Frage von ToniKim, 324

Ist Bibel weit überholt oder noch aktuell?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JTKirk2000, 25

Ist Bibel weit überholt oder noch aktuell?

So lange die Bibel nicht auch gelesen wird, ist die Beantwortung dieser Frage eigentlich sinnlos. Klar ist, dass eigentlich alles in der Bibel so beschrieben ist, wie es bildlich damals verstanden wurde. Wissenschaftlich korrekt ist sie also in vieler Hinsicht nicht. Doch dahingehend stellt sich die Frage, ob man auf Basis erwiesener Erkenntnisse auf etwas zutreffend schließen kann, was eben nicht erwiesen oder widerlegt wurde bzw. werden kann? Ähnlich verhält es sich auch zwischen der Lehre Jesu in den Evangelien und der Lehre in den Paulinischen Briefen. 

Andererseits ist die Bibel eben nicht nur eine Sammlung von Geschichten, sondern es werden auch Werte ermittelt, die, wenn sie in ihrer Klarheit gelebt würden, wie beispielsweise die Nächstenliebe, die uneigennützige Hilfsbereitschaft und dergleichen, nicht nur das Leben derer geistig bereichern würden, die danach leben. Ob sie dahingehend aktuell ist, hängt davon ab, was die gegenwärtigen moralischen Standards einer Gesellschaft sind - wirklich aktuell waren diese Werte wohl, wenn überhaupt, immer nur in kleinen Randgruppen, aber es wäre wesentlich besser, wenn dem endlich nicht mehr so wäre, aber das ist eben grundlegend eine freiwillige Sache, da es sonst ein Verrat an den Grundlagen dieser Werte wäre.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Vielen Dank für das Sternchen. :)

Antwort
von 666Phoenix, 61

Die Tatsache, dass die Bibel das meist gedruckte Buch ist, geht keinesfalls konform mit der Behauptung, dass sie auch das meist gelesene sei, wie so einige Bibel-Fans hier behaupten. Einige Fakten dazu:

Von der Anzahl der gedruckten Bibeln auf die Anzahl der Bibelleser oder gar der Bibelgläubigen zu schließen, ist das gleiche, als wenn die Spielkartenfabrik Altenburg aus der Anzahl der gedruckten und vertriebenen Skatspiele auf die Anzahl der Skatspieler oder gar auf die Anzahl der Skatkönner schließen würde!

Quantität schlägt hier nicht in eine neue Qualität um!

Bibeln werden (wie auch Telefonbücher) i. d. R. auf sehr dünnem Papier gedruckt (Grammatur so zwischen 16 und 25 g/m- zum Vergleich: normales Offset-Zeitungspapier hat eine Grammatur von 38 – ca. 60 g/m2), damit ist der Verschleiß selbst bei nur gelegentlicher  Nutzung relativ hoch und damit entsprechend auch der Bedarf an neuen Bibeln;

die Menge der gedruckten Bibeln senken deren Herstellkosten („cost per copy“), die natürlich i. d. R. auf den Preis Einfluss haben, so dass sich auch viele einkommensschwächere Haushalte eine oder mehrere leisten können;

die absolute Mehrzahl der Hotels und Pensionen dieser Welt haben faktisch in jedem Zimmer eine Bibel bzw. ein Neues Testament ausliegen, die angesichts deren Zustandes zum größten Teil nie gelesen werden;

in den Gerichten vieler Länder wird vor jeder Zeugenaussage auf die Bibel geschworen, und zwar i. d. R. von Leuten, die sie nie gelesen haben und sie auch danach mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder beachten;

gleiches gilt für viele kirchliche und andere sakrale Einrichtungen, in denen Bibeln, mehr als es im entsprechenden Sprengel Gläubige gibt, kostenlos ausliegen und aus rein hygienischen Gründen mitunter ausgetauscht werden müssen (auch das gedruckte „Gotteswort“ ist beliebtes Lustobjekt rein weltlicher Viren, Bakterien und anderen Getiers!);

bei verschiedenen Inaugurationszeremonien wird auf die Bibel der Amtseid geleistet (wobei ich gern wissen möchte, wie viele von den deutschen Ministern, die „So wahr mir Gott helfe“ nachbrabbeln, tatsächlich die Bibel schon mal in der Hand hatten respektive gelesen haben!);

bei kirchlichen Missions- und Hilfe-Unternehmungen, v. a. in ärmeren Ländern, werden schon mal ganze Wagenladungen von Bibeln verschenkt – so ähnlich wie die Lockgeschenke bei den beliebten Kaffeefahrten - , auch wenn dort möglicherweise sehr viele Analphabeten leben;

es gehört in vielen privaten Haushalten (zumindest hier im christlich vorgeprägten Abendland) zum „guten Ton“, eine „Vorzeige - Bibel“ zu besitzen, die zumeist in einem Prachteinband irgendwo, wo sie alle Besucher gut sehen können, ewig vor sich hin dümpelt und nie  aufgeschlagen wird;

auch Nicht- und Andersgläubige besitzen Bibeln, manchmal zwei oder mehrere (wie z. B. ich), um die Texte der vielen Übersetzungen und Auslegungen vergleichen zu können und die Glaubens- und Religionsfanatiker, die aus dem „Buch der Bücher“ manchmal ihre alleinigen und dogmatischen „Weisheiten“ beziehen, ab und zu ein klein wenig zum Nachdenken über die reale Welt anzuregen; 

die immer wieder neu erstellten und erdachten Auslegungen und Exegesen erfordern ebenfalls immer wiedermal einen Neudruck.

_____

Also, alles schön relativ betrachten! Zu Zeiten Maos war die Mao-Fibel auch das meist gedruckte Büchlein in China! :-)

Antwort
von ThomasJNewton, 127

Inzwischen ist ja anscheinend nicht mal eine komplette Unverständlichkeit oder Unleserlichkeit der Frage ein Grund zur Beanstandung, sondern man muss "andere" anklicken.

Nun ja, und mit allem Respekt:
Seit Erfindung des aufrechten Gangs haben sich die Maßstäbe schon etwas ... wie soll ich's schonend ausdrücken, ohne das böse Wort "verschoben" zu nutzen ...
dann halt schonungslos: verschoben

Antwort
von Philipp59, 91

Hallo ToniKim,

die Bibel ist zwar ein sehr altes Buch (Teile davon wurden von ca. 3500 Jahren geschrieben), was jedoch nicht zwangsläufig bedeutet, dass sie an Aktualität verloren habe. Das liegt zum einen daran, dass sie nicht menschliche, sondern göttliche Weisheit enthält und zum anderen enthält sie zeitlose Grundsätze und Standards, die auch in unserem 21. Jahrhundert noch Gültigkeit besitzen.

Ich möchte nur einmal drei biblische Aussagen herausgreifen, die zeigen, wie zeitgemäß der Rat der Bibel auch für uns heute noch ist:

"Ein gelassenes Herz ist das Leben des fleischlichen Organismus, Eifersucht aber ist Fäulnis für das Gebein" (Sprüche 14:30).

„Wer sich absondert, wird nach seinem eigenen selbstsüchtigen Verlangen trachten; gegen alle praktische Weisheit wird er losbrechen“ (Sprüche 18:1).

„Beglückender ist Geben als Empfangen“ (Apostelgeschichte 20:35).


Wer wollte bestreiten, dass innere Gelassenheit, Freundschaften und Freigebigkeit sehr zum Glück und zu einer guten Gesundheit beitragen? In einer medizinischen Fachzeitschrift stand einmal im Hinblick auf ein gelassenes Herz folgendes: „Männer, die leicht aus der Haut fahren, haben ein doppelt so hohes Schlaganfallrisiko wie Männer, die sich in der Gewalt haben.“ Jeder, der sich bemüht nach der Bibel zu leben wird merken, wie gute es sich auf ihn und auf sein Leben auswirkt. So Mancher, der mit ihr in Berührung gekommen ist, hat sein Leben vor Grund auf geändert.

Auch in vielen anderen Lebensbereichen trägt der Rat der Bibel zu einem erfüllten und harmonischen Leben bei. Die Bibel ist allerdings weitaus mehr als ein guter Ratgeber im Hinblick auf unser praktisches Leben. Durch die Bibel offenbart sich Gott auf ganz besondere Weise; durch sie haben wir die Möglichkeit, seine Eigenschaften und seine Persönlichkeit kennenzulernen und sie hilft uns, ein enges, freundschaftliches und vertrautes Verhältnis zu ihm zu entwickeln. Außerdem erhalten wir auf die vielen Fragen des Lebens, wie z.B. "Warum sind wir hier?", "Was geschieht beim Tod?" oder "Was bringt die Zukunft?" zufriedenstellende Antworten. Auf diese Weise stillt die Bibel auch die "geistigen Bedürfnisse" eines Menschen. Wer also könnte mit Recht behaupten, die Bibel sei überholt?

Zum Schluss möchte ich noch meinen persönlichen Eindruck von der Bibel wiedergeben. Ich beschäftige mich schon seit über 30 Jahren mit ihr und bemühe mich täglich danach zu leben. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es nur Vorteile bringt, sich nach ihr auszurichten. Durch sie hat mein Leben Sinn und Zweck bekommen und ich bin glücklich trotz nicht ganz so idealer äußerer Umstände. Die Bibel hat mir vor allem in Krisenzeiten geholfen, immer einen klaren Blick zu behalten und die Hoffnung nicht zu verlieren.

Außerdem konnte ich in alle diesen Jahren beobachten, wie es sich auswirkt, wenn andere Menschen das gleiche tun. Ich habe erfahren, dass die Bibel eine enorm vereinigende Kraft hat. Sie hat bewirkt, dass Millionen Menschen aus sämtlichen Nationen, Rassen und Sprachen friedlich miteinander umgehen und zusammenarbeiten können. So ist eine große internationale, multikulturelle Familie entstanden, in der es weder Hass, Unehrlichkeit, Mord, Diebstahl, Geldgier, Betrug u.ä. gibt und in der Selbstlosigkeit und Liebe die treibenden Kräfte sind. So etwas könnte niemals durch menschliche Weisheit zustande kommen!

LG Philipp

Kommentar von Schwizz ,

Danke super Antwort😊

Kommentar von Philipp59 ,

Gerne, vielen Dank!

Kommentar von 666Phoenix ,

So ist eine große internationale, multikulturelle Familie entstanden, in der es weder Hass, Unehrlichkeit, Mord, Diebstahl, Geldgier, Betrug u.ä. gibt und in der Selbstlosigkeit und Liebe die treibenden Kräfte sind.

Na, sagen wir mal, das ist mehr eine Minifamilie, wenn man die mordenden Christen aus den USA, aus Serbien, die Ausländer-"freundlichen" Christen z. B. hier aus der AfD, die nationalistischen orthodoxen Christen aus aller Welt, die Christen, die unter der Kapuze des KKK gegen die schwarze Mitbevölkerung zu Kriege ziehen, usw., usf. abzieht!

Antwort
von Luckman321, 140

Meiner Meinung nach ist die Bibel ein Buch was dich zum Nachdenken anregen will, durch Gleichnisse etc. Die Bibel gibt nicht vor wie du was zu tun hast und somit dein Leben gestalten sollst, sondern soll leiten und Anstöße für dein Leben geben, dich ermutigen und hoffen lassen. Aber nehm sie bitte nicht wörtlich! ;) Also daher ist sie meiner Meinung nach noch aktuell,weil was die Bibel mit dir macht subjektiv und für jeden verschieden ist, egal in welcher Zeit.

Antwort
von xxtamixxk, 163

Eine Bibel ist eigentlich meiner Meinung nach immer Aktuell. (Genau so wie andere Gottesbücher) Diese werden in glaubender Hinsicht nie alt. Man könnte sagen, Religion hat kein Verfallsdatum.

Antwort
von 666Phoenix, 84

Das größte (Schein-)Argument der Bibel-Fans ist die angebliche Bewahrheitung der Prophezeiungen.

Massenhaft solcher Prophezeiungen findet man auch bei vielen anderen Propheten (bestes Beispiel: Michel de Nostredame), und so ziemlich alle davon wurden irgendwie wahr, traten ein, sehr oft in einer anderen, interpretierungsbedürftigen Form. Ich prophezeie auch, dass in diesem Jahr am 24. Dezember wieder Heiligabend gefeiert wird (zumindest in großen Teilen des christlichen "Abendlandes"):-)

Nimm Dir einige bekannte Märchen. Da traten auch so einige, lange als unmöglich bezeichnete Tatbestände ein: aus Stroh könnte man Gold gewinnen (Rumpelstilzchen), einem Raubtier wurden lebend verschluckte Lebewesen heraus operiert und sie lebten weiter (Wolf und die sieben Geislein), tödlich Vergiftete wurden wiederbelebt (Schneewittchen), usw., usf.

Das sind also Scheinargumente, die auch größtenteils schon weit vor der Bibel vorausgesagt wurden und eben irgendwie eintreten, weil sie dermaßen offensichtlich sind, dass sie gar nicht NICHT eintreten können.

Allerdings sollte man die Bibel eben auch nicht geringschätzen, v a. ihre Wirkung auf Leute, die glauben, dass es einen (ihren!) Gott gibt. Da werden Verhaltensweisen aufgezeigt, die angeblich nur aus der Bibel stammen können, obwohl sie die Menschheit schon bedeutend eher kannte und einhielt. (Schlimm dabei, dass die Mehrzahl der Bibel-Fans dieseVerhaltensweisen am allerwenigsten einhält, aber allen anderen Menschen die Vorzüge der Bibel einzutrichtern versucht.

Da werden Strafen angedroht, wenn man nicht an den einen Gott glaubt oder gar andere Götter auch für anbetungswürdig befindet.

Da werden Höllen- und Endzeitszenarien aufgemalt, über die die Welt eigentlich nur grinsen kann (weil nämlich viele andere Kulturen komplett andere Endzeitlösungen vorhersagen - welcher soll man nun trauen?).

Im Namen der Bibel und ihres Gottes wurden dermaßen viele Verbrechen begangen, dass hier der Platz für deren Aufzählung nicht ausreichen würde. Und das Schlimme dabei: ihr Gott schaut dämlich grinsend zu!

Wenn nun jemand aus der Bibel auch positive Kraft schöpft (wofür auch immer), dann sollte man ihm dies lassen, solange es nicht zu Kreuzzügen, Hexenverbrennungen, Bombenbastelei, Völkermord, Unterstützung faschistischer u. a. totalitärer Systeme usw.  führt.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Es gibt auch einen Spoiler-Alarm, der wäre hier angebracht gewesen.

So kann ich dieses Jahr nicht am 24.12. nachmittags vor verschossenen Supermarkt-Türen stehen und mich wundern.

Spielverderber, du böser!

Kommentar von 666Phoenix ,

"verschossene" Türen??  :-)

Kommentar von Wurzelstock ,
"Da werden Strafen angedroht, wenn man nicht an den einen Gott glaubt oder gar andere Götter auch für anbetungswürdig befindet."

Wo denn?

Kommentar von 666Phoenix ,

wurzelstock, hast Du keine Bibel zum Nachlesen?

Hier z. B. 

3Mose 20, 6-13;

3Mose 26, 14ff.

uvam.

Ich höre schon wieder die schlauen Bibelkundigen: "Das ist alles aus dem Zusammenhang gerissen!", "Das hast Du falsch verstanden!" u. ä. 

Erspar es mir und Dir, bitte! Es steht geschrieben, wie es eben dort (und an vielen anderen Stellen) zu lesen ist.

Kommentar von Wurzelstock ,

Phoenix, ich habe 6 Bibelübersetzungen, ein neues Testament in Griechisch, 2 Hebräischlehrbücher, in welchen das AT auszugsweise in Hebräisch enthalten ist.

Wie Du siehst habe ich eine Bibel zum Nachlesen. Was ich darüber hinaus an Hebräischem Bibeltext brauche, ziehe ich aus dem Web.

In deiner ersten Zumbeispielstelle kriegt Moses, der treueste unter den Treuen, von Jahwe eins übergebraten, weil er sich wichtig gemacht hatte - nicht etwa, weil er "nicht an den einen Gott geglaubt hätte".

In deiner zweiten Stelle geht es um die Musterung des Volkes Israel. Von einer Bestrafung ist da überhaupt nicht die Rede.

Mir ist auch sonst keine bekannt. Es dürfte auch keine vorhanden sein - zumindest nicht im Alten Testament. Das diente nämlich nie der Missionierung wie etwa der Quran, sondern setzte den "Glauben an den einen Gott" voraus: Zielgruppe war ausschließlich "sein Volk".

Sofern dieses Volk oder einzelne daraus bestraft wurden, dann nicht wegen Unglauben, sondern wegen Fehlverhaltens. Nicht einmal der Dekalog - weder im Exodus noch im Deuteronomium - ist
bei Unglaube strafbewehrt!

...und so am Rande: Mir ist zwar das homerische Gelächter der olympischen Götter bekannt, aber nicht ein grinsender Gott Israels. Vielleicht hast Du ja andere Bibeln als ich...

Kommentar von 666Phoenix ,

aber nicht ein grinsender Gott Israels.

Was soll er denn sonst tun außer grinsen, wenn seine Schöpfung jeden Tag ordentlich Unsinn verzapft?? Er tut jedenfalls nichts, was man als Verhinderung dieser "Taten" betrachten könnte!

Oder hast Du da einen Gegenbeweis? Zum Beispiel, dass er reinhaut, wenn sich AH auf Jesus beruft und große Teile seiner Schöpfung vernichtet? Oder wenn große Teile seines Bodenpersonals dem AH zujubeln, wenn der sich als Fortsetzer der Mission Jesu betrachtet (siehe "Mein Kampf"), oder wenn seine "Stellvertreter auf Erden" (RKK) Nazi-Kriegsverbrechern zur Flucht verhelfen (siehe unter "Rattenlinien" und "Klosterrouten")

???

Grinst "er" da nicht? Heult "er" etwa? 

Deine "Erklärungen" zu den von mir zitierten Bibelstellen sind ärmlich, kurzatmig und lauwarm! Wie immer!

Kommentar von Wurzelstock ,

Ich habe nicht erwartet, dass eine sachliche Stellungnahme von dir kommt. Mich wundert es aber grundsätzlich, wieso die Eiferer für und die gegen einen Glauben sich gegenseitig so haushoch überlegen fühlen.

Um zu verdeutlichen, was ich meine: Wenn mir einer erzählen will, der Schöpfergott hätte einen langen weißen Bart, dann werde ich die Schultern zucken. Ist mir nämlich egal.

Will derselbe mir aber erzählen, das stünde in der Bibel, dann schlage ich das nach. Und weißt Du was? In seiner steht es womöglich tatsächlich drin - weil er es selbst hineingeschrieben hat.

Der fängt denn wie ein Rohrspatz an zu schimpfen, auf einen Gott, an den er überhaupt nicht glaubt. E r weiß sogar, was der so den lieben langen Tag tut: Grinsen. Aber wenn ich ihn frage, woher er das denn hat, stellt er statt einer Antwort eine Gegenfrage: "Hast Du da einen Gegenbeweis?"

Ihr seid mir ein ulkiges Völkchen - einer wie der andere :-)

Kommentar von 666Phoenix ,

Jemand, der offensichtlich nicht weiß, was sachlich ist, kann eine andere Meinung natürlich nicht als sachlich akzeptieren :-)

Zum Grinsen Deines Gottes habe ich natürlich keinen Gegenbeweis. Das würde ja bedeuten, dass ich an "ihn" glaube!

Wenn Du aber etwas um die Ecke denkst und statt "Grinsen" "komplette Inaktivität", "völliges Desinteresse" u. ä. einsetzt, dann sollte man, wenn man nicht damit einverstanden ist, schon mal ein paar Gegenbeweise in den Raum stellen können. 

Vielleicht verliert dann das "Völkchen" etwas von seiner Ulkigkeit!

Kommentar von Wurzelstock ,

So ist es, Phoenix, Du hast völlig recht.  :-)

Kommentar von 666Phoenix ,

Na, wenigstens mal einer, der das begreift ::--))

Antwort
von Giustolisi, 87

Die Bibel ist schon lange überholt. die moralischen Werte sind von gestern, die Geschichten haben sich größtenteils als Unfug herausgestellt und der Rest wurde nicht belegt. Besonder gut geschrieben ist das Buch auch nicht, es zu lesen ist ziemlich zäh. 
Meiner Meinung nach ein Fall für die blaue Tonne oder den Ofen.

Kommentar von amenuensor ,

Schön, dass du diese Meinung hast! Aber weißt du, in der Medizin gab es den Spruch: "Wer heilt hat Recht!" Was will ich damit sagen? Damit will ich sagen, dass sich Flora und Fauna herzlich wenig aus deiner Meinung machen, und dass sich die Bibel im Leben vieler Menschen als wirksam erwiesen hat. Wer als Mensch verantwortungsvoll leben will, kommt an Gott nicht vorbei. Und für alle, die es mit dem Christentum ernst nehmen, ist die Bibel das WORT GOTTES. Nach diesem Wort werden wir alle beurteilt - auch du!

Ich will damit nicht drohen, aber ich möchte betonen, dass man die Bibel kennen sollte, bevor man so wie du über sie schreibt. Und wenn man das macht, dann wird man bemerken, dass sie mehr beinhaltet, als du glaubst.

Aber wie kann man einem Blinden erklären, was eine Rose ist? Wie kann man einem Menschen, der Gott nicht kennt, erklären, was Gott ist? Es geht nicht! Es sei denn, man setzt sich ganz still in eine Ecke und denkt über sich und sein Leben nach. Vielleicht kommt dann eine Einsicht. Jedenfalls wünsche ich es dir und allen anderen, die so unqualifiziert daher reden.

Alles Gute! amenuensor

Kommentar von Giustolisi ,



in der Medizin gab es den Spruch: "Wer heilt hat Recht!" 

Das ist der Spruch der Homöopathen und anderer Quacksalber. Wer wirklich heilt, kann das auch belegen. Wer dazu nicht im Stande ist, der muss zu solchen Ausflüchten greifen.

Die Bibel, Gott, Christus sind nichts weiter als Placebos. Sie sind wie die Horoskope in der Tageszeitung, die auch für die funktionieren, die an sie glauben.
Das Dumme ist, dass du keine deiner annahmen mit Fakten unterfüttern kannst. 



Wer als Mensch verantwortungsvoll leben will, kommt an Gott nicht vorbei. Und für alle, die es mit dem Christentum ernst nehmen, ist die Bibel das WORT GOTTES. Nach diesem Wort werden wir alle beurteilt - auch du!

Das ist aber nicht sehr nett. Du sprichst allen Gottlosen die Fähigkeit ab, verantwortungsvoll leben zu können, ohne eine gute Begründung vorzubringen.
Du glaubst an die Bibel und darin steht, dass alle danach gerichtet werden und sie werden danach gerichtet, weil es dort steht und weil es dort steht, werden sie danach gerichtet... Das ist ein Fehlschluss, mein Guter. Man nennt ihn Zirkelschluss.


Ich will damit nicht drohen, aber ich möchte betonen, dass man die Bibel kennen sollte, bevor man so wie du über sie schreibt. Und wenn man das macht, dann wird man bemerken, dass sie mehr beinhaltet, als du glaubst.

Glaub es oder glaub es nicht, aber ich habe diesen Schmöker von Vorne bis Hinten gelesen und ich habe darin nichts Überzeugendes gefunden, nur alte Geschichten und Behauptungen.

Aber wie kann man einem Blinden erklären, was eine Rose ist? 
Man zeigt ihm eine. Die kann er zwar nicht sehen, aber befühlen, riechen und weil die Dinger essbar sind, sogar schmecken.

Wie kann man einem Menschen, der Gott nicht kennt, erklären, was Gott ist?

Gäbe es ihn, könnte man es. So wie es im Moment ausschaut, ist die Antwort einfach, er ist ein von Menschen erdachtes Fabelwesen.

Es sei denn, man setzt sich ganz still in eine Ecke und denkt über sich und sein Leben nach. Vielleicht kommt dann eine Einsicht. Jedenfalls wünsche ich es dir und allen anderen, die so unqualifiziert daher reden.

Du bist schon reichlich unhöflich, allen die Qualifikation abzusprechen, die deine Meinung nicht teilen. Du kannst meine Qualifikation doch gar nicht kennen. 
Ich habe schon viel nachgedacht, nur mache ich das, indem ich mich allen überflüssigen unbelegten Prämissen entledige. Auf diese Art wird nur klarer, dass die Idee der Existenz von Göttern ein Hirngespinst sein muss. Behält man die unnötige Prämisse der Existenz eines oder mehrerer Götter bei, stolpert man nur von einem Widerspruch zum nächsten und es tun sich nach und nach immer mehr Paradoxa auf. Erklärt wird dabei nichts, denn Götter als Ursache sind keine Erklärung, nur eine Ausrede. Lässt man diese unbelegte Prämisse weg, lösen sich die ganzen Widersprüche auf und man bekommt vernünftige Theorien, auf deren Grundlage zutreffende Vorhersagen möglich sind. Das solltest du mal probieren. 







Kommentar von Wurzelstock ,

"Besonder gut geschrieben ist das Buch auch nicht, es zu lesen ist ziemlich zäh." ?
Giustolisi, ich wette, dass Du nie auch nur eine einzige Zeile der Bibel gelesen hast :-)

Kommentar von Giustolisi ,

Die Wette hast du bereits verloren.
Ein Autor mit so einem Erzählstil, würde heute bei keinem Verlag mehr als eine Absage bekommen. Es ist einfach nicht gut geschrieben.

Kommentar von Wurzelstock ,

Ein Autor? Die Bibel wurde verlegt? Kannst Du denn Hebräisch? Oder hast Du nur mal in eine Übersetzung geschnuppert? Die Verse des Buches Hiob sind nicht gut geschrieben?

Es ist ja möglich, dass ich die Wette verloren habe. Ich glaube es aber erst, wenn Du mir den Schöpfungsbericht im Original mal laut vorgelesen (und auch übersetzt) hast.

Kommentar von Giustolisi ,

Wozu soll ich hebräisch können? Die Bibel gibt es erst seit der Synode im Jahr 382 in Rom. Da wurde bestimmt, was in die Bibel kommt und erst ab dem Zeitpunkt gab es die Bibel als Solche, vorher gab es nur verschiedene Bücher. Die Bibel war also nie hebräisch, die Schriften, aus denen sie besteht im Original allerdings schon. 

Die Verse des Buch Hiob zählen nicht zu den Glanzstücken der Literaturgeschichte. Die Erzählkunst hat sich einfach weiter entwickelt.

Ich kenne nur die deutsche Variante (bzw eine davon) und die war nicht berauschend. Ich nehme an, dass der Inhalt in allen Varianten so ziemlich der Gleiche ist.

Wie dem auch sei, in jeder Bibel stehen die alten Märchen mit ihren veralteten Werten.

Kommentar von Wurzelstock ,

Aber bis drei kannst Du doch zählen, Giustolisi? - Doch egal: Glückwunsch zu deinem rührenden Kinderglauben - schlicht und fest :-))

Kommentar von Giustolisi ,

Warum wirst du gleich beleidigend? Das ist doch nicht nötig.
Mir fiel schon öfter auf, dass Gläubige beleidigend oder aggressiv werden, wenn sie argumentativ nicht weiter kommen. 
Du vergisst eines, ich habe keinen Glauben. Statt beleidigende Kommentare zu schreiben, könntest du versuchen zu erklären, warum die Bibelgeschichten wahr sein sollen und die Moral darin aktuell. Das könnte die Diskussion wirklich weiter bringen. Das wäre sinnvoller, als zu versuchen, mich persönlich anzugreifen, zumindest sinnvoller als ein plumpes argumentum ad hominem

Kommentar von Wurzelstock ,

Tut mir leid, dass ich dich beleidigt habe. Gut. Du bezeichnest deine Klischees nicht als Glaube. Akzeptiert. Aber Du nichtglaubst doch hoffentlich, dass ich mit jemand auf solch einer Ebene diskutiere.

Weißt Du - ich bin überhaupt nur deshalb noch einmal hier hereingekommen, weil anderweitig nix los ist. Außer den ewig Pubertierenden kein Thema da, um das Sommerloch zu füllen. Bliebe höchstens noch anderswo das Ungeheuer im Loch Ness, was mich so wenig interessiert wie der Mo-loch Religion.

Tja, und als verschrobener Nebenkriegsschauplätzler könnte mich bestenfalls - nein, nicht das Ungeheuer Nessie - sondern das Loch als solches interessieren. Diese lateinische Wasseransammlung 'Lacus', die unmoralischerweise zu 'Lac', 'Laken', und 'Loch' verfälscht wird, womit sich die Schweizer, Franzosen, Engländer eindeutig als Lügner entlarven. Lauter Märchenerzähler!

Was gibs für Löcher und Laken! Bettlaken, Dinslaken, Interlaken. Loch Ness, Loch Lomond, Binger Loch, Sommerloch und schwarzes Loch. Aber NEIN! Keiner da, der mit mir über all diese Löcher und ihre Quellen zum Zeitvertreib paudern würde. Todsicher würden alle am  wissenschaftlichen Aspekt des Ungeheuers Nessie kleben bleiben, und offen gestanden: So langweilig ist es mir nun auch wieder nicht.

Was will ich machen? Die Menschen sind halt seid Adam&Eva so, oder meinetwegen auch seid dem Urknall. Und so naiv bin ich nicht anzunehmen, dass mich ein Argumentieren über Glaubensmärchen oder umgekehrt weiter bringen würde, als bis zum Sommerloch des nächsten Jahres.

Deshalb, lieber Giustolisi, suche dir doch bitte einen anderen Sparringspartner, um über die Qualität einer Literatur zu diskutieren, die Du nur aus Übersetzungen kennst, und: Nichts für ungut!

Kommentar von Giustolisi ,

Haben die Übersetzer etwa so schlechte Arbeit geleistet, dass sie nicht einmal sinngemäß stimmt?
Du kannst ja wohl kaum erwarten, dass jeder die jeweilige Sprache und den jeweiligen Dialekt des Originals beherrscht. Wenn du das zur Diskussionsgrundlage machen willst, wird eine Diskussion nicht zu Stande kommen. Mir geht es nicht um Wortklauberei, sondern um die Aussagen, die getätigt werden. Die sind so weit ich weiß in jeder Übersetzung grundsätzlich die Gleichen. 

Wir sind doch noch gar nicht bei irgendwelchen Spitzfindigkeiten angelangt, die man durch Verfälschung bei der Übersetzung erklären könnte.

Die Geschichte der ganzen Bibel ist eine Geschichte der Verfälschung. Schon durch die lange Zeit der mündlichen Überlieferung dürfte der Inhalt deutlich weiter verfälscht worden sein, als es durch eine gute Übersetzung der Fall wäre. 

So kann nicht einmal der, der die ältesten Schriften in der Originalsprache lesen kann, die ursprüngliche Botschaft kennen.

Das ist aber auch egal, denn die ursprüngliche Botschaft ist nicht der Glaubensinhalt (es kennt sie ja niemand), sondern das geschriebene Wort, das den Gläubigen zur Verfügung steht. So glauben die deutschen Christen mehrheitlich den Inhalt einer der deutschsprachigen Übersetzungen und somit kann auch genau die eine Diskussionsgrundlage sein, wenn wir über darüber diskutieren, ob eben diese Schrift überholt ist.
Auch wenn ein englischsprachiger Christ eine englische Übersetzung kennt, dürften die Christen weltweit weitestgehend übereinstimmen, was die Aussagen und Glaubensinhalte anbelangt, obwohl sie alle verschiedene Übersetzungen in verschiedenen Sprachen kennen.

Antwort
von rar290313, 103

Die Bibel ist aktueller als eine Zeitung von übermorgen.

In der Bibel stehen 3268 erfüllte Prophezeihungen. Wer meint die Bibel stimme nicht, der soll die alle wiederlegen oder für immer schweigen. Man denke nur an die Funde beim Toten mehr mit diesen schriftrollen in denen fast exakt das gleiche steht wie im Buch Jesaya im AT usw.

Kommentar von Lazybear ,

evolution widerlegt die bibel eigentlich ganz klar und dafür gibt es genug beweise um mal 1 sache zu nennen, zu dem sind diese prophezeihungen interpretationssache wie die schriften von nostradamus!

Kommentar von khidr2015 ,

lol 3268 und das hast du alles selbst nach gwprüft 😅😅😑😑😑

Kommentar von Giustolisi ,

In der Bibel stehen 3268 erfüllte Prophezeihungen.

Du glaubst gewiss auch an die Horoskope in der zeitung, oder? Die sind nämlich genau so schwammig formuliert, dass sie immer irgendwie zutreffen.

Kommentar von DerBuddha ,

@rar290313

ich muss immer lachen, wenn hardcore-gläubige behaupten, die bibel ist voller prophezeiungen.lol..und noch lustige rfinde ich dann immer die aufforderungen, diese märchen dann zu widerlegen........

ja WAS soll man denn widerlegen, wenn man als freidenker mensche KEINE prophezeiung im märchenbuch findet?..........

schreibe doch mal bitte 10 davon auf, dann versuche ich mal deine behauptungen zu widerlegen.............*lach*

Antwort
von Johannes49, 116

Seit man Leute nicht mehr wegen ihrer sexuellen Orientierung steinigt nicht mehr ganz so aktuell ;)

Antwort
von hummel3, 64

Da die Bibel nicht nur aus einem geschichtlichen Teil besteht, sondern auch mit ihrem prophetischen Inhalt Auskunft über die Zukunft der Menschheit gibt, ist sie seit ihrer Abfassung stets topaktuell und braucht sich nicht zu fürchten, an Aktualität zu verlieren.

Mit ihrem Inhalt gibt sie zudem Rat für den Weg hin zu Gott, die Nachfolge Jesu Christi und jede Situation des Lebens.

Es gibt wohl kein vollkommeneres Buch, wenn man sie nur zu lesen versteht.

Kommentar von DerBuddha ,

Es gibt wohl kein vollkommeneres Buch, wenn man sie nur zu lesen versteht.

aha, dann verstehen selbst theologen im vatikan ihre glaubensmärchen nicht?............denn sie streiten ständig über die verschiedensten widersprüche und der interpretation der schriften.........wow, dann hast DU ihnen ja echt was vorraus...........willste nicht dort anfangen und den stümpern mal alles genau erklären?..............*fg*

Kommentar von hummel3 ,

Aus der Erfahrung heraus macht es für mich keinen Sinn, mit Menschen deines Schlags bei diesem Thema, in einen Dialog zu treten. 

LG hummel3

Kommentar von Wurzelstock ,

Pardon, Hummel - mit Menschen deines Schlages auch nicht.  Denn käme ich bei der Lektüre zu einem anderen Ergebnis als Du, würdest Du behaupten, dass ich sie nicht zu lesen verstünde. So einfach ist das.

Antwort
von Remmelken, 78

Die Bibel ist in sich widersprüchlich und macht in weiten Teilen leicht erkennbar schlicht falsche Aussagen. Sie ist moralisch in weiten Teilen sehr fragwürdig, und daher als Leitfaden fürs Leben völlig unbrauchbar und überholt.

Als Märchenbuch ist sie brauchbar, und in dieser Lesart stellt sich die Frage nach Aktualität nicht.

Antwort
von Wurzelstock, 71

Die Bibel kann nicht überholt werden. (Auch nicht rechts.)

Sie ist ein Kulturerbe der Menschheit, genau so wie die Cheopspyramide, die Chinesische Mauer, und der Codex des Hamurabi.

Antwort
von Myrmiron, 126

Also ich persönlich lese schon seit 3 Jahren Bibel 2: jetzt wird Zurückgekreuzigt.

Keine Ahnung wie manche Menschen noch den alten Wälzer lesen...

Kommentar von Fred4u2 ,

"Keine Ahnung wie manche Menschen noch den alten Wälzer lesen..." Es gibt verschiedene Methoden an diese Literatur heran zu gehen. Die meisten raten dazu mit dem neuen Testament zu beginnen. Ich wollte von vorn bis hinten alles lesen, musste aber auch dreimal beginnen.  http://www.jesus.ch/information/bibel/tipps_zum_bibellesen 

Antwort
von FrecheJungeDame, 131

Je nach Wissenschaft - oft noch sehr aktuell.

Antwort
von precursor, 100

Die Bibel hat keinerlei Einfluss auf mein Leben, die brauche ich nicht, ist für mich ein Buch von Vorgestern.


Antwort
von Zytglogge, 91

Wenn man nicht alles wortwörtlich nimmt, sehr aktuell. 

Kommentar von bastianprimus ,

meine worte

Antwort
von nowka20, 18

die bibel ist hochaktuell, aber leider fast NIE verstanden

Antwort
von MissRatlos1988, 107

Stand bei mir noch nie annähernd im Zusammenhang mit Realität. ....

Antwort
von DerBuddha, 31

alle religiösen schriften zeigen immer nur das weltbild und die moralischen denkweisen der menschen, die sie geschrieben haben............. und sie sind nicht mehr aktuell und schon längst überholt.........:)

fanatiker behaupten ja immer, es gibt sogar codes in den märchenbüchern, und vorhersagungen............ allerdings sind diese dinge dann bei genauer untersuchung nur noch lächerlich zu benennen und halten keiner wahrheit mehr stand, was immer die fanatiker trotzdem behaupten, sie zerren dann irgendwelche verse und textstellen herbei und interpretieren sie nach ihren vorstellungen.............*g*

genauso könnte man auch das telefonbuch von tokio nehmen, das mit einem computerprogramm durchlaufen lassen und man findet dann auch schöne lustige zahlencodes, die dann vielleicht ins alphabet übertragen irgendwelche lustigen "vorhersagungen" beweisen..........*g*

wer glauben will, glaubt alles, aber er weiss dann nichts...........:)

Antwort
von comhb3mpqy, 33

Die Bibel ist nicht überholt. Im Christentum ist die Nächstenliebe sehr wichtig. Das ist auf keinen Fall überholt. Wenn mehr Menschen Nächstenliebe tun würden, dann würde das den Menschen auf jeden Fall gut tun!

Auch glaube ich an Gott. Wenn man einige Gründe/Argumente haben möchte, um an Gott zu glauben, dann kann man mich z. B. in den Kommentaren fragen. Man kann aber auch auf mein Profil gehen, dort findet man auch Argumente, um an Gott zu glauben.

Kommentar von Wurzelstock ,

Immer auf dem Posten, hä? :-)

Ein Kulturdenkmal kann man benutzen, besuchen, studieren, restaurieren, oder auch in die Luft sprengen, wie die Steinstzeitmissionare in Palmyra und Timbuktu. Nur das letzte ist das letzte.

Antwort
von fricktorel, 31

"Gottes Wort" ist zeitlos und die Prophezeihungen treffen nach wie vor ein:

Das "eilige Römische Reich" Offb.13,1-4), welches wieder im Erstehen ist,  wird aus 10 Nationen bestehen, von der "Weltkirche" angeführt werden (Offb.17,1-5) und bis zu Jesu Wiederkehr dauern (Offb.14,1).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) wird dann gefangen geführt Offb.20,2).


Antwort
von hydrahydra, 101

Nie aktuell gewesen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community