Ist das gut so oft zu streiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Servus :)


Ja streiten gehört in meinen Augen auch mal dazu!  Damit kommt man sich nicht nur näher - es verbindet einen auch, wenn man die Grenzen kennt (kennenlernt) und sich vor allem wieder versöhnt.

So werden nicht nur Grenzen gezeigt, oft auch bestimmte (feste) Einstellungen. Gut 'Streiten' will aber gelernt sein. ;P

Aussfallend werden ist ein NoGo für jede gute Beziehung! Sowas verzeiht nicht nur das Herz (die Liebe) nicht- auch der Kopf behält es. Anstatt mit der Zeit sich näher zu kommen entfernt einen zuviel (unnötige) Streiitereien.

Wie man sich evt besser beherrschen lernt ist, wenn man sich vor Augen führt, dass da der Mensch vor einem ist, den man liebt- so wird auch das aufeinander Zugehen und Beherrschen einfacher. Man wächst damit auch in der eigenen Persönlichkeit und lernt die eigenen Grenzen zu weiten, manchmal auch zu ändern, wenn man sich zb mal Gedanken darüber macht, warum der andere so oder so ist und denkt.

Zuviel Streit und damit Disharmonie tut keiner Beziehung gut und wird schnell unglücklich werden.

Man muss nicht in allem immer Recht behalten, ist es doch sehr viel schöner zusammen zu Lachen, als sich zu streiten. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag ihr, dass du dich nicht streiten willst, wenn es mal wieder dazu kommt. Außerdem gehe ich mal davon aus, dass ihr euch wegen Kleinigkeiten streitet, sag das es das nicht wert ist, sich wegen "sowas" zu streiten... :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst „...ich finde man soll sich auch streiten in einer Beziehung. „ Wenn man sich in einer Beziehung also nicht streitet, dann ist an der Beziehung wohl etwas faul oder wie soll ich das nun verstehen? Ich korrigiere dich mal ein wenig und ergo es gibt keine Verpflichtung dazu sich in einer Beziehung im Interesse der Qualitätssteigerung der Beziehung zu streiten. Wenn aber ein Streit schon mal nicht zu vermeiden ist, dann sollte er so ausgetragen werden, das beide Protagonisten sich auch nach dem Streit noch ohne Groll ins Gesicht schauen können und Streit um Kleinigkeiten ist für eine Beziehung auf längere Sicht immer pures Gift. Um genau diesen Streit zu vermeiden da gibt es das Zaubermittel Namens deeskalierendes Verhalten im Streit. Das ist nichts anderes wie im Wissen um die Nichtigkeit des Streitgegenstandes, der freiwillige Verzicht auf sein vermeintliches Recht und damit würde dem Streit sprichwörtlich die Luft zum Atmen entzogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?