Frage von SwayingSoul,

Ist beim Festgeld-Sparen momentan eine lange oder kurze Laufzeit sinnvoller?

Hallo,

ich möchte ein bisschen Geld anlegen und überlege jetzt, ob ich beim Festgeld lieber eine Laufzeit von 2 oder 10 Jahren nehmen sollte.

Leider kenn' ich mich mit Finanzen überhaupt nicht aus... Entwickelt sich der Finanzmarkt gerade eher positiv oder eher negativ? Wenn er sich eher positiv entwickelt, würde ich wohl eher zu einer kurzen Laufzeit tendieren, in der Hoffnung, dass man in ein paar Jahren mehr Rendite abgreifen könnte.^^ Ich weiß, dass man das alles anhand seiner individuellen Anspüche entscheiden sollte, aber ich wollte einfach mal fragen, wie eure Meinung zu dem Thema aussieht! :)

Bitte auch mit Begründung, wenn möglich!
Vielleicht findet ihr auch andere Anlageformen besser?

Antwort von Birgitwunder,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Festgeld mit kurzer Laufzeit

Immer noch eine der sichersten Anlageformen. Laufzeiten von 2 -3 Jahern kann man gut überblicken. Auch sinnvoll ist eine Immobilie in Top Lage, welche man in solvente Mieterhände gibt.

Antwort von renobuechel,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Andere Anlageform ist besser

Der Rat von "PascalAA" ist gut und trifft auch die derzeitige Marktsituation. Jedoch wird Ihnen beinahe jeder etwas anderes sagen können und auch sicherlich seine Begründung dafür haben. Man sollte sich immer auch selber im Detail damit beschäftigen, denn jede Anlage, egal in welcher Form bringt Vor- und Nachteile. Ich zum Beispiel würde Immobilien empfehlen, allerdings bin ich vom Fach und schon Jahre im Geschäft. Viele andere sind damit schon reingefallen, jedoch meistens selber daran Schuld. Vielleicht kaufen Sie eine Eigentumswohnung (nur in guter Lage) und lassen Sie diese von Mietern abzahlen - Aber Vorsicht vor Mietnomaden ;)


Profis erzielen mit Immobilien Renditen von weit über 10 %, andere machen Verlustgeschäfte und bringen noch Geld mit.


Wenn Sie eher ein Typ mit Sicherheitsbedürfnis sind, dann würde ich an Ihrer Stelle den Rat von "PascalAA" befolgen.

Kommentar von SwayingSoul,

Vielen Dank für Ihre informative Antwort!
Ja, ich würde mich als Jemanden mit sehr hohem Sicherheitsbedürfnis bezeichnen.^^

Die Angebote der Bank of Scotland sind mir natürlich bekannt, nur wurde mir von einer solchen Anlage bereits mehrmals abgeraten - allerdings nur im Bekanntenkreis, in dem sich niemand vom Fach befindet. Begründung war, dass die Bank nicht Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds ist, sondern eben durch die britische Einlagensicherung geschützt ist. Ich wurde dann davor gewarnt, dass man immer ein gewisses Risiko einginge, wenn man sich für eine Bank entscheiden würde, die nicht der deutschen Einlagensicherung angeschlossen ist. Als abschreckendes Beispiel wurde genannt, dass sich jederzeit ein Scenario ereignen könnte, wie jenes das sich bei der isländischen Kaupthing Bank abgespielt hat. Ich hielt das zwar für sehr unwahrscheinlich, da ich mit meinem Laienwissen davon ausgehe, dass dazu erst einmal ganz Großbritannien bankrott gehen müsste, aber abgeschreckt haben mich diese Warnungen schon, da ich wirklich kein Risiko eingehen möchte...

Kommentar von regator,

Auch diese von Ihnen benannte Sorge ist durchaus berechtigt. Aber um Sie in Ihrer in Ihrem Vorhaben zu bestärken, selbst Profis haben immer irgend einen Zweifel und folgen manchmal nur dem Bauchgefühl.


Ich schätze Sie als einen Menschen mit gesunden Menschenverstand ein und bin mir ziemlich sicher, dass Sie noch das richtige für sich finden werden. Alle Vorschläge hier können Sie in gewisser Form lenken und leiten, aber eine intuitive Entscheidung müssen Sie am Ende dennoch selbst treffen ;)

Kommentar von SwayingSoul,

Da haben Sie natürlich Recht! ...und Vielen Dank für ihre freundliche Einschätzung! ;) Ich denke ich werde das Geld nun zur Sicherheit auf ein Tagesgeldkonto der BOS und ein Festgeldangebot der Targobank (3,0 % p.a., 24 Monate) aufteilen. Damit sollte ich für's erste ganz gut bedient sein ...und in ein paar Jahren habe ich hoffentlich ein bisschen mehr Erfahrung auf diesem Gebiet, sodass ich mich etwas selbstsicherer auf den Finanzmakrt stürzen kann!^^ Viele Grüße!

Kommentar von renobuechel,

Liebe Grüße zurück und viel Erfolg Daumen drück

Antwort von Werte,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Festgeld mit kurzer Laufzeit

Sind die Zinsen tief, ist eine kurze Bindungsfrist angesagt. Sind die Zinsen hoch, sollte man sich diese möglichst für lange Zeit sichern. (Bei Hypotheken genau umgekehrt)

Auf andere Anlageformen ist z. Z. zu verzichten, da die Märkte zu unsicher sind.

Mit kurzfristigem Festgeld abwarten und, wie die Norddeutschen sagen, Tee trinken.

Antwort von srami,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Andere Anlageform ist besser

Für eine Festgeldanlage ist nicht der Aktienmarkt die richtige Vergleichsgröße sondern der kurz- und langfristige Zinssatz.

Es gab in den letzten Monaten zwei Zinserhöhungen um je 25 Basispunkte (entspricht 0,25 %-Punkten). Kurzfristig werden die Zinsen kaum/minimal steigen, aufgrund der sich verlangsamenden Konjunkturaussichten und der Schuldenkrise in Europa und der USA.

Bei niedrigen Zinsen sein Geld langfristig anzulegen ist nicht sonnvoll, da derzeit der langfristige Zins (10 Jahre) unter der Inflationsrate liegt (der kurzfristige auch).

Kommt es allerdings zu Zinserhöhungen profitierst du nur davon, wenn du (bei sicheren Anlagen) auf Tagesgeld oder kurzfristige (2-3 Jahre) Anleihen bester Schuldner setzt (Staatsanleihen).

Mit Tagesgeld profitiest du fast automatisch von den Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank, da die Banken den Zinssprung einige Wochen später an die Kunden weitergeben. Bei Anleihenfonds erledigen das die Fondsmanager für dich. Eine weitere Möglichkeit besteht auch darin in börsengehandelte Anleihenfonds zu investieren. Auf diese musst du kein Aufgeld bei Erwerb zahlen (wie bei normalen Fonds).

Lasse dich allerdings zuvor bei einer oder verschiedenen Banken beraten. Denn am wichtigsten ist, dass du verstehst worin du anlegst und dass du nicht kurze Zeit später schon wieder an dein Geld musst, weil du nicht mehr flüssig bist. An dein Tagesgeld kommst du täglich ran. An Festgeld nicht.

Antwort von waltghaupt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Aktienfonds sind besser

die Zinsen für Festgeld sind auf einem historischen Tiefpunkt und die Aktien sind gerade zwar auch unten, bringen aber gerade dadurch beim Kauf jetzt zum durch die Dividenden wesentlich höhere Erträge und sind auch bereits wieder am Steigen.

Kommentar von franzaes,

Aktienfonds stehlen den Ertrag!

Die kosten einen Ausgabeauftschlag von typischer Weise 5% und eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1%. Das frisst die Dividenden weg! Die Anal-ysten der Fondverwaltungen sind ihr Geld nicht wert. Die meisten Fonds laufen schlecht und verschwinden irgendwall (Vertrieb wird eingestellt und irgendwann wird der Fonds auf einen anderen "verschmolzen"). Auch bei Fonds, die historisch gut gelaufen sind, ist das keine Garantie für die Zukunft. Wenn da ein Managerwechsel kommt, hat man meistens dann doch eine Niete.

Ein paar (3-5) exzellente Aktiensorten reichen zur Risikostreuung. Wenn man die selbst verwaltet zahlt man evtl. für das Depot gar nichts und muss die Dividenden mit keinem Fonds-Anal-ysten teilen.

Kommentar von SwayingSoul,

Mhhh, dieser Einwand ist natürlich auch zutreffend...

... Sie könnten mir nicht zufällig 3-5 exzellente Aktiensorten empfehlen? ;) Ich bin für Anregungen immer offen und dankbar!

Kommentar von SwayingSoul,

Sie könnten mir nicht zufällig einen bestimmten Aktienfonds empfehlen? ;)

Antwort von franzaes,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Andere Anlageform ist besser

Festgeld allenfalls kurzfristig, vielleicht auch als Tagesgeld.

Aktuell ist der Zins niedriger als die Inflationsrate. Das heisst real verlieren Sie mit Festgeldanlagen an Kaufkraft.

Wenn der Zeithorizont 10 Jahre beträgt, rate ich zu BASF Aktien. Chemie braucht man immer und die BASF gibt es schon seit fast 150 Jahren. Die haben alle Krisen und Währungsreformen überstanden und haben bei guter Dividende ihren Wert langfristig immer gesteigert.

Antwort von PascalAA,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich beurteile die wirtschaftliche Lage als sehr unstabil und unsicher. Mit einem Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland wäre man fürs erste sehr gut bedient. 2,6% Zinsen, 20 Euro Startguthaben, bis 80000 Euro oder so eine Absicherung.

Antwort von SwayingSoul,

Vielen Dank an alle für die vielen informativen Beiträge!

Damit denke ich nun schon eine gute Grundlage zu haben auf der ich mich weiter informieren kann, damit ich mich nicht völlig ahnungslos in ein professionelles Beratungsgespräch stürtze!

Antwort von Dochijun,
Festgeld mit kurzer Laufzeit

Ich bin für ganz kurze Laufzeiten, da im Moment viel Konkurrenz auf dem Gebiet existiert.

Antwort von SgtMiller,
Andere Anlageform ist besser

um welche Summe handelt es sich ?

Antwort von vesparoller,

Auf jeden Fall eine kurze Laufzeit .... Zinsen sind im Keller

Antwort von Barnold,
Festgeld mit kurzer Laufzeit

Kurz ist z.Z. besser.

Antwort von Petermaennchen,
Aktienfonds sind besser

Für längere Laufzeiten ist der Festgeldzins niedriger. Und Du hast den Inflationsverlust, also den Wertverlust. Kauf Dir lieber Anleihen, Fonds oder Aktien.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community