Frage von Fred4u2, 82

Ist das biblische Frauenbild anders als das koranische Frauenbild?

Ist das Frauenbild in der Bibel wirklich anders als das Frauenbild im Koran? Ist die Stellung der Frau in einem christlichen Staat (z. Bsp. Vatikan) wirklich anders als in einem islami(sti)schen Staat (z. Bsp. Iran)?

Antwort
von danhof, 24

Ich kann mich nicht dazu äußern, was im Koran steht, beschränke mich daher auf die Bibel:

>>

Und so seid ihr alle Kinder14 Gottes durch den Glauben an Jesus Christus.
Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft worden seid, gehört nun zu Christus.

Nun gibt es nicht mehr Juden oder Nichtjuden, Sklaven oder Freie, Männer oder Frauen. Denn ihr seid alle gleich - ihr seid eins in Jesus Christus.

Und weil ihr nun zu Christus gehört, seid ihr die wahren Nachkommen
Abrahams. Ihr seid seine Erben, und alle Zusagen Gottes an ihn gelten
euch. (Gal. 3,26-29)

<<


Wunderbar, oder? Wir sind alle vor Gott gleich.
Das ist eine sehr zentrale Stelle des NT, wenn man mich fragt. Besonders, wenn man die beiden Verse vorher auch noch mitnimmt:

>>

Lasst es mich noch auf eine andere Weise ausdrücken: Das Gesetz war unser Vormund und Lehrer, bis Christus kam. Aufgrund des Glaubens an ihn werden wir vor Gott gerecht gesprochen.

Und da Christus nun gekommen ist und mit ihm der Weg des Glaubens, brauchen wir das Gesetz als Vormund nicht mehr. (Gal. 3,24-25)

<<

Das ist wichtig. Punktum.
Tiefergehende Betrachtung ist nötig, wenn man sich andere Verse anschaut. Jene Verse, die gern absichtlich so ausgelegt werden, damit sie einen frauenfeindlichen Anstrich erhalten. Das soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden:

>>

Und wie sich die Gemeinde Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen in allem ihren Männern unterordnen. Ihr Männer, liebt eure Frauen so, wie Christus seine Gemeinde liebt, für die er sein Leben gab, (Eph. 5, 24,25)

<<

Klingt im ersten Moment cool: Der Mann ist der Boss und das Weibe hat sich unterzuordnen. Moment! Wir Männer bekommen aufgetragen, unsere Frauen so zu lieben, wie Jesus seine Gemeinde liebt. Bis in den Tod!

Aber jetzt vielleicht:

>>

Die Frauen sollen in den Gemeindeversammlungen schweigen. Es gehört sich nicht, dass sie sprechen. Sie sollen sich unterordnen, wie es im Gesetz steht (1. Kor. 14,34)

<<

Auch daraus lässt sich kein Strick drehen, wenn man den Hintergrund genau untersucht. Zugang zu Bildung hatten damals - wenn überhaupt - die Männer. Sie hörten die Predigten, während die Frauen mit den Kindern beschäftigt waren. Darum bekamen Frauen oft nur die Hälfte mit. Jeder kennt das Problem: Man meldet sich in der Schule oder sonstwo mit einem ganz tollen Einwand. Sofort geht ein Murren durch die Reihen. "Das haben wir vor 5 Minuten bereits erörtert" - "Oops... na da hab ich dann wohl... ähm... ööööhhhm..."
So kann man sich das vorstellen.

Also Fazit: Man muss sich die Zeit und den Willen nehmen, verstehen zu wollen, was in der Bibel wie gemeint ist. Eine wörtliche Exegese hilft hier nicht weiter. Das ist ja überall so.
Dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass vor Jesus Christus alle Menschen gleich sind, gleich viel Wert sind und erlöst werden können, wenn sie es wollen. Arme und Reiche, Männer und Frauen, Juden und Nicht-Juden, Kinder und Alte.

Eine tolle Verheißung, wie ich finde!


(Die Formatierfunktionen hier sind unter alle Kanone. Bei manchem Klick auf "Zitat" wird gleich der gesamte Text kursiv gestellt oder es verschwinden sogar Textteile. Daher die >> und << Zeichen)




Kommentar von Whitekliffs ,

Danke, super Antwort.

Kommentar von KaeteK ,

Die Frauen sollen in den Gemeindeversammlungen schweigen. Es gehört sich
nicht, dass sie sprechen. Sie sollen sich unterordnen, wie es im Gesetz
steht (1. Kor. 14,34)

Die Schöpfungsordnung Gottes hat nichts mit Kultur und Bildung zu tun...

1. Korinther 1
Paulus, berufener Apostel Jesu Christi durch Gottes Willen, und Sosthenes, der Bruder,der Versammlung Gottes, die in Korinth ist, den Geheiligten in Christo Jesu, den berufenen Heiligen, samt allen, die an jedem Orte den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, sowohl ihres als unseres Herrn

Gilt für allen Versammlungen Gottes zu jeder Zeit

Und dann haben wir noch:

Im N.T. lesen wir für die relative Stellung des Menschen in der Natur sowie für die Stellung Christi und Gottes gebraucht. Das Haupt der Frau ist der Mann, das Haupt des Mannes ist Christus, und das Haupt Christi ist Gott 1. Kor 11,3.

Epheser 5 22
Ihr Frauen, [seid unterwürfig] euren eigenen Männern, als dem Herrn.23 Denn der Mann ist das Haupt des Weibes, wie auch der Christus das Haupt der Versammlung ist; er ist des Leibes Heiland.24 Aber gleichwie die Versammlung dem Christus unterworfen ist, also auch die Weiber ihren Männern in allem.25
Ihr Männer, liebet eure Weiber, gleichwie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat,

Hier wird deutlich, dass die im Alten Testament geoffenbarte Schöpfungsordnung Gottes in Christus nicht aufgehoben ist, sondern im Gegenteil zur vollen Entfaltung gebracht gebracht wird, als wir das aus dem AT kennen.

Was in den letzten 60 Jahren ausgehebelt wurde, durch die Emanzewelle, hat mit uns Christen gar nichts zu tun.

Man muß sich da nur mal das Ergebnis vor Augen halten, dann stellt man schnell fest, dass dies nicht Gottes Wille sein kann..

Gal 3 26
denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Christum Jesum. 27 Denn so viele euer auf Christum getauft worden sind, ihr habt Christum angezogen.28 Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Weib; denn ihr alle seid einer in Christo Jesu

Hier geht es nicht um die Schöpfungsordnung ,denn das betrifft die Errettung durch den Glauben an Jesus Christus,

Beide sind um den gleichen Preis des kostbaren Blutes Jesu Christi
erkauft; sie haben gleichen, ungeschmälerten Anteil an der Erlösung, am ewigen Leben, an den Segnungen in Christus. Männer und Frauen haben durch Christus den gleichen Zugang zu Gott; ihre Stellung in Christus unterscheidet sich in nichts.

lg

Antwort
von eleteroj, 33

in der Bibel gibt es ebensowenig ein einheitliches Frauenbild wie  ein einheitliches Gottesbild.

In der Torah ist das Frauenbild rigoros patriarchalisch, der Koran importiert dieses steinzeitliche Frauenbild und verstärkt und präzisiert es als überzeitliche Norm der Geschlechterbeziehung.

Im Neuen Testament wird das Frauenbild nicht einheitlich auf Unterwerfung unter den Vater, den Mann dogmatisch festgelegt. Es gibt selbstverständlich orientalisch-patriarchalische Aussagen, aber es gibt sogar bei Paulus etwa in sich ziemlich widersprüchliche Worte.

Die frühen christlichen Gemeinden waren oft von Frauen dominiert und geführt, erst die Kirche seit Konstantin legte sich dann für Jahrhunderte fest auf eine streng patriarchalische Linie.

Antwort
von hutten52, 16

Die Unterschiede sind groß. Der Koran behauptet, Allah habe den Mann als bevorzugtes Wesen über die Frau gestellt. Etwas Vergleichbares gibt es in der Bibel nicht. 

Im Alten Testament gibt es einige Stellen, die ähnlich frauenfeindlich sind wie der Koran. Das Christentum beruht aber auf dem Neuen Testament, das diese ganzen Abwertungen und Straffantasien gegenüber Frauen aufgehoben hat. Jesus verzeiht sogar der reuigen Ehebrecherin, während Mohammed sie ihr Kind gebären lässt (Dienst an der Umma, der moslemischen Gemeinschaft) und  sie dann steinigen lässt. 

Obwohl die jesuanische Botschaft recht menschen- und frauenfreundlich ist, bauen unsere europäische Staaten mit gutem Grund nicht auf der christlichen Kirche auf, sondern sind säkular. Religion muss Privatsache sein. 

Antwort
von Andrastor, 48

Das alte Testament ist ebenso frauenfeindlich wie der Koran. Im neuen Testament wird, soweit ich mich erinnern kann, nichts spezielles in Richtung Gleichberechtigung oder Ungleichberechtigung der Geschlechter erwähnt.

Jedoch war die Kirche lange Zeit frauenfeindlich:

1968 noch hieß es in einer Pressemitteilung aus dem Katholikentag:

Alle Frauen sind gefährlich.

Und 1917 stand im kirchlichen Gesetzbuch noch:

Weibliche Personen dürfen auf keinen Fall an den Altar treten und dürfen nur von ferne antworten.

Also noch vor fast gernau 100 Jahren war es Frauen offenbar nicht mal erlaubt den Altar aus der Nähe zu betrachten.

Kommentar von oelbart ,

Lies mal den Timotheus-Brief...

Kommentar von Andrastor ,

gutes Beispiel, danke dir. Also wenn ds nicht sexistisch ist, weiß ich auch nicht weiter.

Kommentar von nowka20 ,

erster- oder zweiter brief?

Antwort
von jovetodimama, 21

Du stellst zwei völlig unterschiedliche Fragen.

Erste Frage: Ist das Frauenbild der Bibel wirklich anders als das Frauenbild des Korans?

Zweite Frage: Ist die Stellung der Frau in einem christlichen Staat wirklich anders als in einem islamischen Staat?

Islamisch und Islamistisch müsste man auch unbedingt noch einmal unterscheiden. Und ob ausgerechnet der Vatikan ein wahrhaft christlicher Staat ist, sollte auch gefragt werden! (Nicht überall, wo christlich draufsteht, ist auch christlich drin!)

Ich würde Dir empfehlen, Dir in einer guten Buchhandlung sowohl den Koran als auch die Bibel zu besorgen und in eigener Kleinarbeit vergleichend zu lesen.

Antwort
von Alexasked, 14

doch der unterschied ist imens! in der bibel kommt es drauf an, welches testament es ist, und auch ist die bibel und die kirche heute nicht mehr ganz so konservativ wie früher. im koran ist die einstellung gegenüber den frauen extrem! Beispiele:

Eine Frau die Ehebruch begeht kann vom Mann beschuldigt werden, in dem er drei mal wiederholt, ich verstose dich und einmal ich schwöre es vor allah. will die frau den mann anschuldigen, muss sie vier zeugen finden (also vier leute (männer) die den mann beim fremdgehen gesehen haben -.-)

die frau darf das haus nicht alleine verlassen

sie darf nicht auto fahren

sie wird vor gericht nicht für voll genomme, ihre aussage zählt nur halb so viel wie die eines mannes, da man davon ausgeht, dass sie nur dem mann nach redet und keine eigene meinung hat

frau muss verhüllt sein

frau darf fremdem mann nicht in die augen sehen

mann darf frau schlagen, aber nicht vor den kindern

solche extreme regeln herrschen in der bibel nicht!

Kommentar von tryanswer ,

Naja, so groß ist der Unterschied dann wohl doch nicht. Was nun die Regeln angeht, ist das auch mehr eine Auslegungssache und in den meisten Fällen mehr kulturell denn theologisch begründet.

Du findest im Übrigen im Christentum wie gleichermaßen im Islam jeweils sehr liberale als auch sehr restriktive Auslegungen zu diesem Thema.

Kommentar von Alexasked ,

die Frage ist, wie konservativ lebt man den Glauben aus? Trotzdem bin ich der Meinung, dass der Islam extremere Regeln hat. Die Frau im konservativen Christentum hat nichts zu sagen, doch im Islam darf sie wirklich NICHTS. Nicht alle Moslem behandeln ihre Frauen so.. wie gesagt, das ist eine Frage des Auslegens des eigenen Glaubens.

Kommentar von KaeteK ,

Naja, so groß ist der Unterschied dann wohl doch nicht.

Dann kennst du Gottes Wort nicht...

Antwort
von KaeteK, 29

Du bist doch kein Katholik - Warum stellst du den Vatikan als Beispiel für das, was in Gottes Wort über die Rolle der Frau steht? Ist nicht Gottes Wort alleine maßgebend?

Ich bin Christin, aber ich richte mich nicht nach dem Vatikan, sondern nach Gottes Wort. Natürlich ist der Stellung der Frau eine andere, als die des Mannes, dazu muß man Gottes Schöpfungsordnung kennen, aber ich würde mich nie mit dem, was Muslime lehren gleichstellen.

Was ich als christliche Frau lebe, lebe ich Christus und nicht  Allah.

Es mag Parallelen geben, aber niemals käme ich auf die Idee, mich mit Muslime zu vergleichen, denn wir haben nicht denselben Gott. Durch den Glauben an Jesus Christus steht meine Rolle als Frau auf einem völlig anderen Fundament.

1.Korinther 3,11: "Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus."

lg

Antwort
von Hamburger02, 38

Wenn man nur die Theorie, also die Schriften betrachtet, gibt es keine großen Unterschiede. Sowohl laut Bibel als auch laut Koran ist die Frau weniger wert als Männer und letztlich Eigentum des Mannes und hat ihm zu gehorchen.

In der Praxis wurde dieses Frauenbild hierzulande bis vor gut 100 Jahren in die Praxis umgesetzt, im Islam auch heute noch.

Dass das biblische Frauenbild in der heutigen Praxis hierzulande keine Rolle mehr spielt, ist letztlich den Frauenrechtlerinnen der letzten 100 Jahre sowie dem Machtverlust der Kirchen zu verdanken. Der Islam hinkt da zeitlich hinterher, obwohl es auch in islamischen Ländern inzwischen einzelne Frauenrechtlerinnen gibt. Die brauchen aber wohl noch ein paar Jahrzehnte, bis sie so weit sind wie die Frauen hier und heute.

Kommentar von Whitekliffs ,

Das ist mir jetzt noch gar nie aufgefallen dass ich weniger wert bin wie mein Mann und dass ich sein Eigentum bin. 

Komisch.

Kommentar von Hamburger02 ,

Weil du hier und heute lebst und nicht vor 100 Jahren. Vor 100 Jahren waren Frauen noch nicht so viel wert, dass sie wählen durften und noch bis in die 1950er Jjahren mussten Frauen eine schriftliche Genehmigung von ihrem Mann haben, um arbeiten gehen zu dürfen. Nur mal so zwei Beispiele...

Kommentar von Whitekliffs ,

Entspricht das der Lehre Jesu?

Kommentar von Hamburger02 ,

Nicht unbedingt. Das ist einer der vielen Punkte, an dem Paulus, der Gründer des Christentums, die Lehre Jesu ins Gegenteil verkehrt hat.

Aber ich sage schon immer, dass das Christentum weder in der Theorie noch in der Praxis viel mit der Lehre Jesu zu tun hat. Wer die Lehre Jesu akzeptiert, muss dem Christentum abschwören.

Kommentar von Whitekliffs ,

Da könnte man nun endlos weiter diskutieren, auch mit Humanist, aber wozu? 

Wichtig ist, kenne ich Jesus? Der Rest ist Nebensache.

Kommentar von HumanistHeart ,

Das ist mir jetzt noch gar nie aufgefallen dass ich weniger wert bin wie mein Mann und dass ich sein Eigentum bin. 

Na dann informier ihn doch endlich von seinem Glück!

Kommentar von Whitekliffs ,

Stell dir vor dass der das glaubt???? Ich lass ihn lieber unwissend.

Kommentar von HumanistHeart ,

Dabei hätte diese streng hierarchische Neuorientierung Eurer Ehe doch so viel zu bieten! :)

"Ein schönes Weib ohne Zucht ist wie eine Sau mit einem goldenen Ring durch die Nase." (Spr. 11,22): 

Kommentar von KaeteK ,

Du bist wohl ein Mitglied auf bibelkritik ;-)

Kommentar von HumanistHeart ,

Bin ich nicht, aber ich kenne es.

Antwort
von DerKleineRacker, 23

Während viele Vorgaben des alten Testaments für viele Christen nicht verbindlich sind, zieht der Islam sein Frauenbild aus klaren Handlungsanweisen des Korans, sowie zahlreicher Hadithe, die einen eindeutig definierten Vorbildcharakter haben.

Kommentar von KaeteK ,

Dann lies mal zur Abwechslung das NT - Da gibt es viel über die Stellung der Frau zu lesen. lg

Kommentar von DerKleineRacker ,

Was soll denn bitte "zur Abwechslung" heißen? Ich habe es gelesen. Dass viele der Geschichten nicht so verbindlich sind wie im Koran, steht trotzdem fest, eine Gesetzgebung mit Rechtsanspruch ähnlich der Sharia existiert auch nicht.

Antwort
von josef050153, 15

Vergleiche doch einmal selbst:

Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.

Sure 4:34

So sollen auch die Männer ihre Frauen lieben wie ihren eigenen Leib. Wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst.

Eph 5:28

Antwort
von nowka20, 17

nein, denn frau bleibt immer frau

Antwort
von suesstweet, 23

Du kannst ja die heiligen Schriften nicht wie in der heutigen Gesetze in Staaten bspweise  Iran auf einer Ebene sehen. Schließlich dürfen Frauen im Islam Auto fahren, arbeiten gehen, selber entscheiden was sie in der Zukunft machen möchten. 

Kommentar von DottorePsycho ,

Das dürfen Sie in den Großstädten. Auf dem Land noch lange nicht.

Und sie haben sich das - unendlich mutig - hart erkämpft gegen die patriarchiche Grundordnung, die durch die Scharia gegeben ist.

Mein höchster Respekt gilt meinen persischen Schwestern.

Antwort
von CocoKiki2, 34

falls nicht, trete ich sofort aus der kirche aus.

Kommentar von Zarebrius ,

Ich habe eher die Frage was machst du in der Kirche, wenn du die Regeln, Geschichte und das Rollenverständnis in der Kirche und dem Christentum nicht kennst?

Kommentar von CocoKiki2 ,

um die vorteile zu genießen. denk doch mal nach oder muß ich dir die jetzt auch noch aufzählen? bestimmt nicht  weil mir der ganze blödsinn so gut gefällt und schon gar nicht der allestoppende islamische blödsinn. der bringt ja nicht mal vorteile, im gegenteil.

Antwort
von ratatoesk, 39

Nicht wirklich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community