Ist das etwas gutes wenn man die negativen Dinge im Leben als eine Herausforderung ansieht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Gott ist kein Wunschautomat  und Gebet ist kein einseitiger Dialog, wo einer gibt und der andere nimmt.

Alles Negative im Leben bekämpfen zu wollen ist sicher richtig und lobenswert, diesen "Dreh" befolgen aber auch religiöse Menschen mit gutem Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
11.11.2016, 10:51

bin eh nicht mehr religiös und weiß, dass sich nichts tun wird wenn ich selbst nichts tue und weiterhin hoffe und reumheule.

0

die negativen Sachen sind "das Salz in der Suppe". Dadurch wird das Leben erst interessant. Wenn man sich eine Zeitlang daran gewöhnt hat Rückschläge und sonstige negativen Sachen als Herrausforderung zu sehen, kann einen eigentlich kaum noch was richtig erschüttern.

Ich könnte mir nichts langweiligeres vorstellen, als ein Leben, in dem alles absolut glatt läuft.

Was du aber mit dem Zocken meinst ist mir ein Rätsel. Ich sehe Zocken eigentlich als Flucht aus der Realität an. Wer zuviel am Computer zockt verpasst das wahre Leben oder er läuft dem Leben und damit den Herrausforderungen davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thisgirl0
11.11.2016, 10:52

Ich zocke ja nicht den ganzen Tag? Man muss das ja nicht alles nur schwarz und weiß sehen.

0

Definitiv kommst Du mit einer solchen Grundeinstellung deutlich leichter durchs Leben!

Ich lebe nach der gleichen Maxime - herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg weiterhin.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo thisgirl0,

da kann ich mich den bisherigen Antworten nur anschließen: optimale Grundhaltung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar - man kann das Glas halbleer sehen oder auch halbvoll. Der Kampf bei einer Herausforderung baut Stresshormone ab und macht den Kopf frei - den Kopf in den Sand zu stecken würde das Gegenteil bewirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann das negativ sein, wenn du Rückschläge und Probleme als Herausforderungen siehst? Klar ist das was gutes!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst sicherlich "seit dem ich NICHT mehr zocke..", oder?

Jedenfalls ist es erfreulich zu hören, dass es dir besser geht. Ist das nicht wunderbar? Der Alltag stellt uns immer Herausforderungen und: "Wer schaffen will muss fröhlich sein, wo Tränen fließen kann nichts gelingen",so heißt es. Ich glaube der liebe Gott hat sehr wohl deine Gebete erhört und dir einen Engel geschickt.

L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

definitiv JA. Nur wie lang bist du schon auf deinen feldzug gegen negative dinge etwas zu unternehmen? Erst ein paar tage....wochen.... es ist schwer diesen lebensstil beizubehalten, da man eigentlich beinahe täglich eine gewisse konfrontation gegenübersteht und viele ermüdet das auf dauer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau so ist es richtig. Alles andere, das rumheulen und so, was du beschrieben hast und was sehr weit verbreit ist, könnte man als eine Art Zivilisationskrankheit bezeichnen. In schweren Zeiten können die Leute sich sowas auch nicht leisten. Und wer weiß, was für Zeiten noch auf uns zukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?