Frage von SHAKESBlER, 137

Ist das Hashimoto oder was sonst?

Ich habe folgende Symptome: chronische Übelkeit, phasenweise Magenschmerzen, phasenweise Appetitlosigkeit, phasenweise Heißhunger, (postprandiale) Kopfschmerzen, (postprandiales) Niesen + Nasenbrennen, Muskelzucken, Wadenkrämpfe, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Haarausfall, phasenweise (postprandiale) Schweißausbrüche in Verbindung mit postprandialem Herzrasen, Unwohlsein, Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel, Zittern, Menstruationsstörungen, Gewichtsprobleme, Konzentrationsstörungen, Angstzustände, Vergesslichkeit, Wortfindungsprobleme, innere Unruhe, Schwindel, Tinnitus, Zwangsgedanken, Paranoia und Krankheitsgefühl. Meine Diagnosen sind: mittelgradige Depression, Angststörung und laut Sonographie der Schilddrüse Hashimoto, wobei für diese Diagnose die angeblich dafür notwendigen Antikörper im Blut fehlen. Gestern habe ich eine Birne gegessen und musste dann niesen; meine Nase brennt davon noch immer. Mir war die gesamte Nacht schlecht inklusive Schweißausbrüche und emotionalen Schwankungen. Ich weiß da langsam nicht mehr weiter: Es ist ganz offensichtlich ein psychisches UND hormonelles Problem, ALLE Symptome UND das Ultraschallbild meiner Schilddrüse würden zu Hashimoto passen, aber es sind keine Antikörper im Blut. Was ist das? Ist das Hashimoto? Müssen dafür Antikörper vorhanden sein? Wofür sprechen meine Symptome? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von stonitsch, 34
Hi SHAKESBIER,Es werden noch zahlreiche andere Beschwerden genannt,die Hashimoto nicht zusammenpassen.zbphasenweiser Heisshunger-Möglich eine Stoffwechselerkrankung-ein Diabetes passt recht gut.Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Histamin oder auch Fructose bietet sich an.Eine Klärung kann nur nach genauer Anamnese,klinischer und Blutuntersuchung und ev.weiterer Untersuchung möglich.LG Sto 
Antwort
von putzfee1, 35

Hier hast du schon Antworten auf deine Frage bekommen: https://www.gutefrage.net/frage/passt-diese-symptomatik-zu-hashimoto?foundIn=use...

Antwort
von Mignon4, 74

Diese Fragen mußt du deinem behandelnden Arzt stellen! "Ferndiagnostische Vermutungen" von Laien im Internet sind für dich gänzlich ohne Wert. Erfahrungen von anderen Patienten sind sowieso nicht auf dich übertragbar, da jedes Krankheitsbild anders ist.

Die von dir aufgelisteten Symptome hast du sicherlich aus dem Internet kopiert. Lies nicht so viel im Internet über Krankheiten. Man bildet sich jede Krankheit ein, wenn man die Symptome im Internet liest. Das ist völlig normal. :-)) In dieser Beziehung kann das Internet ein Fluch sein!

Dein Arzt hat deine Untersuchtungsergebnisse und kann am besten eine Diagnose erstellen und eventuell eine Therapie einleiten. Vertraue und glaube ihm mehr als Laien im Internet! Wenn du das nicht tust, dann konsultiere einen zweiten Arzt.

Kann es sein, dass du unter Hypochondrie leidest? :-))) Lasse das mal von einem Psychologen prüfen! Das erscheint mir am allerehesten der Fall zu sein, wenn ich die Liste der Symptome lese. :-))

Antwort
von HeikePlauner, 80

Hallo, ich selbst habe die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis. Deine Symptome beschreiben eher eine normale Unterfunktion der Schilddrüse. Dein Hausarzt sollte Dir, um alles abzuklären, eine Überweisung zum Nuklearmediziner geben, damit eine Szintigrafie durchgeführt wird. Dort wird auch Blut abgenommen, um die Hormonwerte, sowie Antikörper genau zu bestimmen. Sollte eine Unterfunktion vorliegen, so wirst Du im Anschluss mit L-Thyrox eingestellt. Eine Schilddrüsenunterfunktion, hat einen enormen Einfluss auf die Psyche, lass Dich nicht als Hypochonder abstempeln. Nimm zur Not einen zweiten Arzt zu Rate. Gute Besserung!

Kommentar von SHAKESBlER ,

Ich war beim Nuklearmediziner mit dem Ergebnis, dass die Sonographie zu Hashimoto passt. Lediglich die Antikörper fehlen.

Kommentar von HeikePlauner ,

Die Sonographie ist die normale Ultraschalluntersuchung, bei der lediglich das Volumen und knötrige Veränderungen festgestellt werden können. Wurde auch eine Szintigrafie gemacht? Dazu wird Dir eine kleine Menge eines radioaktiven Stoffes gespritzt, um dann die Anreicherung des Stoffes in der Schilddrüse bildlich anzuzeigen. 

Kommentar von HeikePlauner ,

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass es ein weiter Weg bis zur richtigen Diagnose ist. Ich bekam damals auf Grund meiner ganzen Symptome immer nur Überweisungen zum Psychologen mit dem Vermerk "Belastungssyndrom" oder "Depression". Meine Beschwerden waren angeblich klinisch nicht genau definierbar. Die Schilddrüse wurde erst beim 4. Arzt untersucht, mit dem Ergebnis, dass nicht nur Hashimoto vorliegt, sondern auch ein stark vergößertes Volumen der Schilddrüse, sowie mehrere kalte Knoten, welche auch bald operativ entfernt werden. 

Kommentar von SHAKESBlER ,

Es wurde auch eine Szintigraphie gemacht und das einzige Ergebnis ist: vermutlich Hashimoto, aber keine Antikörper. Und deshalb auch keine Medikamente.

Kommentar von HeikePlauner ,

Zu Beginn der Erkrankung, lassen sich kaum Antikörper feststellen, allerdings dann wie bei Dir, die Strukturveränderungen schon. Wurde im Bericht des Nuklearmediziners eine erneute Szintigrafie in 6-8 Monaten angeraten? Denn der weitere Verlauf, sollte schon beobachtet werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community