Frage von fragezeichen833, 152

Ist bei einer Hausübertragung Schenkungssteuer oder Grunderwerbsteuer günstiger?

Angenommen Eheleute haben ein Haus zu 100% finanziert und stehen zu je 50% im Grundbuch, Tilgung bislang nur minimal. Nun lassen sich die Eheleute scheiden, einer möchte die Immobilie halten und mit neuem Lebenspartner weiter finanzieren.

Die Bank würde den neuen Lebenspartner als neuen Schuldner anstelle des Ex-Ehepartners im Austausch akzeptieren wenn er auch zu 50% im Grundbuch stehen wird.

Wie sind die 50% Anteile nun am günstigsten zu "übergeben"? Bei einem notariellen Kaufvertrag ist relativ klar, dass auf den erworbenen Anteil die Grunderwerbsteuer zu entrichten ist - also ziemlich teuer.

Wie verhält es sich mit einer Schenkung? Heben sich der übertragene Anteil und die Restschuldübernahme gegeneinander so auf, dass keine Schenkungssteuer anfällt oder kann die übernommene Schuld nicht gegengerechnet werden?

Antwort
von wfwbinder, 128

Wenn der Unterschied zwischen Wert der Haushälfte und dem darauf lastenden Kredit weniger als 20.000,- Euro ist, kostet es keine Schenkungssteuer.

Kommentar von fragezeichen833 ,

Der Kredit übersteigt bei Weitem den Wert der Hälfte des Hauses. Jedem gehören ja 50% laut Grundbuch aber haftet bei der Bank gesamtschuldnerisch. Ist so überhaupt eine Schenkung möglich?

Kommentar von wfwbinder ,

Genauso wie nur die Hälfte des Hauses übertragen wird, wird bei der Steuer auch nur die Hälfte der Schulden gerechnet. 

Die gesamtschuldnerische Haftung zählt dabei nicht.

Antwort
von fragezeichen833, 90

Ich benötige noch einmal weitere Hilfe hierzu.

@lesterb42: Ich glaube, dass hier generell keine Grunderwerbsteuer anfällt ist falsch, diese würde nur nicht anfallen, wenn die 50% Anteile an denEx-Ehepartner übertragen würden.

@wfwbinder: Ich habe zwischenzeitlich mit einem Notar gesprochen. Er sagte mir es wäre im Rahmen der Übertragung unerheblich ob sich Hauswert und Kredit gegeneinander aufheben, aus seiner Sicht sind auf die Restkreditsumme (bzw. 50% Anteil davon) in jedem Fall Grunderwerbsteuer zu zahlen und eine "kostenlose" Schenkung in der sich Hauswert mit Kreditwert gegenseitig aufhebt nicht möglich.

Jetzt bin ich noch unsicherer wie die Lage aussieht ....

Antwort
von lesterb42, 92

Grunderwerbsteuer fällt hier nicht an (§ 3 Nr. 5 GrEStG)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community