Frage von Wellmom, 69

Ist das ein "Krankheitsbild" oder nur "speziell"?

Meine Fragen richten sich vornehmlich an Leute, die selbst betroffen sind, weil sie oder ein Angehöriger mit den gleichen oder ähnlichen Symptomen eine klare Diagnose oder Verdachtsdiagnose bekommen hat oder eben ganz konkret NICHT.

Die Symptome (die ich selbst seit langem beobachte und die, von denen mir erzählt worden ist) sind folgende:

  • Der Mensch hinterfragt seine eigene Einstellung und Handlungsweise jedesmal wieder, wenn jemand anderes ihm sagt, dass seine Denk- und Vorgehensweise falsch sind. Kommt zwar jedesmal wieder zu dem Ergebnis, recht zu haben, wird in sich selbst aber nicht stabiler.

  • Die Person reagiert seit frühester Kindheit auf Beleidigungen, Veleumdungen und auch auf körperliche Angriffe mit Weinen und Ausweichen, und nicht mit Gegenwehr.

  • Die Person hat eine unübliche Tendenz, fremden Menschen zu vertrauen, ändert trotz wiederholter schlechter Erfahrung nichts an ihrem naiven Glauben, und lässt sich auf Beziehungen ein, wenn die "Wahlversprechungen" für sie gut klingen. - Und ist entsetzt, wenn sich herausstellt, dass der jeweils andere unehrlich war bzw. sich selbst überschätzt hat.

  • Der Mensch lässt sich immer wieder von verschiedenen bezahlten Fachkräften deren Aufgaben auferlegen - ohne dafür qualifiziert zu sein, ohne dafür entlohnt zu werden - und dies laut eigener Aussage nicht, um dafür geliebt oder gelobt oder gar bewundert zu werden (was ich vermutet hätte), sondern um angedrohten Strafen zu entgehen. (Dass es diese Drohungen gab, habe ich selbst miterlebt, ich glaube aber im Gegensatz zu der gemeinten Person nicht, dass die angedrohten Strafen durchgeführt würden)

  • Die Person weigert sich vehement, erkannte Fehler anderer Menschen offen anzusprechen (in dem Fall, den ich meine, zum Beispiel, dass ein Klempner bestellt wurde, um die laufende Klospülung zu reparieren: nach der "Reparatur" wurde die ausgestellte Rechnung bezahlt, obwohl das Wasser weiter lief, die Person dreht lieber mehrmals täglich den Zulauf ab, statt der Klempnerfirma Bescheid zu geben, dass der Mitarbeiter das Problem nicht behoben hat)

Die betreffende Person liegt mir sehr am Herzen, und dass sie sich wirklich ALLES von anderen gefallen lässt, macht mir Sorgen - aber die bisher konsultierten psychologisch-psychiatrisch ausgebildeten Fachleute (soweit ich weiß, müssten das mindestens 4 Fachleute gewesen sein) haben keine Diagnose gestellt und keine Therapieempfehlung gegeben.

Ich fühle mich sehr unwohl dabei, das einfach so laufen zu lassen, und falls hier jemand eine Idee hat, wozu ich diesem Menschen raten kann, oder wie ich helfen könnte, oder mit welcher "Verdachtsdiagnose" sich diese Person mal mit der Bitte um Überprüfung an Fachleute wenden kann...

Ich weiß, dass die Person gern Hilfe in Anspruch nehmen würde, bisher aber nicht bekommen hat, weil ihr Verhalten angeblich nicht therapiebedürftig ist - was dieser Mensch und ich ganz anders sehen.

Soviel dazu. Ich hoffe auf Antworten.

Liebe Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nirakeni, 12

ALLE Interessierten die deine Frage beantworten, erkennen mit Recht das mangelnde Selbstbewusstsein der beschriebenen Person.

Hilfe bringt (wie eine Therapie) die Lektüre "Lass dir nicht alles gefallen" von Dr. Rolf Merkle, Psychotherapeut, palverlag.

Es ersetzt gewissermaßen eine Therapie. Ist treffend und regt zur Mitarbeit an. Eine positive Veränderung bzgl. Selbstbewusstsein stärken, ist für einen Erfolg sicher.

Antwort
von Niklasdf, 36

Kannst du denn ausschließen, dass es nicht lediglich am mangelnden Selbstbewusstsein/Selbstwertgefühl liegt?

Kommentar von Wellmom ,

Nein, das kann ich auf keinen Fall ausschließen. Aber wenn es so sein sollte: kann man denn da gar nichts machen, um zu helfen oder einen kompetenten Helfer aufzutreiben?  Tatenlos zuschauen finde ich schrecklich. Darum habe ich gefragt.

Kommentar von Niklasdf ,

Es gibt Kurse, die das Selbstbewusstsein aufbauen sollen. Über die Zulassung und Wirksamkeit kann ich aber nichts sagen. 

Ansonsten kannst du auch einfach selbst am Aufbau arbeiten.Wichtig sind klare, kleinschrittige Ziele.

Mehr kann ich dir hier leider nicht helfen, es gibt aber reihenweise Material im Internet, in das du dich einfach einmal einarbeiten kannst.

Antwort
von konstanze85, 18

Unsicher, kein selbstbewusstsein und wenig bis keine erfahrung bzw. Zu dumm um aus schlechten erfahrungen zu lernen und sich wiederholende muster zu erkennen.

Ein krankheitsbild ist das für mich nicht

Kommentar von Latexdoctor ,

Du Attestiert diesem Menschen eine geistige Behinderung, aber krank ist er nicht ?

Konstanze, das kenn ich so nicht von dir :O

Kommentar von konstanze85 ,

Wo liest du da eine geistige behinderung rein? Dann müsste jeder teenager geistig behindert sein-.-

Kommentar von Latexdoctor ,

und sich wiederholende muster zu erkennen.

Das bedeutet, dass diese Person nicht dazu in der Lage ist :)

War nicht böse gemeint, aber du schreibst sonst besser, so ein Fauxpas passt einfach nicht so ganz zu dir, nur deshalb fällt es auf  :)

Kommentar von konstanze85 ,

Nehme ich nicht böse. Ich sehe es aber auch nicht als fauxpas. Vielleicht kam es nur missverständlich an.

Du weißt selbst wieviele menschen es gibt, die aus ihren fehlern nicht lernen und darum immer wieder dieselbe unschöne erfahrung sammeln (müssen), sich immer wieder in die gleiche sitiation bringen. Da nicht den fehler zu erkennen und in einer spirale zu sein, ist für mich schlicht dummheit, oder besser gesagt fehlende reflexion des eigenen verhaltens/denkens und/oder eindimensionales denken.

Als krankheitsbild würde ich es aber nicht bezeichnen

Antwort
von Latexdoctor, 34

Das ist schlicht mangelndes bis hin zu 0 (Null) selbstbewusstsein gepaart mit einer Gutmütigkeit die in der freien Natur zum unausweichlichen aber unnatürlichen Ableben fürhen würde

Sorry dass ich es so hart schreibe, aber das ist es

Wenn diese Psychiater der Meinung sind, dass man das nicht behandeln muss, dann gehören Sie selbst behandelt (darf leider nicht schreiben wie)

Der Aufbau des Selbst bewusstseins sollte vorrang haben, der Rest kommt dann (vielleicht) von alleine ins Lot

Kommentar von Wellmom ,

Die konsultierten Fachleute haben - laut Aussage der hilfesuchenden Person (ob das so stimmt, kann ich nicht wissen) - gesagt, dass bestimmte Kriterien für bestimmte Diagnosen bestehen müssen, damit die Krankenkasse eine Therapie bezahlt, und diese Kriterien würden nicht vorliegen.

Kann das so stimmen?

Kommentar von Latexdoctor ,

Das kann ich nicht bejahen, aber auch nicht verneinen

Diese Entscheidung muss vom behandelnden Arzt getroffen werden, nur aufgrund deines Textes kann man sicher sagen, dass diese Person gefährdet ist, alleine schon durch ausnutzung ->Fremdaufgaben und Klempner

Sollte sich das mal in sein Bewusstsein tief genug eingeschlichen haben, besteht die Gefahr einer schweren Depression bis hin zum Freitod

Es gibt Ärzte denen sollte man nicht nur die Approbation entziehen... -.-

Unter Umständen ist es vielleicht das beste, ihr geht selbst zur Kasse und sprecht mit diesen leuten, manchmal sitzen auch da Menschen

Es gibt auch soziale Hilfswerke wie Spg/Spdg (Sozial Psychiatrischer Dienst), auch dort kann euch u.U. geholfen werden und man vermittelt euch einen Therapeuten der nicht nur Hirn sondern auch Verstand hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten