Frage von General001, 35

Ist das Geiger Müller Zähler Rohr so richtig erklärt?

Die eintretende Strahlung ionisiert dass sie sich um Zählrohr befindende Gas. Die dabei freigesetzten Elektronen werden von der Anode angezogen genau wie die entstandenen positiv geladenen Ionen von der Katode angezogen werden. Durch die hohe Spannung bewegen sich die Teilchen so schnell zur Katode beziehungsweise zur Anode dass sie weitere Elektronen durch Stöße gegen nicht ionisierende Atome freisetzen, welche ebenfalls weitere Atome ionisieren können somit wird das Gas im Zählrohr leitend. Es entsteht ein Strom da sich die Elektronen zur Katode und die positiv geladenen Ionen zur Anode bewegen so tritt am Wiederstand R die Spannung U = IR auf. Durch den Strom bricht die Spannung am Zählrohr zusammen da der Pluspol durch die Elektronen immer stärker neutralisiert wird. Die Elektronen im Zählrohr werden nicht mehr von der Katode angezogen das Gas wird wieder neutralisiert. Jedes Teilchen ruft somit einen Spannungsimpuls hervor Zähler gezählt wird. Der Zähler zählt die Anzahl der Impulse auf 100 Sekunden.

Ist diese Definition so richtig? Oder muss ich nach einer anderen suchen?

Ich möchte mich schon einmal für eure Antworten bedanken.

Antwort
von weckmannu, 14

Es fehlen jede Menge Kommas und Punkte am Satzende, und der Satz mit 'Wiederstand' erklärt nichts, weil nicht erklärt wird, welcher Widerstand gemeint ist.

Kommentar von weckmannu ,

Statt ein vmtl. ironisch gemeintes 'Danke' zu vergeben, kämen wir weiter, wenn du dich konzentrieren würdest und in einer eigenen Antwort die Aufgabe etwas klarer formulieren würdest.

Antwort
von Roderic, 14

Im Prinzip schon ganz richtig.

Nur die letzten drei Sätze sind etwas "verworren". ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community