Frage von HerrFuchsig, 70

Ist das eine gute Zahnzusatzversicherung, was sollte ich dabei alles beachten?

Guten Abend liebe Community !

Ich bin noch verhältnismäßig jung, erste Hälfte der 20er, und möchte nun für den Fall das es meinen Zähnen einmal, trotz regelmäßiger Zahnpflege, nicht so gut geht vorsorgen.

Jetzt habe ich allerdings weder Ahnung vom "Versicherungschinesisch" im Kleingedruckten entsprechender Verträge, noch so wirklich einen Plan was das Beste für mich wäre.

Am liebsten hätte ich allerdings einen Tarif der irgendwann den größten Teil, im Zweifelsfall auch sehr aufwendiger Behandlungen, beispielsweise mit Implantaten, abdeckt.

Als GKV-Versicherter hat mir meine Krankenkasse in Zusammenarbeit mit der Gothaer ein entsprechendes Angebot unterbreitet.

Enthalten seien 100% Regelversorgung und 90% privatzahnärztliche Versorgung inklusive einer ungebrenzten Zahl von Implantaten und so weiter nach fünf Jahren, vorher gelten bestimmte Höchstsätze.

Mein Monatsbeitrag läge bei etwas mehr als 10 €.

Das klingt auf den ersten Blick nicht schlecht, allerdings bin ich beim Lesen des Kleingedruckten stutzig geworden.

Kann man beispielsweise keine fünf Jahre durchgängigen Zahnarztbesuch vor Behandlungsbeginn vorweisen reduziert sich die Leistung auf 85%.

Dazu kommen Passagen wie diese hier: > "Wird eine dem Grunde nach zur Verfügung stehende Vorleistung der GKV nicht in Anspruch genommen, so werden bei Vorlage der Originalrechnung (vgl. Abschnitt B. 7) die sich nach Ziffer 1 ergebenden Leistungen zur Hälfte erbracht."

Was heißt in diesem Zusammenhang Vorleistung ? Wenn mir die Krankenkasse billigen Zahnersatz anbietet, ich aber auf Implantate bestehe zahlen die nur zur Hälfte ?

Möglicherweise klingt das jetzt ein bisschen viel verlangt, aber womöglich ist jemand mit mehr Ahnung von der Materie als ich bereit mal eben das Kleingedruckte zu überfliegen und mir zu sagen ob das ein ordentlicher Vertrag ist, b.z.w wo die Haken dabei sind ?

Ich weiß das, dass viel Arbeit ist, aber ich wäre euch/demjenigen sehr dankbar !

Link zum Kleingedrucktem: https://www.knappschaft.de/DE/1_navi/04_krankenversicherung_a-z/02_mehrleistungp...

Antwort
von Odenwald69, 46

es handelt sich hierbei um eine Zusatzversicherung PKV zu einer gesetzlichen Krankenkasse.  Diese GKV zahlt nur eine Pauschale, den rest die PKV-Zusatzversicherung.  Sprich erst muss z.b. Implantate von der GKV genehmigt werden und dann zahlt die Zusatzversicherung den rest. 

Wichtig ist immer wieviel zahlt die Versicherung in den ersten 4 Jahren überhaupt ? welchen Max Betrag. Was dann später ? .

Der rest ist überall standart, sprich man muss jedes Jahr zum Zahnarzt , Bonus Heft nicht vergessen.

Professionelle Zahnreinigung muss nicht basis sein, indirekt zahlt man diese sowieso mit , bei der GKV gibt es diese teilweise im Bonus als Geld wieder zurück.

Wichtig ist immer bei einer Koppelung bei der GKV wie bei dir , was ist wenn du aus der jetzigen GKV austritts , gilt der Preis dann immer noch ? und wie sehen die Prämien in zukunft aus ?   wie steigen die preise im Alter ?

Was wird alles bezahlt ? sind es nur die Zähne ist z.b. die OP auch dabei ?  leider kommt man da ohne studium des kleingedrucken nicht drum hin .

versicherungen kann man zu jedem preis bekommen allerdings haben diese viele ausschlüsse. ;)

Kommentar von MildeOrange ,

Implantate müssen nicht von der GKV genehmigt werden, die haben mit Implantaten gar nix am Hut, nur die ZE-Versorgung die auf die Implantate kommt muss genehmigt werden. ^^

Kommentar von Odenwald69 ,

bei meiner versicherung Central PKV Zustatz haben die darauf bestanden , das zuerst der heil und kostenplan von der GKV abgezeichnet war ..

Antwort
von DolphinPB, 23

Die Gothaer ist einer von vielen in Frage kommenden Tarifen. Ich beschreibe mal die m.E. optimale Vorgehensweise.

Bevor Du Dich konkret mit Tarifvergleichen beschäftigen, solltest Du
Dir die verschiedenen Leistungsbereiche (Zahnersatz, Zahnbehandlung
inkl. Zahnreinigung, usw.) einer Zusatzversicherung erklären lassen
(oder selbst recherchieren), und das unter Berücksichtigung des
grundsätzlichen Funktionsprinzips der GKV (Stichwort: Festzuschuss).
Außerdem solltest Du ggf. Dein Bonusheft (Deiner KK) "auf Vordermann
bringen lassen, denn dieses ist sowohl bei Deiner Krankenkasse (bis zu 30 % Bonus) als auch bei vielen Zusatzversicherungen von Belang (siehe Gothaer).

Danach solltest Du festlegen, am besten mit einem versierten Vermittler
/ Berater zusammen, welche Leistungen für Dich wichtig sind und welche
ggf. eher optional sind. Auch die Frage ob, und wenn ja, wie häufig, Du
eine professionelle Zahnreinigugn in Anspruch nimmst, spielt eine
Rolle. Auch hier gilt es eventuelle Leistungen Deiner KK zu
berücksichtigen.

Jetzt kommt Dein aktueller Gebißstatus ins Spiel. Fragen wie z.B. wie
viele Zähne fehlen Dir, welche Art von Zahnersatz besteht bereits und
wie viele Zähne sind betroffen, wie alt ist dieser Zahnersatz, warst Du
in den letzten jahren regelmäßig beim Zahnarzt, usw.. Außerdem die
Frage ob Du eine Aufbissschiene oder Knirscherschiene trägst, ob
Zahnfleischprobleme (Parodontose) bestehen, ob kieferorthopädisch alles
in Ordnung ist.

Natürlich sollten keine Behandlungen geplant sein (d.h. beim Zahnarzt
aktenkundig), diese würden dann natürlich inkl. Folgen ausgeschlossen
werden.

Die eben erwähnten Fragen dienen dazu, die Annahmerichtlinien der
einzelnen Gesellschaften / Tarife abzuklopfen und diejenigen
auszusortieren die nicht in Frage kommen.

Bei fehlenden Zähnen wäre noch die Frage zu klären ob diese eventuell
mitversichert werden können bzw. sollen. Hierzu bedarf es der genauen
Erklärung unter welchen Umständen das dann überhaupt nur möglich wäre.

Jetzt bleibt eine mehr oder weniger lange Liste von Tarifen in jeder
Leistungs- und Preisklasse übrig. Hierbei muss jetzt noch zwischen
Tarifen mit vollen Alterungsrückstellungen (AR), Tarifen mit
stufenweiser Kalkulation und Tarifen völlig ohne AR unterschieden
werden.

Dann geht es an den detaillierten Vergleich, auch unter Hinzuziehung der
Beitragentwicklung der Tarife mit teilweisen oder gar keinen AR.

Das kann am besten ein entsprechend versierter Versicherungsmakler
leisten, ich würde den Zeitaufwand mit 1-4 Std. ansetzen, je nachdem wie
viel Du vorher "weisst" und wie viel Erklärungen Du benötigst, und wie
viel Du Dir Gedanken gemacht hast bzw. selbst recherchiert hast.

Wenn Du viele der angesprochenen Dinge schon mal vorab selbst angucken möchtest, empfehle ich (Waizmann ist ein spezialisierter Großmakler)

Vergiss die allseits "beliebten" Vergleichsseiten im Internet,
diese liefern nur oberflächliche Infos und sind i.d.R. in mehrerer
Beziehung lückenhaft.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 22

Diese, oder Ähnliche Versicherung bezahlt nur Zahnersatz, also Brücken, Stiftzähne, Implantate oder ein Komplettgebiss. Das ist in deinem Alter nicht zu erwarten. Die häufigeren anderen Sachen wie Zahnfüllungen bei Karies werden nicht bezahlt. 

Kommentar von DolphinPB ,

Grundsätzlich und auch im Detail falsch.

Antwort
von zdeny, 29

Ich empfehle meinen Patienten in deiner Situation ( = noch jung, alle Zähne vorhanden, keine extrem überdurchschnittliche Kariesanfälligkeit) eine reine Zahnerhalt-Zusatzversicherung abzuschließen und mit ihrer Hilfe dafür zu sorgen, dass man nie Zahnersatz brauchen wird. D.h. zweimal im Jahr eine Professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen, nur hochwertige Füllungen machen zu lassen und bei jedem Zahn, wo es notwenig und möglich ist, eine Wurzelbehandlung durchführen zu lassen, auch wenn es vielleicht gerade "auf Kasse" nicht möglich ist. 

Solche Zusatzversicherungen sind preiswert und man zahlt nicht nur, sondern bekommt, wenn man die Zahnreinigung regelmäßig durchführen lässt, auch immer wieder was zurück. Ich empfehle die Zahnerhalt Premium von der Ergo Direkt und habe damit bei meinen Patienten bislang sehr gute Erfahrungen gesammelt. 

Zahnersatzversicherungen sind, wenn sie gute Leistung anbieten, recht teuer, und in deinem Fall wäre das wie ein zweckgebundener Sparvertrag. Da aber nicht sicher (und auch nicht wünschenswert ;-) ist, ob du die Leistungen je wirst abrufen müssen, wäre es viel besser, die potenzielle monatliche Prämie für eine Zahnersatz-Zusatzversicherung in einen normalen Sparvertrag einzuzahlen, denn dann hättest du später immer noch die Möglichkeit, das Geld für was Anderes zu verwenden...

Antwort
von lalala321q, 33

Ich bin schon älter, brauchte für meine Zähne aber bis jetzt keine Zusatzversicherung. Meiner Meinung nach lohnt sich das nicht (und ich habe ein paar Kronen drinnen) Du musst nur regelmäßig zur Kontrolle gehen damit falls du mal ne Krone bekommst die Krankenkasse den maximalen Prozentsatz übernimmt. Außerdem regelmäßige Zahnreinigung empfiehlt sich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community