Frage von ritzpitz, 28

Ist das ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ?

Ich bin seit sieben Jahren bei einer Firma im Büro beschäftigt. Am 31.12.2013 hat mein alter Chef den Betrieb an unseren Meister verkauft. Vor kurzem habe ich erfahren, dass er vor dem Ausscheiden die Gehälter der beiden anderen Damen, mitunter auch seiner Ehefrau, noch heftig angehoben hat, bei gleicher Tätigkeit. Ich stand bei ihm auf dem schwarzen Brett, weil ich mich für die Arbeitsschutzmaßnahmen bei der Desinfektion eingesetzt habe, was ihn natürlich auch Geld gekostet hat. Der neue Chef hat die Löhne übernommen und ich fühle mich natürlich hintergangen. Mit dem Vorgesetzten habe ich diesbezüglich gesprochen, aber er geht auf nichts ein. Die eine Mitarbeiterin ist allerdings schon seit ca. zwei Monaten weg, die Frau des alten Chefs noch nicht. Verstößt dieses gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ? Wenn ja, wer ist dafür haftbar zu machen ? Was kann ich jetzt noch tun ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von borntobechild, 1

Er darf unterschiedlich bezahlen, wenn er nicht z. b. wegen des geschlechts diskriminiert. Ausnahme: 

Lohn­wel­len, d.h. Si­tua­tio­nen, in de­nen al­le mit­ein­an­der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer ei­ne Loh­nerhöhung oder Zu­satz­zah­lung in glei­cher Höhe bzw. auf glei­cher Be­rech­nungs­ba­sis er­hal­ten. Hier gibt es ei­ne all­ge­mei­ne Re­gel, von der der Ar­beit­ge­ber nicht zu­las­ten ei­nes ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer ab­wei­chen darf.

Bei zwei von drei Arbeitnehmern und vielleicht nicht in gleicher Höhe, da wird es schwierig, von einer Lohnwelle zu reden.

Außerdem wird es darauf hinauslaufen, auf das es immer herausläuft: Man will recht haben, traut sich aber nicht, das einzuklagen.

So take it or leave it.

Und, das mag keiner hören, letztlich ist es nichts als eine Eifersuchtsdebatte: Dir ist nichts genommen worden, die bist also nicht benachteiligt. Du bist nur sauer, weil andere bevorzugt wurden. Emotional verständlich, aber du hast objektiv keinen Nachteil.

Wenn du dir das klar machst, kannst du mit der Situation evtl. entspannter umgehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community