Frage von fcbayern19, 75

Ist das eine psychische Störung oder nicht?

Also ich habe dauernd Angst ich könnte schwul werden oder das ich es schon bin. Ich hatte früher eine andere Angst. Die Angst war das ich dachte ich könnte Leute verletzten mit einem Messer die ich mochte . Und aufeinmal hat sich der Inhalt gewechselt ich habe ein permanentes Panik und Angstgefühl zB wenn ich einen Jungen oder Mann sehe. Weil ich denke das ich jetzt auf gleich schwul werden könnte. Was aber komisch an der Sache ist wenn ich an Mädchen denke finde ich es toll und wenn ich an Jungs denke bekomme ich Angst. Ich kann doch nicht schwul sein weil ich fand Jungs vorher auch nie toll sondern nur Mädchen. Und ich finde Mädchen jetzt auch noch toll und interessant. Ich habe halt nur Angst das dass passieren könnte plötzlich schwul zu sein. Ich finde die Gedanken mit einem Mann zu küssen oder zu schlafen unangenehm. Könnt ihr mir sagen was das ist :-(? Ich leide halt sehr daran

Antwort
von Chumacera, 33

Wenn dir der Gedanke, mit einem Mann zu schlafen oder ihn auch nur zu küssen, unangenehm ist, dann bist du auch nicht schwul. Außerdem ist Schwulsein ja auch nichts, wovor man Angst haben müsste, jeden falls nicht in der heutigen Zeit und nicht in unserer Gesellschaft. Ob man da Männer oder Frauen liebt, ist doch eigentlich völlig egal.

Aber allein schon, dass dir dieser Gedanke überhaupt Ängste bereitet, ist ein wenig bedenklich. Rede doch mal mit deinem Hausarzt als erstem Ansprechpartner darüber. Der wird dann entscheiden, ob du eventuell ein bisschen psychologische Hilfe in Anspruch nehmen solltest.

Antwort
von samira10031977, 29

Hallo,also ich bin Psychisch Krank und wohne in einer Wg mit ebenfalls verschiedener psychischer Erkrankungen.Das du Angst hast Schwul zu werden oder jemanden mit dem Messer verletzen könntest kann ein psychisches Problem sein.Ich glaube es geht aber nicht um das Thema Schwul oder einer Messerattacke,sondern nur um die Angst in dir.An diesen Themen nagst du dich fest aber es muss einen anderen Grund für deine Angst geben und das solltest du mit einem Psychologen besprechen,weil die Angst sonst irgendwann dein Leben bestimmt.Meine Mitbewohnerin hat Ängste und mag nicht vor die Tür gehen,dann hat sie Angst das sie Todkrank ist oder wieder irgendwas anderes und so etwas könntest du auch haben. Es ist aber wichtig der Sache auf den Grund zu gehen,bevor es zu schlimm wird. 

Antwort
von katersven, 22

Wie man so schön sagt Angst ist nur ein Gefühl. Und Sorgen sind ein Missbrauch der Fantasie. Wahrscheinlich hast Du einfach viel Fantasie und evtl wenig Selbstwertgefühl und/oder Versagensängste. Bleib cool und werde selbstbewusster dann löst sich das in Luft auf. 

Antwort
von voayager, 15

Du denkst ganz einfach falsch, denn du folgst nicht deiner inneren Natur. Wenn du Gefallen an Männern hast, verdammt noch mal, dann leb das aus. Moralische Attitüden helfen einem nicht wirklich.

Antwort
von maria8765, 23

Ich denke auch dass du weit entfernt von einer Störung bist. Aber es wäre trotzdem vielleicht nicht schlecht mit einem phychologen über deine Angstzustände zu reden (Schwul oder nicht, ist doch egal, die Angst ist ja da und das ist was dich so stört.) Das erste Gespräch kostet auch nichts und du kannst sicher sein, dass der Arzt nichts niemandem verrät. 

Es gibt übrigens auch Medikamente gegen Panikattacken. Da kann der Therapeut dir auch sagen was für dich geeignet ist. Vielleicht nur irgendwelche Kräuter oder so. Und dann kannst du ganz normal leben und glücklich sein.

Antwort
von Naajed, 26

Hallo,

dass ist keine psychische Störung sondern das kommt durchaus bei neurotypischen Menschen vor oder im Durchschnitt .

Diese Ängste können in der Pubertät auftreten und manche wissen auch lange nicht ob sie nun homo oder hetero sind . 

Und was soll das schon sein ? Eine Angst und mehr ist es nicht . Wenn es Dich belastet sprich mit einen Arzt und der kann Dir dann mehr darüber sagen wenn es schlimmer wird . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community