Frage von Assarie, 171

Ist das eine strafbare Falschaussage?

Hallo community, Wurde zur Polizei wegen Sachbeschädigung vorgeladen, weil ich beschuldigt wurde eine Bushaltestellenscheibe kaputt gemacht zu haben. Bei der Vorladung habe ich dann nicht gesagt das ich getreten habe, sondern das ich beim Fußballspielen gegen gekommen bin und das alles nicht absichtlich war. Wenn sich jetzt herrausstellt das es doch abssichtlich war, kann ich dann echt auf 90 Tagessätzen verurteilt werden? Ich bin 15. Lg Danke für alle Antworten!

Antwort
von Othetaler, 87

Niemand muss sich lebst beschuldigen. Für die Falschaussage (solange du niemanden falsch beschuldigst) kannst du nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Für die Tat schon. Wobei du bestimmt nicht zu 90 Tagessätzen verurteilst würde. Neben Schadenersatz (der deutlich über den 90 Tagessätzen Taschengeld liegen dürfte) kommen da höchstens Sozialstunden auf dich zu.

Antwort
von Artus01, 49

So wie Du es in der Frage beschrieben hast ist es keine strafbare Falschaussage.

Neben dem Recht als Beschuldigter die Aussage gänzlich zu verweigern darf man als Beschuldigter auch auch versuchen seine Tat als so harmlos wie möglich darzustellen, sprich Lügen. Solange man dabei nicht andere Personen benennt welche die Tat begangen haben sollen. "Ich wars nicht", ist erlaubt. "Ich wars nicht, der Meier wars", ist verboten.

Du bist erst 15 Jahre alt, also gibt es keine Tagessätze für Dich. Es könnte eine eindringliche Ermahnung durch den zuständigen Jugendrichter geben, oder ein paar Sozialstunden.

Den Schaden wirst Du allerdings ersetzen müssen.

Antwort
von medmonk, 65

Als Beschuldigter einer Straftat gibt es keine Wahrheitspflicht. De facto Lügen kannst bis sich die Balken biegen. Wenn du jedoch geständig bist, sich dies strafmildernd auswirken kann. Sofern die Ermittlungen überhaupt ergeben, das du absichtlich öffentliches Eigentum beschädigt hast. 

Antwort
von MarkusPK, 79

Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn du mal zu deinen Fehlern stehen würdest. Aufrichtigkeit und Einsicht sind Stärken, die dir im Alltag wesentlich häufiger von Nutzen sein werden als deine Haltung, dich wie ein Aal aus der Sache herauszuwinden. Letzten Endes macht es auch keinen Unterschied ob es nun Absicht war oder nicht, der Schaden ist der gleiche. Nur wie man dich in Zukunft wahrnehmen wird hängt davon ab wie du jetzt auftritts: als ein junger Mann, der Mut zeigt und auch bereit ist die Folgen seiner Fehler zu tragen - und dumme Fehler machen wir alle mal - oder als bockiges, uneinsichtiges Kind, das alle bald nur noch als  Lügner, Heuchler oder sogar als gefährlichen Kriminellen sehen werden.

Als Antwort auf deine Frage: wenn du Beschuldigter in einem Strafverfahren bist darfst du solange behaupten, du warst es nicht, wie du willst. Das ist dann keine Falschaussage, weil das Gericht den Selbsterhaltungstrieb berücksichtigt. Solange du niemanden sonst in die Sache mit reinziehst, sprich auch noch anderen die Schuld in die Schuhe schieben möchtest, passiert dir nichts. 

Antwort
von qugart, 33

Wenn es herauskommt, dass du da gelogen hast, kann sich das natürlich in der Strafe niederschlagen. Milde gibts da bei geständigen Angeklagten. Wenn Angeklagte bis zum Schluss lügen, obwohl die Wahrheit bekannt ist, spricht das eben nicht gerade für eine Straferleichterung.

Antwort
von Taimanka, 63

ich würde nichts machen, auch beim Fußball kann man "danebentreten" und was anderes treffen.

Du hast das Teil kaputt gemacht, mit reiner Absicht. Das ist für mich der Augenmerk und daran solltest Du arbeiten, z.B. wirklich Fußball spielen und keine Sachen demolieren. 

Also, eine Konsequenz wird Dein Verhalten haben, wie hoch, wirst Du sehen. Ggf. kannst Du den Schaden begrenzen, Entschuldigungen und Vorschläge um den Schaden zu beheben o.ä., also die, die Deinen Goodwill zeigen, wirken oft gut. 

Mach Dir keinen Kopf, das wird. Lass es aber zukünftig einfach sein. 

Antwort
von ZuumZuum, 18

Sachbeschädigung kann auf zwei Arten geschen, mit Vorsatz, das heißt absichtlich oder fahrlässig, z.B. beim Fußballspielen. Du darfst allerdings mit deiner Aussage die Wahrheit etwas zurechtrücken aber ohne andere Personen zu beschuldigen. Anders wie bei Zeugen braucht nämlich der Beschuldigte in einer Aussage nicht die Wahrheit zu sagen. Wenn das Ganze unabsichtlich geschehen ist wird das wohl eingestellt und du gehst straffrei aus. Den Schaden wirst Du allerdings auf jeden Fall ersetzen müssen.
Hast Du das absichtlich gemacht und es gibt Beweise dafür kannst Du zusätzlich mit ein paar Sozialstunden rechnen.

Antwort
von gromio, 18

im Nachgang zu meiner Antwort:

1. Wenn der Angeklagte lügt (darf er, ja!) und durch Ermittlungsergebnisse von Staatsanwalt und Pozilei der Täterschaft überführt wird, ist diese Falschaussage immer strafbar, denn Du wirst für Deine dann aufgedeckte Tat verurteilt.

2. Wenn Du nach Jugendstrafrecht oder Allgemeinem Strafrecht verurteilt wirst, im Grundsatz ist es im Hinblick auf eine Strafe von Vorteil, wenn man die Tat gesteht. In der Regel wird das Strafmaß höher, wenn der Täter der Lüge=Falschaussage überführt wird, INSBESONDERE WENN ES BEREITS VORSTRAFEN GIBT.

3. Ich empfehle Dir, einen Strafverteidiger einzubeziehen, spezialisiert auf Jugendstrafrecht.

HIER ist in der Regel NICHT das Forum für qualifizierte juristische Beratung.

cheerio

Kommentar von Havenari ,

ist diese Falschaussage immer strafbar, denn Du wirst für Deine dann aufgedeckte Tat verurteilt

Wie du richtig bemerkst: für die Tat wird man verurteilt, nicht aber für eine falsche Aussage. Falsch ist hingegen die Behauptung, die Falschaussage sei strafbar.

Kommentar von Artus01 ,

3. Ich empfehle Dir, einen Strafverteidiger einzubeziehen, spezialisiert auf Jugendstrafrecht.

Klar, nur vergißt Du, wie die meisten anderen auch, daß das Honorar für anwälte in Strafsachen bei 500 Euronen anfängt. Verurteilt wird er sowieso und wenn er glück hat fruchtet seine Ausrede ja. Das anwaltshonorar kann er schonmal für die kaputte Scheibe zurücklegen, das ist wesentlich sinnvoller.

Kommentar von gromio ,

Du weißt viel zu wenig über den Background des Fragestellers, um das beurteilen zu können.

Ich kann nicht nachvollziehen, wie man hier so "das Maul aufreißen" kann, egal ob man dem Fragesteller hilft oder nicht.

Halt einfach den Ball flach, Du weißt doch gar nicht, was wirklich vorgefallen ist und ob es Zeugen oder eine Anzeige gibt.

Lass das Juristen machen, da ist ihm am besten geholfen.

Mannomann........

cheerio

Kommentar von gromio ,

DAs hat der Fragesteller nicht gemeint, wenn man seine Frage aufmerksam liest, dann kommt man darauf, was er wirklich fragt. König Artus hat das auch nicht verstanden......

...auf ein Neues, cheerio.

Kommentar von Artus01 ,

Es reicht ja du den Background des Fragestellers kennst, vor allem sein finanziellen Möglichkeiten.

Antwort
von ramay1418, 35

Bei der Polizei brauchst Du a) grundsätzlich keine Angaben zur Sache machen (nur die Personalien müssen angegeben werden) und b) dürfen Angaben zur Sache auch falsch sein. 

Du bist auch nicht verpflichtet, bei der Polizei aufgrund einer Vorladung zu erscheinen, weder als Zeuge noch als Beschuldigter. 

Nur vor der Staatsanwaltschaft und vor Gericht bist Du verpflichtet, die Wahrheit zu sagen - und aufgrund einer Vorladung auch zu erscheinen. 

Es ist also immer besser, bei der Polizei zu sagen: "Zur Sache mache ich keine Angaben." 

Aber, und jetzt wird es für mich interessant: Du machst etwas absichtlich kaputt und bist nicht Manns genug, dazu zu stehen, sondern verkriechst Dich wie ein kleines Kind hinter der Schürze der Mutti. 

Muss man das verstehen? Lamentier nicht rum sondern bitte um schnelle, harte und gerechte Bestrafung, fertig! 

Kommentar von AalFred2 ,

Nur vor der Staatsanwaltschaft und vor Gericht bist Du verpflichtet, die Wahrheit zu sagen

Nö, als Beschuldigter oder Angeklagter nicht.

Antwort
von FrankCZa, 53

Also mit 15 verdienst du nen paar Ohrfeigen von deinen Eltern dafür, falls du sie wirklich kaputt gemacht hast.

Das wars aber auch schon, ich denke nicht dass da groß was gemacht wird.

Kommentar von Taimanka ,

aha, die Schlägertruppe 

Kommentar von grisu2101 ,

Ach der arme Junge.... Schnief....

Kommentar von FrankCZa ,

Klar, wer austeilt muss auch einstecken. Ganz gleich ob gegen Tiere, Menschen, oder Glasscheiben (nicht zu vergessen die Sandsackvergewaltiger).

Alles hat seinen Platz hier.

Antwort
von newcomer, 80

nun ich denke das wird dir ein Gutachter schon erzählen was do gemacht hattest. Anhand Fußspuren lässt sich das meisst schnell aufklären. Besser wäre auch nachträglich ein umfassendes Geständniss

Kommentar von Assarie ,

So ein Quatsch also so weit bin ick auch schon, das geht höchstwahrscheinlich nicht einmal vor Gericht mach mal halblang. 

Antwort
von grisu2101, 33

Als Beschuldigter darfst Du lügen und abstreiten etc....
Dennoch ist es besser, wenn Du mal vernünftig wirst. Hoffentlich ist es Dir eine Lehre.


Antwort
von Hoegaard, 31

Lügen ist dem Beschuldigten nicht verboten.

Antwort
von gromio, 37

Ja, das ist eine strafbare Falschaussage.

Sofern ein Augenzeuge - oder mehrere - gefunden wird/werden, die bestätigen, dass Du die Scheibe zertreten hast, gezielt und vorsätzlich, dann ist die Sachbeschädigung erwiesen UND Deine Falschaussage auch.

Ich empfehle Dir, die Wahrheit zu sagen - DIES ist wichtig, denn dadurch übernimmst Du Verantwortung für Dein Handeln, und ich denke, letztlich geht es DIR selbst und Deinem Gewissen besser, wenn Du die Wahrheit sagst.

cheerio

Kommentar von Artus01 ,

Ja, das ist eine strafbare Falschaussage.

Nach dem was der Fragesteller geschrieben hat ist diese Antwort vollkommener Unsinn.

Kommentar von gromio ,

so, so......

Kommentar von Artus01 ,

Jep, genau so.

Kommentar von gromio ,

Aha.....

Kommentar von ZuumZuum ,

Ja und zwar sowas von kompletter Unsinn

Kommentar von gromio ,

oho....

Kommentar von uni1234 ,

"Vollkommener Unsinn" ist sogar noch stark untertrieben. Zunächst einmal kann man sich bei der Polizei gar nicht wegen einer Falschaussage strafbar machen. Dies ginge nur bei der Staatsanwalt oder vor Gericht (§ 153 StGB). Zudem kann man als Beschuldigter alles sagen, solange man andere dadurch nicht belastet.

Kommentar von Artus01 ,

Eine Falschaussage bei der Polizei kann aber trotzdem strafrechtliche Konsequenzen haben. Siehe § 164 StGB.

Kommentar von gromio ,

Super schlau, Deine Einlassung, aber eigentlich war das nicht die Frage des Fragestellers, dies hat König Artus auch nicht verstanden.

Auf ein Neues...

Kommentar von Artus01 ,

Stimmt, das war auch so gewollt.

Es war lediglich ein Ergänzung zum Kommentar von uni1234, der den § im StGB leider übersehen hat.

Deine falsche Antwort habe ich bereits in meinem ersten Kommentar bedacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten