat sie nicht angegeben.

Kommt da jetzt etwas auf sie zu? Sie hat das total vergessen gehabt, hatte jetzt nur mitbekommen, dass man Kindergeld nur 4 Monate in einem Übergangszeitraum bekommt und hat sich deshalb dran erinnert.

Hm.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Kindergeld, 24

Das mit den 4 Monaten Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten ist zwar korrekt,aber wenn der Beginn des Studiums schon feststand und dieser zu keinem früheren Zeitpunkt möglich war,dann kann die Wartezeit angenommen auch 8 Monate betragen und der Anspruch auf Kindergeld wäre trotzdem erfüllt !

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 54

Die kindergeldberechtigten ELTERN erhalten einen Fragebogen für volljährige Kinder.

Wenn dieser Fragebogen bewusst FALSCH ausgefüllt wird, ist das erst ein Leistungsbetrug.

Hier käme höchstens die Rückzahlung eines zu viel geleisteten Betrages in Frage.

Kommentar von jainsagerin ,

Vielen Dank für die Antwort. Also strafrechtlich käme da jetzt nichts auf sie zu, weil sie nicht gemeldet hat, dass sie das FSJ schon zum Mai beendet hat, ja?

Muss sie das jetzt nachträglich melden, dass sie das FSJ schon im Mai beendet hatte und dann den einen Monat Kindergeld zurückzahlen? 

Oder sollte sie das lieber auf sich beruhen lassen.

Kommentar von DerHans ,

Die ELTERN sind Kindergeldempfänger. Sie müssen Veränderungen melden

Antwort
von ellaluise, 35

Kindergeld bekommt man auch in der Wartezeit auf den nächstmöglichen Ausbildungsbeginn. Das könnte auch über 4 Monate sein.

Keine Sorgen machen.

Antwort
von PeterP58, 40

Betrug ist das nicht. Soll sich halt bei dem zuständigen Amt melden und das Geld zurückbezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community