Frage von Yanavii, 110

Ist das erlaubt bzw. wie mache ich das?

Hallo Leute,

ein guter Freund von mir hat eine größere Summe Geld gewonnen bei einem Gewinnspiel. Er möchte mir 20.000 euro davon abgegben, da wir lange befreundet sind und ich es dringend gebrauchen könnte. Er sate ''dann hast du erstmal ein halbes Jahr Ruhe, tut dir auch mal ganz gut''

Allerdings geht das doch nicht einfach so oder?

wenn ich plötzlich soviel Geld einzahle wird die Bank doch stutzig und vermutet steuerhinterziehung bzw. weiß ich von anderen freunden dass die bank sowas merkt und einen dann fragt wo das geld herkommt.

danke für die antworten ^^

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von experience56, 38

Natürlich darf dir dein Freund Geld schenken, das ist überhaupt kein Problem. Und du hast Glück, denn bis 20.000€ muss man nicht einmal Schenkungssteuer bezahlen. Und deine Bank hat auch kein Recht, nachzufragen, wo das Geld herkommt.

 Aber er sollte das besser überweisen, denn bei einer Bareinzahlung in dieser Höhe könnte doch der Verdacht von Geldwäsche oder ähnlichem aufkommen.

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Das ist nicht ganz richtig. Ab 10000 € mußt du nachweisen woher das Geld stammt. Damit soll Geldwäsche verhindert werden und der Terrorismus bekämpft werden. Weiterhin kann es tatsächlich problematisch werden, wenn er Sozialleistungen bezieht, Schulden hat oder sich sogar im Insolvenzverfahren befindet.

Kommentar von experience56 ,

Zu 1: das kann rechtlich richtig sein, ist mir aber in der Praxis noch nicht vorgekommen. Zu 2: Ja natürlich, bei Kontopfändung oder ähnlichem ist zumindest der pfändbare Teil futsch. Wenn er "nur" Schulden hat, liegt es ja in seinem Ermessen, ob er die davon bezahlt. Angeben muss er einen solchen Geldeingang ja dann tatsächlich nur, wenn er Sozialleistungen bezieht, die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat oder, wie du schon geschrieben hast, sich in der Insolvenzabwicklung befindet.

Kommentar von DerSchopenhauer ,

"Ab 10000 € mußt du nachweisen woher das Geld stammt."

Das ist so nicht richtig:

Ab einem Betrag von 15.000 € ist von der Bank der Absender zu identifizieren und die Transaktion ist separat aufzuzeichnen und 5 Jahre aufzubewahren.

Die 10.000 €-BARGELD-Grenze gilt dann, wenn man von Beamten des Zolls oder der Bundespolizei z. B. an der Grenze oder am Flughafen, kontrolliert wird (Anzeigepflicht).

Eine Meldepflicht bei der Bundesbank besteht zudem bei Auslandsüberweisungen über 12.500 €.

Woher man das Geld hat, muß man grundsätzlich nicht nachweisen, sondern nur, wenn der dringende Tatverdacht auf Geldwäsche besteht. Es handelt sich bei allen Regelungen lediglich um Aufzeichnungs- oder Meldepflichten und nicht um Nachweispflichten.

Antwort
von DerSchopenhauer, 3

Bei Schenkung an eine fremde Person gibt es bei der Schenkungsteuer einen Freibetrag von 20.000 € - das paßt also...

Antwort
von brummitga, 40

die Adresse von dem Freund könntest du mir mal geben; ich brauchte auch einmal ein halbes Jahr Ruhe.

Aber jetzt im Ernst: musst du das Geld mit einer Summe einzahlen ?  Und wenn die Bank fragt, wo die Kohle herkommt, könnt ihr doch beide hingehen und die Sache klären. (oder ist es doch nicht ganz so sauber ? nur mal so gedacht)

Kommentar von Yanavii ,

Ja sicher, ich wusste nur nicht wie das mit der schenkungssteuer ist :) ich wollte nur nix falsch machen ^^

Antwort
von Mojoi, 37

Die Bank wird bei diesem hohen Geldeingang tatsächlich eine Meldung machen müssen. Dann erfolgt eine kurze Überprüfung, und wenn du nicht gerade ein paar Iraner, mexikanische Drogenbarone oder nordkoreanische Funktionäre in deinem Freundeskreis hast, ist alles in Ordnung.

Aber: Da könnte Schenkungssteuer drauf anfallen. Mach dich mal über die Freibeträge schlau.


EDIT: Grade nachgegoogelt: Freibetrag ist 20.000,-


Antwort
von troublemaker200, 18

Oha, das würde ich aber zur Sicherheit schriftlich machen.
Nach 2 Jahren hat Dein Kumpel seinen Gewinn verscherbelt und ist Pleite. Dann wird er zu Dir kommen und die 20.000 zurückfordern. Was machste dann?

Nimm nix an ohne Vertrag!!

Die Kohle stückelst Du und zahlst auf mehrmals ein. Wenn einer fragt verkaufst Du gerade Omas Zinnsammlung. Alles cool.

Antwort
von Dosenrosen, 24

der Bank ist das egal. ^^

Dem Staat vielleicht nicht, da musst du Schenkungssteuer zahlen. 

Kommentar von brummitga ,

bis 20.000 keine Schenkungssteuer; außerdem muss er das ja nicht in einer Summe einzahlen.

Antwort
von Omikron6, 7

Wieso Bareinzahlung bei der Bank? Er kann das Geld doch auf dein Konto ÜBERWEISEN!

Antwort
von nonamebitches, 51

Sag dann doch einfach die Wahrheit.

Antwort
von NEONBLAUPINK99, 41

Dann sag doch das du das von dein freund geschenkt bekommen hast und die das ja nach gucken können und ihn fragen können

Kommentar von Yanavii ,

schon klar, aber es gibt doch eine Schenkungssteuer??? ich meine..DARF ich dieses Geldgeschenk ohne weiteres annehmen?

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

Ja du darfst das annehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten