Frage von Plsia, 50

Ist das ausgesprochene Hausverbot rechtens?

Liebe Leser, seit paar Monaten bin ich bei einer Zeitarbeitsfirma als Aushilfe eingestellt. Ich werde immer in verschiedenen Hotels, Restaurants und Events eingeteilt, wo Kunden nach Servicekräften anfragen. Vor Kurzem war ich in einem Hotel eingeteilt und bekam Ärger, weil ich nicht die passenden Klamotten anhatte, was ich auch ja auch verstehen kann, da der Kunde ja vorgibt was man in seiner Schicht zu tragen hat. Beispiel : Meine schwarze Hose war zu hell und die Turnschuhe nicht komplett schwarz. Heute wollte ich eigentlich die Schicht dort für eine Freundin übernehmen und fand heraus, das mir ein Hausverbot erteilt wurde. Darf man einfach als Arbeitgeber ein Hausverbot erteilen, obwohl ich nur lächerlicherweise keine Strafe begangen hatte , sondern nur beim letzen Mal einfach die falschen Klamotten anhatte ? Ich weiß das diese Frage total absurd klingt, aber es würde mich wirklich interessieren ^^ Liebe Grüße und danke schon mal fürs Antworten :)

Antwort
von DieKatzeMitHut, 20

Arbeitgeber ist in diesem Fall ja erst einmal die Zeitarbeitsfirma, nicht das Hotel. Und das darf sich natürlich aussuchen, wer für sie arbeitet und wer nicht.

Ein Hausverbot bedarf keines triftigen Grundes, es kann immer von der dazu berechtigten Person ausgesprochen werden.

Kommentar von Plsia ,

Ah okay :) danke dir für die Antwort.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ein Hausverbot bedarf sehr wohl eines triftigen Grundes. Niemand kann ein Hausverbot aussprechen, nur weil ihm gerade da nach ist. Dass hier ein Hausverbot ausgesprochen wurde, nur weil die Kleidung nicht den Vorgaben entsprach, ist unwahrscheinlich. Vermutlich hat es in Folge der Konfrontation einen Disput gegeben, woraufhin man ein Hausverbot verhängt hat.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Ach nein? Wo hast du das denn her?

Natürlich darf man jederzeit ein Hausverbot ausprechen. Ich darf dich aus meinem Haus werfen, weil mir deine Nase nicht passt und der Verkäufer im Supermarkt kann dir ein Hausverbot erteilen, weil du ihm zu wenig kaufst.

In der Praxis machen das die meisten Unternehmer nur nicht, weil sie eben nichts davon haben und es eher geschäftsschädigend ist.

Kommentar von skychecker ,

Ob es sich in der Tat bei deinem Beispiel mit dem Supermarkt um ein wirksames Hausverbot handeln dürfte mag ich einfach mal anzweifeln.

Im eigentlichen Fall mit der Mitarbeit in einem Hotel dürfte allerdings wirksam ein Hausverbot ausgesprochen worden sein. 

Ob man dem Mitarbeiter dann allerdings wieder als Kunden ein wirksames Hausverbot aussprechen kann, müsste wieder im Einzelfall entschieden werden.

Es spielen hier immer mehrere Rechte zusammen.
Gerade wenn es sich um Geschäftsräume handelt, die für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet sind.

Antwort
von SebaWee, 5

Wer das Hausrecht hat, kann auch ein Hausverbot aussprechen und dafür bedarf es nicht einmal eines Grundes.

Antwort
von Redwolf01, 9

er ist der besitzer und somit darf er das.

du hast dich einfach nicht an seine vorschriften gehalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community