Frage von webblex, 152

Ist das Fahrerflucht und was soll ich tun?

Guten Tag,

ich habe heute meinen ersten, kleineren Unfall mit dem Auto gebaut...

Es ereignete sich auf einem Parkplatz nach dem Schulunterricht. Ein Klassenkollege stieg (links) in sein Auto, ich auch (rechts) und er fuhr zuerst rückwärts raus. Nachdem ich mich versichert hatte, dass er weg war habe ich meinen Blinker gesetzt und auch ausgeparkt. Dabei stand er bei mir in einem un-einsehbaren Winkel und bediente sein Smartphone. Ich habe dabei mein Auto (leichte Delle) beschädigt und ihm leicht das Plastik verkratzt. Ich bin ausgestiegen und habe mit ihm geredet was nun gemacht werden soll... In der ganzen Hektik habe ich dann auch noch vergessen den Schaden sachgemäß aufzunehmen. Nach unserem Gespräch habe ich mit ihm vereinbart, dass wir das weitere Vorgehen die nächste Zeit klären und sind losgefahren: ist das Fahrerflucht, ich habe schließlich ja keine Beweissicherung?

Und was muss ich jetzt machen als Verursacher? Ich bin ehrlich gesagt mit der ganzen Situation (als Fahranfänger) regelrecht verunsichert und überfordert. Was muss ich tun?

Ich bedanke mich im Voraus schon mal für einige Antworten.

MFG Dennis

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BenLam, 73

Hallo webblex,

es handelt sich in diesem Fall nicht um Fahrerflucht, da du dich nicht einfach vom Unfallort entfernt hast und ausgestiegen bist.

Du bist verpflichtet den Unfall bei deinem Versicherer zu melden. Das ist erst einmal unabhängig von der Schuldfrage. Dieser wird dich nach den Details zum Unfall befragen, welche du bitte wahrheitsgemäß beantwortest.

Ab diesem Zeitpunkt muss der Schulkollege erst einmal einen Anspruch an dich stellen, damit weiter agiert wird. Im Normalfall regelt die Angelegenheit dein Versicherer. Du musst nichts weiter tun, außer Rede und Antwort stehen. Der Versicherer wehrt auch unberechtigte Ansprüche gegen dich ab. Das zum Thema Hafptlficht.

Dein eigener Schaden wird über eine Vollkasko abgewickelt, sofern du diese abgeschlossen hast. Hier bist du in der Pflicht dem Versicherer einen Kostenvoranschlag für die Reparatur zu unterbreiten, damit dieser regulieren kann.

Kommentar von steefi ,

Du bist überhaupt nicht verpflichtet den Unfall bei Deinem Versicherer zu melden wenn ihr euch einigt !

Kommentar von Crack ,

Du bist überhaupt nicht verpflichtet den Unfall bei Deinem Versicherer zu melden wenn ihr euch einigt !

Das sehen Versicherungen aber anders.

Kommentar von DerHans ,

Und was ist, wenn der Geschädigte in 3 Wochen mit einer Forderung von 3.000 € kommt? Dann sagt die Versicherung "von dem Unfall wissen wir ja gar nichts" Obliegenheitsverletzung.

Kommentar von BenLam ,

Schadenereignisse müssen binnen einer Woche gemeldet werden. Egal, ob sich geeinigt wird oder nicht.

Das gehört zu den Obliegenheiten im Versicherungsfall.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 83

Da ihr ja beide bei dem Ereignis anwesend wart, ist es keine Fahrerflucht. Außerdem kennt ihr euch ja auch.

Wer jetzt Schuld an diesem Schaden hat, kann jetzt kaum noch geklärt werden. 

es spricht aber alles dafür, dass du es bist, der zahlen muss. Wenn es einen uneinsichtlichen Winkel gibt, darfst du eben nicht fahren. Das ist ganz einfach. Dann musst du dich zur Not aus der Parklücke ausweisen lassen.

Antwort
von peterobm, 77

Fahrerflucht ist Quatsch, ihr kennt euch, du gibst Name und Adresse bei deiner Versicherung an; erzählst den Hergang, alles weitere übernimmt die Versicherung. 

oder er soll ein Kostenvoranschlag beibringen, das zahlst und wirst nicht höher gestuft.

Kommentar von DerHans ,

Selber zahlen kann der VN immer noch, wenn der Schaden abgewickelt wurde.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 34

Der Tatbestand der Fahrerflucht erfordert, dass man dem Unfallgegner "... die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht...".

Du hast ihm alles ermöglicht, aber ihr habt in beiderseitigem Einverständnis darauf verzichtet. Das Ermöglichen bedingt ein Verlangen des anderen, was aber nicht vorlag. Von daher wurde noch nicht einmal der TB des § 142 StGB erfüllt. Es liegt also keine Fahrerflucht vor. 

Antwort
von kim294, 57

Nein, das ist keine Fahrerflucht, denn du hast dich ja mit dem Unfallgegner ausgetauscht.

Antwort
von steefi, 44

Nix mußt du machen, du kennst ihn ja und er kennt dich. Dann macht alles unter euch aus.

Antwort
von iddontkcree, 10

seht zu dass ihr euch ohne Polizei einigt am besten 50/50 oder so - dann wird da nix passieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community