Frage von sadquo, 30

Ist das Frauenhaus eine Lösung?

Also hallo erstmal, wie in meinen letzen Themen erwähnt, möchte ich unbedingt ausziehen. Leider zieht sich das alles noch ne Weile, da ich auf das Sozialamt angewiesen bin.. aber hier wo ich bin, zuhause mit meiner "Familie", kann ich nicht länger bleiben. Ich werde unterdrückt, geschlagen und beleidigt. Das ist für mich kein Leben. Hat jemand Erfahrungen mit dem Frauenhaus? Wenn ja, bitte melden & wenn ihr das nicht öffentlich schreiben wollt, würde ich mich über eine persönliche Nachricht riesig freuen. P.S: bin übrigens 18 Jahre alt.

Antwort
von wilees, 25

Da Du gerade erst volljährig geworden bist, kannst Du Dich auch ans JA wenden. Die sind auch noch für junge Erwachsene zuständig. Wenn Du die Mitarbeiter von der Notwendigkeit eines Auszuges aus dem elterlichen Haushalt überzeugen kannst, hast Du schon vieles gewonnen. Anträge auf z.B. SGB II Leistungen sind dann leichter möglich etc.

Antwort
von Seanna, 9

Frauenhäuser sind extrem überfüllt - mach dich drauf gefasst, nicht länger als einige Tage bleiben zu können.

In etlichen muss man auch Geld bezahlen inzwischen. Hat man keins - Pech.

Der Bedarf ist deutlich größer als das Angebot.

Antwort
von JesterFun, 23

Normalerweise sage ich auch Jugendamt. Aber ich habe selbst bei einem Freund erlebt. Er ist zum Jugendamt gegangen, die Leute dort zu seinen Eltern und danach hat er die Trachprügel seines Lebens einstecken müssen. Also leider sind die Leute dort auch nicht immer die Hellsten.

Ich schlage vor du gehst erst einmal ins Frauenhaus und DANN zum Jugendamt. Das ist dann sicherer.

Kommentar von sadquo ,

Danke für deinen Rat!

Antwort
von DschingisCan, 16

Hey, tut mir leid das zu hören. Da solltest Du dich mal beim Jugendamt oder bei einem YWCA erkundigen, diese können Dir bestimmt helfen und gewünschte Informationen weiter geben. 

Du könntest Dir natürlich auch einen Job suchen und von Zuhause ausziehen, da müsstest du mal mit dem Arbeitsamt sprechen wie das mit Hilfsgeldern so ist wegen der Miete oder Bafög etc. du bist ja schon 18, aber weiß eben nicht wie deine Situation ist, wie gemeint da wäre das Arbeitsamt wohl der richtige Ansprechpartner.

Mach das aber alles mit bedacht bitte. Versuch dich an etwas neuem, schlimmer als deine jetzige Situation zuhause kann es wohl nicht wirklich werden nach dem wie du es hier geschrieben hast.

Liebe Grüße und ganz viel Glück!

Kommentar von sadquo ,

Vielen vielen Dank! Damit hast du mir sehr weitergeholfen.

Antwort
von sinari, 10

Ich habe überhaupt keine Erfahrungen.Bei deinen jetzigen Umständen,würde ich Vorererst-"vorerst" ein Frauenhaus aufsuchen.Oder mal ganz einfach deine Situation(dieser Instution) schildern.Fragen-wo immer es auch geht.Das von wilees genannte "JA" habe ich im Netz nicht gefunden,nach kurzer Recherche.

Antwort
von konstanze85, 15

Du solltest eher zum jugendamt gehen

Antwort
von Lukei, 10

Du kannst dich auch an die Caritas und die Diakonie wenden, diese kirchlichen Organisationen können dir bestimmt weiterhelfen. Sie wissen mit Bestimmtheit Einrrichtungen, an die man sich wenden kann und auch wer und wie das alles finanziert wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community