Ist das gefährlich wenn man in einer depressiven Phase Gras raucht?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn man konsumiert, egal welche Droge, um Probleme zu unterdrücken, ist das Suchtpotential sehr hoch. 
Man löst damit das Problem nicht, sonder unterdrückt es nur und denkt nicht weiter drüber nach. Da das eigentliche Problem nicht gelöst wird, will man es immer wieder und immer öfter unterdrücken, bis man letztlich dauerhaft konsumiert, nur um seinen Problemen zu entfliehen.
Natürlich kann es auch gut sein, ab und zu mal den Kopf abschalten zu können, nur sollte das nicht zur Regelmäßigkeit werden.

Medizinisch gesehen hilft Gras, vor allem das darin enthaltene CBD, sehr gut gegen Depressionen. Einige Studien haben sogar belegt, dass CBD besser hilft als einige Antidepressiva, bei deutlich weniger Nebenwirkungen.

Von MDMA bzw. Ecstasy würde ich mit Depressionen und vor allem in deinem Alter die Finger lassen. Die Suchtgefahr ist sehr hoch für depressive Menschen, da, wenn man drauf ist, einfach alles gut scheint und man glücklich ist. Die Tage danach aber werden die Depressionen nur viel viel schlimmer. Selbst ich als nicht depressiver Mensch habe teilweise starke depressive Verstimmungen nach dem MDMA Konsum. Das liegt daran, das MDMA die Serotoninausschüttung anregt. Nach dem "Trip" ist dann kaum noch was von dem Serotonin, was auch Glückshormon genannt wird, da es uns glücklich macht, da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PANTONE
23.10.2016, 22:41

Stimme dir fast überall zu, jedoch wird MDMA auch erfolgreich in der Psychotherapie eingesetzt um eben Depressionen zu behandeln. Viele der stark depressiven hilft dies erstmals nach jahrelanger Dunkelheit einmal einen kleinen Lichtblick zu erhaschen um so aus ihrer Lethargie auszubrechen. Diese eine positive Erfahrung  kann schon zu einer Heilung beitragen.

0

Gras ist in der Situation realtiv ungefährlich. Würdest du unter einem Verfolgungswahn leiden, würde ich dir davon abraten aber wenn du "nur" down/depressiv bist, kann dich ein bisschen davon temporär aus dem Loch rausziehen. Also - nein, es ist nicht gefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 11:11

Verfolgungswahn habe ich manchmal :o

0

Jede Droge sollte von im depressiven Zustand vermeiden. Drogen neigen dazu den Zustand zu verstärken bzw unberechenbar zu verändern. Da kann man mal gut drauf kommen, da kann man aber auch total sch. draufkommen. Das ist jetzt nichts aus dem Lehrbuch, ich war auch mal ein bisweilen kiffender Teenager ;) Alkohol hebt meistens die Stimmung, aber auch nicht immer - im Volksmund ist dieser Rausch dann u.a. als "Moralischer" bekannt.  Die Gefahr ist aber auch dann dass es einem besser geht, dass aber der Neurotransmitterhaushalt am nächsten Morgen gestört ist, Neurotransmitter nicht zu Verfügung stehen die gebraucht würden und das Morgentief noch viel fieser reinhaut. Möglicherweise ist allerdings ein Inhaltsstoff der auch inzwischen legal ist, CBD, eine Therapieoption gegen Depression und Psychosen. Der macht aber auch nicht high. Vielleicht solltest Du Dir mal überlegen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Du das noch nicht getan hast. Von XTC hab ich keine Ahnung aber ich kannte mal jemand der es eine Weile übertrieben hat, am Ende flog er aus seiner Band, die Freundin hat Schluss gemacht und sonst hatte er auch noch jede Menge Probleme und ist dann mit einer massiven Depression bei einem Psychiater eingelaufen. Von daher Vorsicht damit, das haben viele Leute in den letzten Jahrzehnten als Partydroge genommen, viele denken vielleicht heute gerne an diese Zeit zurück, als sie jung waren und Techno angesagt war. Bei einigen ists halt auch schief gegangen. MDMA ist definitiv nichts zum längeren Gebrauch. Im übrigen ist das insgesamt ein spannender Themenkomplex mit dem man einige Zeit in der Bibliothek verbringen kann. Es gibt halt ein paar Neurosysteme. die zusammenwirken. MDMA betrifft die Monoamine, Cannabis geht auf die Endocannabinoide Mittelbar wirkt sich Cannabis aber auch auf die Monoamine - also deren Stoffwechsel - im Gehirn aus. Und wohl auch umgekehrt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, ich bin 15 und kann dich somit verstehen. Meine eltern haben sich vor 2 jahren getrennt. Da habe ich das erste mal angefangen zu kiffen. Cannabis ist nicht arg schädlich, jedoch nur wenn man es ohne tabak raucht. Ich würde eher sagen das Cannabis bei Problemen garnichts bringt. Es hat mir wirklich auch garnichts gebracht. Als ich stoned war, war es eher schlimmer da 1000 gedanken durch meinen kopf gingen und das nur schlechte gedanken. Jetzt, nach 2 jahren, wo ich von der Trennung meiner Eltern endlich runter gekommen bin und mein Leben wieder Spaß macht, ( schreibe gute Noten in der Schule, Treffe mich mit Freunden, mache Sport) finde ich passt das Kiffen einfach besser. Das ist einfach noch so eine Erweiterung, Entspannung. Wenn ich jetzt Stoned bin gehe ich oft einfach nur Spazieren und freue mich einfach über mein Leben, da ich weiß das alles gut läuft. Krieg dein Leben auf die Reihe, löse deine Probleme und konzentriere dich auf die Dinge die dir gut tun. Dann wirst du auch merken wenn du dir mal am Wochenende einen Joint gönnst das es dir einfach gut gehen wird. Doch!: Übertreibe es nicht! Ich rate dir nur am Wochenende zu kiffen, am Besten am Samstag und Sonntag. Da man keinen wirkliche Kater vom Kiffen bekommt kannst du dann erleichtert, entspannt und mit einem klaren Kopf durch die Woche Starten!. Hoffe mein Feedback hat dir geholfen;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war letzten sommer für 3 Monate in der Psychiatrie. Und die haben mir Medikamente gegen Depressionen gegeben. Dann als ich draußen war bin ich mit gras zum ersten mal in kontankt gekommen. Und ich habe dann gemerkt das ich die Medikamente nicht brauche und die abgesetzt. Also mir hilft das gras gegen meine Depressionen. Aber das ist von mensch zu mensch anders. Von Xts bzw. Mdma solltest du mit 16 die finger weglassen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du deine Gefühle mit Drogen runterspülst, wirst du leichter in eine Abhängigkeit kommen.

gillt für alles was man als Droge missbrauchen kann. du solltest auch so chillen können ohne was rauchen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemals Drogen nehmen, wenn es dir psychisch nicht gut geht! Gras kann deine Depressionen unter Umständen verstärken, denn es wirkt auch auf deine Psyche und das ist nicht grade optimal bei Depressionen. 

Xtc ist eine Droge, die sollte man maximal 3 Mal im Jahr nehmen (bei mindestens 18-19 Jahren) und man sollte eine/n sehr gute/n Freund/in dabei haben, da man einen unglaublichen Drang zu Reden verspürt. 

Irgendwann wirkt Xtc nicht mehr wie am Anfang und man muss sich so viel reinpfeifen, dass es erstens teurer wird und zweitens nur Spaß macht, wenn man Tanzen geht. Das ist aber genau das was man nicht tun sollte. Daher auch nur maximal 3 mal im Jahr nehmen. Ich wette die Leute, die dir beschrieben haben wie Xtc ist nutzen es mittlerweile nur noch zum Feiern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonym00009
20.02.2017, 15:25

Eine Xtc pille kostet um die 15€. Ich würde raten mit einer Hälfte anzufangen und dann, wenn man noch zeit hat, nach 3 Stunden die andere Hälfte zu nehmen( In einer Stunde minimal 0,5 Liter trinken da man sonst dehydriert). Dann erstmal 6-10 Wochen Pause machen da sich das Serotonin auffüllen muss. Wenn man Psychische schäden, Herzprobleme, hohen Blutdruck hat, sollte man bewusst auf Mdma, xtc, verzichten, da es schon beim einmaligem Konsum zu Psychosen und Hirnschäden führen kann. Ich bin kein Arzt, jedoch Spreche ich aus sehr langer Erfahrung. Bei einer Überdosis kann es bis zu 3 Tagen schrecklichen Kater kommen ( Kreislaufprobleme, sehr stark verpeilt, Übelkeit, Hallutinationen, Muskelzittern). Mdma ist an sich nicht arg Schädlich, jedoch sollte man Kern Gesund sein, sich über die Droge bewusst sein, Die safe user durchlesen, Und ganz wichtig! Man sollte sich sicher sein das das Mdma, die xtc pille, auf keiner Weise gestreckt ist. 1,5mg pro Körpergewicht, was drüber hinaus geht kann zu einer Überdosis führen.

0

Depressionen sollten professionell behandelt werden, Gras macht es auf lange Sicht nur schlimmer ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 04:21

Frage lesen wäre nicht schlecht

0
Kommentar von FrankCZa
18.10.2016, 04:23

"Ist das gefährlich wenn man in einer depressiven Phase Gras raucht?"

Meine Antwort, sie machen es auf lange Sicht nur schlimmer. Wo ist das Problem? Willst du hören dass es dich umbringt oder was? ^^


1
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 04:27

Wow, Hauptsache nur den fetten Text lesen und alles andere übersehen. Wenn du kein Bock hast das ganze zu lesen, dann beantworte meine Frage erst recht nicht

0
Kommentar von scatha
19.10.2016, 19:20

Wäre schön, wenn man denn solche professionellen Behandler auch findet.

0

Wenn du Gras rauchst, während du Psychisch geschwächt bist kann das du ENORMEN folgen führen. Ich musste das an meinem eigenen Leib erfahren, als mein Kollege, von Zuhause abgehauen ist, und dort übermäßig Gras Konsumierte. Als er Zurückkam, dachte er er wäre ein Agent der IS. Mag Witzig klingen, ist es aber nicht, da er jetzt im Irrenhaus sitzt. Also würde ich eher sagen nein.. Und ich weiß man kann immer sagen "Sowas passiert mir nie" dachte ich auch.^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 04:22

das ist krass ... Kann aber auch sein dass er gestreckten zeug hatte. Ich rauche nur clean

1
Kommentar von Blastaz145
18.10.2016, 04:25

Dann hat er sicher aber kein Gras geraucht...

1
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 04:37

NEIN WIRKLICH?????

WIE DER DUDE SO TUT ALS WÜRDE ER ALLES WISSEN HAHAHAHA

0
Kommentar von thisgirl0
18.10.2016, 04:38

genau. Denn Schizophren IST man, man wird es nicht. Es bricht nur aus. Sei es durch Erlebnisse oder Drogen, ist völlig irrelevant.

2

Wenn ich mal einen Depressiven Tag habe (Habe meine Depression bereits besiegt. Einige Tage kommen eben ab und zu wieder) baue ich mir einen Blunt, setz mich auf den Balkon und genieße die Frische Luft. 

Dann habe ich die Angriffe der Depression besiegt. Deswegen, Nein es ist nur bedingt gefährlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probiers mal mit wenig aus

Sobald du Angst oder sowas bekommst solltest du aufhören

mach aber wirklich so wenig wie es geht und leg immer nach wenn du nix spürst

Nein Abhängig ist das nicht vieleicht noch nebenwirkungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterm Strich sind alle Drogen Stimmungs Verstärker daher ist es klar dass ich auch eine schlechte Stimmung verstärkt und was dabei rauskommen kann hast du ja selbst geschrieben zu deiner anderen Frage es gibt keine Abhängigkeit per se das ist bei jedem anders bei den einen spielt sich das rein den Kopf ab der andere liegt mit Krämpfe auf der Erde mit besten Grüßen Ronndo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe letzte Woche mit dem kiffen aufgehört nach 4 Jahren dauerkiffen da ich im Moment auch depressiv bin und ich dadurch Panikattacken beim Weed bekam ...

Du musst für dich selbst wissen ob es dir gut oder schlecht tut... aber wenn du depressiv bist würde ich es lassen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?