Ist Cannabis zurecht illegal?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 13 Abstimmungen

Drogen sollten grundsätzlich legal sein wie jede andere Medezin 38%
Cannabis sollte unter strengen auflagen medizinisch leglisiert werden 30%
Die Illigalität ist wegen dem Schwarzmarkt für viele gefährlich 15%
Cannabis und Alkohol gehören verboten 15%
...hehe.. *blubb blubb blubb* 0%
Cannabis sollte leglisiert werden und Alkohol verboten 0%

18 Antworten

Cannabis sollte für Erwachsene grundsätzlich freigegeben werden. Alles was der Staat so über diese Droge berichtet ist größtenteils erlogen und verfälscht. Der Grund? Nun, die Pharmakonzerne haben ein großes Interesse an dem Verbot. Wird C. freigegeben, dann verzichten viele Leute liebend gern auf all die miesen Pillen, die viele Nebenwirkungen haben und fast nie ein schönes Gefühl den Patienten bescheren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine droge ist zu recht illegal. Man sollte alle drogen legalisieren - denn in jedem fall sind die streckmittel gefährlicher als die droge selbst. Wenn aber staatlich geregelt verkauft werden würde, würde natürlich nur der reinstoff verkauft werden. Und da das verbot einer droge niemanden vom konsum abhält, sollte man lieber direkt legalisieren. Zum zweiten würde dadurch auch der schwarzmarkt zusammenbrechen, denn durch den verkauf von drogen über den schwarzmarkt werden alle anderen geschäfte mit finanziert, wie z.B. Der illegal handel mit waffen. Dazu kommt das man viele drogen in der medizin benutzen kann. Z.B. Diamorphin(heroin) ist ein wunderbares schmerzmittel, das besser wirkt als morphin, wenngleich es von der schädlichkeit auf dem selben level ist. Das von dir genannte cannabis ist wortwörtlich ein medizinisches wundermittel - hilft unter anderem bei Appetitlosigkeit, angstzuständen, alkoholismus, Abmagerung, schmerzen, allergien, juckreiz, spastik, aids, Epilepsie, asthma, Migräne, Arthitis, glaukom, morbus crohn, entzündungen, tourette syndrom, übelkeit und erbrechen, Bewegungsstörungen, psychischen erkrankungen etc... Und mittlerweile wurde erwiesen das cannabis sogar bestimmte krebsarten zerstört! Kokain ist ein hervorragendes lokalanästhetikum, MDMA, LSD, psilocybin/psilocin, meskalin, DMT und andere halluzinogene wirken wunder in der psychotherapie. Etc...

Und! Durch das verbot von drogen werden immer wieder legal highs, also ersatzstoffe um das verbot zu umgehen, entwickelt die in der regel vollkommen unerforscht sind (werden auch Research Chemicals genannt) und teilweise hochgradig gefährlich sind. Es sterben weitaus mehr leute an den legal highs/RC's als an den drogen die sie "nachmachen" sollen.

Und zu guter letzt: jugendschutz. Kein dealer guckt auf den ausweis. die meisten verkaufen auch an jugendliche, teilweise 11/12 jährige kinder. Das passiert nicht bei staatlichen verkaufsstellen. Natürlich ist es heutzutage auch so das kinder alkohol bekommen in dem sie einen volljährigen freund darum bitten ihnen das zu holen, und so der jugendschutz umgangen wird, aber im großen und ganzen funktioniert der jugendschutz weit aus besser als wenn alkohol illegal wäre und auf der straße verkauft werden würde.

Und noch etwas, falls du jetzt meinst "was haben nichtkonsumenten denn von einer legalisation?" Es kommt recht häufig vor das kinder auf dem spielplatz drogen finden. Im letzten jahr ging ein ereigniss durch die schlagzeilen, als ein kind beim spielen im sandkasten im görlitzer park kokain fand, weil es ein dealer dort versteckt/verloren hat. Vor einigen wochen hat ein kind beim spielen 2.5kilogramm haschisch ausgegraben, weil das dort versteckt war. So ewas ist keine seltenheit - könnte aber unterbunden werden durch eine legalisation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich auch mal fragen, wo denn die Drogen herkommen.
Meiner Meinung nach kann es sein, dass man mit dem Kauf von Drogen den Drogenkrieg in Mexiko unterstützt. Schließlich ist man der Geldgeber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seife23
24.02.2016, 13:32

Und das sollte nicht so sein müssen!

0

Ich bin dafür, Cannabis unter bestimmten Voraussetzungen zu legalisieren. Das Verbot von Cannabis präsentiert sich als absolute Regulierung, stellt aber in Wirklichkeit nichts weiter als die Abwesenheit von Regulierung dar, deren Lücke von Drogendealern, die für Konsumenten einen Einstieg zu härteren Drogen bedeuten könnten, gefüllt wird.

Auch Menschen mit einem problematischen Konsum von Cannabis kann durch eine Legalisierung geholfen werden. Anstatt durch mögliche Gefängnisstrafen Kontakt zur kriminellen Szene zu bekommen, helfen effektive Präventions- und Behandlungsprogramme den Süchtigen, wieder zu einem normalen Leben zurückzufinden. Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen übrigens, dass liberalere rechtliche Regelungen nicht automatisch zu einem höheren Cannabiskonsum führen – das Argument ist somit hinfällig.

Ich befürworte eine gewerbsmäßige Abgabe von Cannabis in speziell für diesen Zweck lizensierten Geschäften – wobei sichergestellt sein muss, dass die Käufer volljährig sind und über die Risiken des Konsums ausreichend aufgeklärt werden. Zudem müssen regelmäßig Qualitätskontrolle durchgeführt werden, um Verunreinigungen, zum Beispiel durch Pestizide, zu verhindern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von surfenohneende
23.02.2016, 22:05

Zudem müssen regelmäßig Qualitätskontrolle durchgeführt werden, um Verunreinigungen, zum Beispiel durch Pestizide, zu verhindern.

Auf Jeden Fall... Das gilt auch für normalen Tabak

-> Wichtig: das Gesetz bezüglich von Zusatzstoffen in Rauch-ware massiv verschärfen -> Fast Jedes GIFT ist momentan in Tabak erlaubt 

Schweden: Kautabak fällt unter das Lebensmittelrecht -> strenge Inhaltsstoffe Regulierung & Zutaten-liste

0
Drogen sollten grundsätzlich legal sein wie jede andere Medezin

Es sollte jedem frei stehen sich selbst zu schädigen, wenn er das möchte. Mal abgesehen davon, dass Cannabis nicht schädlicher ist, als manche legalen Medikamente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Die Illigalität ist wegen dem Schwarzmarkt für viele gefährlich

Gerade durch die Illegalität wird die Droge doch erst gefährlich. Der Verkauf wird nicht staatlich kontrolliert, die Konsumenten kaufen das Zeug von Leuten, die nicht vertrauenswürdig sind, die mit ihrem Geld wirklich gefährliche Machenschaften finanzieren oder sie auch an wirklich gefährliche Drogen bringen.

Um das zu beenden, sollten wir den staatlich kontrollierten Verkauf von Cannabis an Volljährige legalisieren. Und wenn wir das schon tuen, können wir auch gleich eine Steuer auf den Konsum von Cannabis einführen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn Kiffen legal sein würde, betrifft das nur die Verfolgung im Strafrecht. Besitz etc. 

Weiterhin würde z.b. fahren unter THC Einfluss den Führerschein kosten. Das wäre auch bei Legalisierung im Strafrecht weiterhin so sein. Wie mit Alkohol, was die Kiffer immer so verschreien. Aber vergessen ganz und gar, das man nach Kiffen viel Länger nachweisbar was im Blut und Urin hat. Was dazu führt das man schneller als man denkt den Führerschein dauerhaft los ist.

Legalisierung wäre also kein Freifahrtsschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ololiuqui
24.02.2016, 01:38

Nachweisen kann man Alkohol auch viel länger. Dass bei einer Legalisierung der Lappen weg wäre, bei nachgewiesenem Konsum ist allerdings Blödsinn. Es bräuchte einen vernünftigen Grenzwert wie beim Alkohol auch. Was man lange nachweisen kann ist nicht THC sondern THC-COOH - nicht psychoaktiv - nüchtern.

0
Kommentar von brentano83
25.02.2016, 12:36

Zero, diese Werte sind jedoch nutzlos und basieren nicht auf wissenschaftlichem Erkenntnissen. Die sind einfach mehr oder weniger festgelegt worden.... Ein konsument kann einmal alle zwei Wochen an einem abend einem rauche., ein zwei Tage später können diese COH Werte dennoch erreicht werden, da man nie genau weis wie stark das Cannabis wirklich ist, wie gut es der Körper abbaut uvm, da spielt alles eine Rolle. 

Ich kenne einen Fall, da ging es um eine etwas korpulentere Person die schon Wochen Abstinenz war, dennoch waren die COH Werte über dem Grenzwert.... Was meinst du eigtl wieso soviele ihren Führerschein wegen Cannabis verlieren ? Ein Großteil verliert ihn allein deswegen weil es konsumiert wurde, aber nicht weil er berauscht gefahren ist! Gibt genügend solcher Fälle... Freitags abends geraucht, dann nichts mehr, Montag Polizei Kontrolle, Drogen test, positiv, Lappen weg.... Die Werte sind also für die Katz... 

0

Cannabis wird oft immer als schlimmste Droge dargestellt was sie nicht ist. Sie ist ein Heilmittel für viele und man wird von keiner Droge direkt abhängig. Ich finde es nicht berechtigt das es illegal ist. Eher bei Alkohol wunder ich mich viel mehr das es legal ist. Aber es sollten einfach gar keine Drogen illegal sein, weil wenn man es machen will macht man es. Da bringen diese Verbote auch nichts. Nur unnötige Strafen. Und auf eine Disskusion gehe ich nicht ein das sag ich jetzt schon mal. Ich bleib bei meiner Meinung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnteofSamael
23.02.2016, 23:32

"Meine Meinung steht fest, bitte verwirren sie mich nicht mit Tatsachen!" ^^ - Nichts gegen deine Meinung der letzte Satz hat mich nur an den Spruch erinnert xD

0

Wenn man über Cannabis diskutieren will, muss man diesen überbegriff "Drogen" ersteinmal streichen. Sonnst gibt es eine Mischmasch-Suppe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Alkohol ist deutlich schlimmer als Gras. Trink mal ne Menge Alk, was passiert? Du kommst ins Krankenhaus und wenn du pech hast verre*kst du daran. Anders wie wenn man viel raucht, da ko*zt man vielleicht mal wegen dem Tabak aber fühlt sich danach auch gleich wieder gut. Man sollte einfach tauschen, weg mit dem sc*eiß Alk und her mit den Pflanzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Cannabis sollte unter strengen auflagen medizinisch leglisiert werden

Hallo

zunächst die Gegenfrage, warum wird immer wieder der Vergleich zu Alkohol gezogen? 

Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun! Fakt! 

So nun zur Frage, es gibt in den USA bereits Cannabis Züchtungen die kein (oder in nicht berauschenden Mengen) THC beinhalten. Statt THC beinhalten diese Pflanzen den zweiten (für die Medizin weit wichtigeren) Stoff CBD, der alle Vorteile in sich trägt aber nicht berauschend wirkt. 

Diese Art sollte auf jeden Fall in der Medizin eingesetzt und von den Krankenkassen bezahlt werden! 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hulagurl16
23.02.2016, 20:59

Wieso gibt man darauf einen Daumen runter?? 😂😂😂😂😂😂

1
Cannabis sollte unter strengen auflagen medizinisch leglisiert werden

In Deutschland denke ich wird es aber nicht kommen. Denn was würde die Pharmaindustrie denn dann noch verdienen? Sie verdienen doch mehr mit ihren chemischen Mittelchen, die vielleicht noch mehr kaputt machen als dass sie helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Die Illigalität ist wegen dem Schwarzmarkt für viele gefährlich

Nein, es wird endlich Zeit . Damit waren Probleme gelöst , Kontrollierte Abgabe , Kinder kämen nicht mehr so superleicht dran 

Die Polizei könnte sich wieder vermehrt um wichtigere Dinge kümmern . Der Staat hätte Steuereinnahmen . 

Sogar Amerika , der Verursacher der Hanf Ächtung ist mittlerweile schon weiter wie  wir . 

Dronabinol  wird in Ausnahmefällen verordnet , der Kranke muß mehrere hundert euro dafür bezahlen , für ihn wäre es billiger . 

Cannabis wäre frei von Gesundheitsschädlichen Streckmittel, 

Wer kifft, der kifft sowieso , Legal , illegal , scheißegal .

wer nicht kifften will , der fängt auch nicht an , wenn es legal ist

An Alkohol sterben jährlich zigtausende Menschen , an Cannabis ist noch keiner gestorben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mensch3589
23.02.2016, 19:50

Jeder sollte konsumieren was und wann er will. egal wie alt, naja vielleicht ab 12 das reicht. man sollte vorher nur wissen worauf man sich einlässt, damit man schon mal weiß das man möglicherweise so abkac*kt wie ich. ich hab mit ende 12 angefangen und mein gedächnis ist komplett am arsc*. aber ich bereue tzd nichts.

0
Kommentar von surfenohneende
23.02.2016, 21:18

An Alkohol sterben jährlich zigtausende Menschen , an Cannabis ist noch keiner gestorben

JA


200.000 Drogentote in Deutschland:

->> 61,5% Rauchen  ( Tabak, fast immer mit Chemie verseucht)

38,0% Alkohol

0,50% Illegales


0
Drogen sollten grundsätzlich legal sein wie jede andere Medezin

Ganz einfach 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drogen sollten grundsätzlich legal sein wie jede andere Medezin

Definitiv zu unrecht illegal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google "Rauschzeichen"

Rauschzeichen kann manch statistisch nicht signifikante "Foren-Um- oder Anfrage" zu Cannabis durch Wissensvermittlung vermeiden helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drogen sollten grundsätzlich legal sein wie jede andere Medezin

Wenn die Killer-Drogen Alkohol & Tabak & Ritalin legal sind, warum sollte Cannabis verboten sein ?

die meisten Amokläufer hatten Ritalin & CO, auch diese die "Killerspieler" gespielt hatten

http://www.konjunktion.info/2012/12/unter-dem-einfluss-von-psychopharmaka/

Ritalin Psychopharmaka

"wird nach Medienberichten missbräuchlich eingesetzt, um die Lern-
beziehungsweise Berufsleistung, v. a. unter Studenten aber auch
Professoren, zu steigern." (Wikipedia)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung das man die Drogen die nicht nach einmaligem Konsum zur Sucht führen ruhig zulassen könnte, es kommen sowieso genug Leute dran und anstatt den Dealern das Geld in die Taschen zu treiben könnte der Staat einiges an Steuern dran machen.
Aber solche Sachen wie Meth die dich wirklich von innen raus killen, da könnte man jeglichen Umgang mit deutlich stärker bestrafen.

Solange es nur für den gelegentlichen Wohlfühleffekt ist und nicht zur Sucht wird kann man meiner Meinung nach jede Droge nehmen die man will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung