Frage von goingquantum, 39

Ist das Alleinsein in der Gesellschaft wirklich so verwerflich?

Hallo!

Ich bin 18 (w) und bin vor Kurzem zum Studieren in eine andere Stadt gezogen. Ich bin sehr zufrieden mit allem, habe einen Freund, den ich fast jedes Wochenende sehe (er wohnt in meiner Heimatstadt), lerne relativ viel und beschäftige mich sonst gern mit mir selbst.

Und das ist wohl das "Problem": Ich habe eine Kommilitonin, die mir bereits 3x gesagt hat, ich würde krank aussehen und ob's mir gut ginge. Dabei war ich nur wenig geschminkt und mir gings super. Aber letztens meinte sie dann, dass ich den Anschein mache, als würde ich nicht viel mit Leuten weggehen.

Es stimmt zum Teil: Nach einer anstrengenden Woche lese ich lieber ein Buch oder zocke ein bisschen. Am Wochenende sehe ich meist Freund und Familie. Trotzdem versteh ich mich super mit meinen Kommilitonen und mach unter der Woche auch ab und zu was mit denen. Aber genieße ich auch das Alleinsein und ich verstehe nicht, was daran verwerflich ist.

Ich finde es demütigend, dass sie meine Situation immer so negativiert und mich als Opfer darstellt, obwohl es mir super geht. Sie hat bereits eine sehr feste Clique, ich versteh mich mit vielen gut, binde mich aber nicht so gern an eine Gruppe. Dazu kommt, dass wir beide Medizin studieren und sie allein deswegen der Meinung ist, dass man die ganze Zeit extrovertiert sein muss und soziale Kontakte das a und o sind.

Ich möchte mich gerne so akzeptieren, wie ich bin, aber solche verletzenden Aussagen erschweren das. Ist es wirklich notwendig, ständig mit Freunden rauszugehen bzw. warum bin ich in dem Punkt so anders?

Und: Welchen Grund könnte es haben, dass sie mich ständig so unterbuttert?

Danke und liebe Grüße! :)

Antwort
von Orgrim, 16

Es ist vollkommen in Ordnung, wenn du lieber alleine bist als ständig mit irgendwelchen Leuten etwas zu unternehmen. Geht mir genauso. :-)

Ich persönlich halte es eh für sinnvoller lieber nur 1 oder 2 wirklich gute Freunde zu haben, auf die man sich dann aber auch 100% verlassen kann. Aber das ist Ansichtssache.

Solange du dich wohl fühlst, bleibe auf jeden Fall genau so wie du bist.

Warum deine "Freundin" dich immer bedrängt, kann daran liegen, dass sie es einfach nicht versteht, dass du alleine glücklich bist. Sie scheint es ja zu brauchen ständig mit anderen Leuten Dinge zu unternehmen. Vielleicht solltest du mal mit ihr darüber sprechen.

Antwort
von exxonvaldez, 16

Wenn du mich fragst, ist das alles Quatsch!

Um erfolgreich Medizin zu studieren muss man nicht extrovertiert sein. Und soziale Kontakte sind nicht das a und o. Und nicht jeder braucht eine Lerngruppe um effektiv zu lernen. Klar hat es manchmal Vorteile, wenn man sich Dinge gegenseitig erklärt, aber oft hält einen die Gruppe auch auf (durch Privatgespräche etc.)

Warum deine Freundin so ist, weiß ich nicht. Aber es liegt halt in der Natur des Menschen, dass er jemenden braucht zu dem er runter schauen kann. Vielleicht ist sie auch einfach nur neidisch auf dich.

Antwort
von Richard30, 19

Man sollte sich nicht so leicht aus der Fassung bringen, aber das was du schreibst klingt ja schon bissel so, als hättest du auch deiner Meinung nach echt wehniger Kontakt mit anderen, als es dir lieb wäre, sonst hätte dich die Aussage deiner Kommilitonin. Ich meine das scheint dich ja schon zu belasten.

Aber es gibt halt eben Menschen die lieber alleine sind, oder sagen wir es so: Nicht für jeden ist Geselschaft immer entspannend, viele empfinden es eher als Anstrengend oder es fällt ihen nicht so leicht. Diese Leute haben aber dennoch das Bedürfnis nach Gesellschaft und sowas.

Antwort
von oxygenium, 12

Hier musst du dich mit dem Hintern drauf setzen und es ist wichtig das du dich wohl fühlst und es dir gut geht.

Ich kann das nachfühlen weil ich ähnlich bin und ein Zuviel an Menschen mir mit ihrem Tamtam und Tatterata auch auf den Keks gehen.

Obgleich man im laufe der Zeit damit schon etwas wunderlich wird,wenn man nicht auf sich aufpasst.

Antwort
von derMannohnePlan, 3

Wichtig ist doch was allein sein für dich selber bedeutet! Ich z.B. bin sehr gerne allein.

Zudem hat das Wort, wenn man es psychologisch gesehen auseinander nimmt eine tiefere Bedeutung. Allein = All eins (Alles in einem). Somit gesehen ist man eigentlich nie einsam.

Ich denke dass Du "allein" das machen solltest wozu Du selber Lust hast. Das festigt Deinen Charakter.

Antwort
von Fing5, 9

Das ist überhaupt nicht verwerflich, aber viele verstehen es nicht, wenn man allein sein will. Bei einem Medizinstudium sehe ich auch keinen Grund, viele Kontakte zu pflegen.

Antwort
von xstefannx, 17

Ich bin kein psychologe. Aber es scheint dich sehr zu interessieren was andere von dir denken. Das ist normalerweise nicht wirklich die Eigenschaft eines Alleinmenschen. Vieleicht suchst du hier eher bestätigung und wenn du ehrlich bist bist du doch nicht ganz glücklich mit deiner Einsamkeit...? Sorry das war sehr direkt, nicht persönlich nehmen. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten