Frage von KittyLove18, 61

Ist das denn überhaupt Sinnvoll?

Ist es denn Sinnvoll,wenn man psychisch instabil ist Psychotherapeutin zu werden? Oder ist das eine blöde Idee? Wenn ja wieso?

Antwort
von Suboptimierer, 31

So sinnvoll wie wenn man schlechte Kuchen backt, Konditor zu werden oder mit einer 5 in Mathe Mathelehrer werden zu wollen oder mit Tierfellallergie Tierarzt werden zu wollen.

Antwort
von Dahika, 19

Es ist die Frage, wie du das definierst?

Du musst belastungsfähig sein. Wobei Belastungsfähigkeit nicht bedeutet, jede Last zu ertragen. Ein hinreichend gesunder Mensch muss  auch in der Lage sein, sich zu wehren.

Ich kenne nur Ausbildungsinstitute, die nicht jeden Interessenten akzeptieren, sondern man muss durch ein vorheriges Auswahlverfahren hindurch, wo geprüft wird, ob man geeignet ist.  Denn die Ausbildung führt jemanden hart an die Grenzen seiner selbst.

Und dann ist es gut, wenn manche Interessenten an der Ausbildung davor geschützt werden. Sie könnten sonst ernsthaften Schaden nehmen. Bis hin zur Psychose oder zum Suizid.

Wenn du an der Ausbildung Interesse hast, dann schau halt, was das Auswahlverfahren für ein Ergebnis hat.

Kommentar von KittyLove18 ,

Eine Frage wieso kann man ernsthafte Schaden nehmen oder sogar Psychose oder Suizid? Was macht man denn bei der Ausbildung?

Antwort
von kayo1548, 27

Es ist auf keinen Fall sinnvoll;

generell ist Psychotherapeut eine sehr belastende Tätigkeit und wenn man da instabil ist man dafür ja noch anfälliger und das Risiko das man Dinge "überträgt" und nicht in der Lage ist die Arbeit ruhen zu lassen sondern die Probleme sich auf weitere Life Domains ausweiten ist sehr groß.

Auch ist die Frage ob man die Entscheidung zu dieser Tärtigkeit aus Überzeugung oder aus Krankheitsgründen trifft.

Daher ist es auf keinen Fall sinnvoll und ich würde es auch niemandem empfehlen; bei einer abgeschlossenen Psychotherapie die schon einige Jahre zurück liegt muss man dann im Einzelfall schauen.

Antwort
von skyberlin, 9

Es ist nicht ratsam. Wenn Du instabil bist, wirst Du Deinen Klienten genau das vermitteln, unbewußt. Psychische Stärke und Persönlichkeitsentwicklung sind m.E. Voraussetzungen, um anderen zu  helfen.

Alles andere ist Mystik oder Träumerei.

Antwort
von nameisunwichtig, 21

Als was definierst du persönlich psychische instabilität?

ich persönlich finde es  ja schwierig bei instabilität da ne gesunde Distanz zu den Patienten zu finden , ich find es auch verantwortungslos eigendlich weil du schon authentisch sein solltest und viele Patienten erkennen sowas sofort und dann würde ich halt auch zweifeln ob du überhaupt in der Lage wärst mir zu helfen .

Andererseits was bedeutet schon psychische Stabilität ich denk das ist auch etwas was je nach Lebenssitation mal fester und mal lockerer ist .

Trozdem wurde ich nicht zu dir in die Sprechstunde gehen , so leids mir tut .

Kommentar von KittyLove18 ,

Naja aber wenn mans mir nicht anmerkt-die Leute in meinem Umfeld habens auch nicht gemerkt und ich war ja auch in Behandlung und ich glaube in 5 Jahren ist das schon einigermaßen weg oder hat sich verbessert-oder?

Kommentar von nameisunwichtig ,

ich weiß ja nicht genau was da deine diagnose war um darüber zu urteilen , du musst selbst wissen was du dir zutraust aber kann auch sein das gerade durch deine Erfahrung du eine sehr gute Beraterin wirst .

Kommentar von nameisunwichtig ,

lass dich da nicht so sehr von anderen Meinung beeinflussen und tu was du wirlich möchtest <3

Antwort
von Seeteufel, 16

Es heißt ja immer wieder: Wer Psychologe oder Psychater wird hat selbst ne Macke.

Ob das zutrifft, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community