Ist bei Metallbereich, was er als Zerspannungsmechaniker schwer eine Arbeiit zu finden oder lehnen viele wegen seine Behinderung 30 %, eure Meinung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

mit der Behinderung hat er einen erweiterten Kündigungsschutz, dass dürfte tatsächlich viele Arbeitgeber abschrecken. Interessant ist aber natürlich auch noch, was für eine Einschränkung er da hat- der Beruf ist ja auch körperlich belastend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Austria20
25.05.2016, 12:18

Deshalb hatte Arbeitamt ihm im BBW für Hörgeschädigt und Sprachprobleme geschickt. Dort wurde entschieden, dass er den Ausbildung als Zerspannungsmechaniker machen soll. Mein Kumpel ist Traumberuf Metall.
Vor seine Ausbildung hatte er im BBW verschiedene Berufe probiert. Am ende wurde entschieden, dass er Zerspannungmechaniker machen soll. Er hatte nur fräsen und drehen gelernt. 

0

Bei eine einem Grad der Behinderung von 30 ist er bei der Arbeit nicht automatisch als Schwerbehinderter gemeldet.
Erst ab einem GdB von 50 ist man im Besitz des SB Ausweises und hat die Rechte eines Schwerbehinderten Arbeitnehmers.
Es sei denn er hat sich gleichstellen lassen.
Manche Arbeitgeber wollen keine Bewerber mit einer Überbetrieblichen Ausbildung vom BBW.  Sie ziehen andere Bewerber vor.
Falls dein Freund sich hat Gleichstellen lassen, kann er den Arbeitgebern die "Probearbeit" anbieten. Da bekommt einen Arbeitsvertrag für maximal 3 Monate und das Gehalt wird von der Arbeitsagentur bzw. vom Jobcenter übernommen. So kann er schneller einen Job finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung