Frage von Zaadii, 143

Ist das Geld auf Konten bei der Postbank noch sicher?

Bei mir kam ein Brief mit der Info zur Einführung von Kontogebühren herrein. Das ganze scheint recht hektisch und ungeplant zu laufen. Zusammen mit den Berichten von Geldproblemen bei der Deutschen Bank, der ja die Postbank gehöhrt, stellt sich mir jetzt die Frage ob die Postbank nun derart viel Geld braucht, dass die Konten der Postbankkunden in Gefahr sind. Natürlich weiss ich von der Einlagensicherung, aber wenn die deutsche Bank und die Postbank zusammen den Bach runter gehen wird der wohl überfordert sein.

Was meint Ihr?

Antwort
von SaarGirl, 100
Ist noch sicher.

Viele Banken stellen gerade ihre Modelle von kostenlosen Girokonten um, und verlangen dafür dann Gebühren. Das liegt daran, dass Banken nicht mehr genug an Krediten verdienen, wegen den aktuellen Niedrigzinsen.

Deswegen müssen sie kreativ werden, und versuchen Privatkunden, durch neue Gebühren, zu schröpfen.

Das heißt nicht, dass eine Bank die das tut, kurz vor der Insolvenz steht. Es gibt auch verschiedene Einlagensicherungsfonds, die dafür sorgen sollen, dass deine privaten Einlagen bei der Bank, auch im Falle einer Insolvenz, gesichert sind. Da muss man sich keine großen Sorgen um sein Erspartes machen

https://de.wikipedia.org/wiki/Einlagensicherungsfonds

Antwort
von DonCredo, 72

Hi! Das hat damit zu tun, dass durch die Niedrigzinspolitik der EZB den (allen!) Banken die Verdienstmöglichkeit über die Zinsseite sehr stark eingeschränkt oder genommen wird. Konten kosten für eine Bank auch Geld und das wurde bisher über das Zinsergebnis quersubventioniert - daher konnte man die Konten kostenlos machen. Da das eben nicht mehr geht und die Banken zusätzlich für Kundeneinlagen, die ja nicht im Keller der Bank liegen sondern bei der Bundesbank eingezahlt sind, sogar Strafzinsen an die Bundesbank bezahlen muss. Im Ergebnis MÜSSEN sich Banken eben Geld auf anderem Wege beschaffen - was absolut legitim und wirtschaftlich notwendig ist - das hat weder was mit umgehen noch mit Privatkunden schröpfen zu tun. Es werden Leistungen die Du in Anspruch nimmst eben bepreist. Die Bank ist ein Wirtschaftsbetrieb und kein Amt, das man "kraft Bürgerschaft" kostenlos in Anspruch nehmen kann. Und wenn eine Bank nichts mehr verdienen kann werden eben Leistungen abgebaut, Zweigstellen geschlossen oder fusioniert ... da sollte man sich mal fragen ob man das als Bürger vor Ort so will oder ob die Bank vor Ort einem nicht mal die 3 Euro wert ist. Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Aber eins ist klar: wenn Politik und Ezb da kein Einsehen haben, dann wird das noch teuerer, davon bin ich überzeugt. Gruss

Kommentar von Zaadii ,

Ja, ich kenne diese Argumantationschiene mit dem Niedrigzinns, aber das passt in diesem Fall irgendwie nicht.

Die Gebühren Fallen ja für Kunden mit einem Geldeingang von über 3000€/Monat nicht an. Eigentlich sind doch gerade das die Kunden, die die Bank los werden sollte, da diese auch potentiell mehr geld auf den Konto haben ( welches die Bank dann negatiev verzinnst bekommt).

Warum will die Bank diese Kunden also halten? Das einzige was mir da einfällt ist das höhere Bail-in-Kapital, das diese Kunden mitbringen.

Also irgendwas ist da komisch.

Kommentar von DonCredo ,

Naja, so gesehen schon richtig - aber: Kunden mit hohen Einkommen sind aus vertrieblicher Sicht heraus für eine Bank lukrativer, weil mehr Absatzchancen da sind für andere Produkte. Von daher tut man sich da natürlich schwerer. Es ist leider wieder wie immer: "die Zeche zahlen immer die "Durchschnittsmenschen" in erster Linie. Gruss

Antwort
von Rolf42, 72
Ist noch sicher.

Die Postbank ist nicht die erste Bank, die sich von kostenlos geführten Girokonten verabschiedet, und sie wird auch nicht die letzte sein.

Antwort
von Odenwald69, 85
Ist noch sicher.

die andern werden nachziehen

Antwort
von Joschi2591, 61

Die Postbank soll fit für einen Börsengang gemacht werden und braucht deshalb viel Geld.

Ich habe meine Konsequenzen bereits gezogen.

Antwort
von kami1a, 43
Ist noch sicher.

Gerüchte - mehr nicht.Alles Gute.

Antwort
von Odenwald69, 83
Ist noch sicher.

Keine Bange die anderen banken werden auch Kontoführungsgebühren einführen, nicht sofort sondern später wenn alle gewechselt sind ;)

Kommentar von Zaadii ,

Naja, um die Gebühren gehts mir garnicht so, zumal sie in meinem Fall nicht greifen. Es sind eher die Zeichen drum rum. Als ich z.B. Bedenken bekam, wollte ich mein geld zu ner anderen Bank rüber schicken. Und sihe da; das ging garnicht auf einmal das geht nur über mehrere Tage verteilt. Auch so was deutet ja auch einen Liquiditätsenpass bei der Postbank hin.

Kommentar von Rolf42 ,

Nein, das deutet auf eine Überschreitung des im Online-Banking eingestellten Auftragslimits hin.

Antwort
von Schewi, 87

Nein soweit ist es noch nicht... Keine Sorge da passiert nichts. Die reagieren nur auf den niedrigen Leitzins

Antwort
von FrageSchlumpf, 41

Wer auf so Scheißhausparolen hört, sollte am besten sein Geld verschenken und Suizid begehen, das ist am Sichersten.

Die Deutsche Bank hat nicht im Geringsten ein Geldproblem. Die seriöse Quelle dazu würde mich mal gerne interessieren.

Nur eines hast Du richtig erkannt, dass die Einlagensicherung nicht wirklich viel helfen kann. Aber das ist bei anderen Banken genauso.

Kommentar von Zaadii ,

Hi Schlumpf,

Danke für Deine Antwort. Leider hast Du noch das Voten vergessen. Vielleicht kannst Du das ja noch nachholen.

Gruss,

Zaadii

Antwort
von Rheinflip, 59
Ist noch sicher.

Unqualifizierte Panikmache.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten