Ist Atheismus Privatsache?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Da gebe ich deinem Kumpel völlig recht, würde das aber allgemeiner sehen. Religion insgesamt sollte Privatsache sein, egal ob nun jemand an Gott, Allah oder das fliegende Spaghettimonster oder an gar keinen Gott glaubt und die Natur für die schöpferische Kraft hält.

Genau diese Einstellung vertreten viele Atheisten. Daher polemisieren sie auch gegen Religion in der Öffentlichkeit oder gegen Religion mit politischem Anspruch. Ich gehöre auch dazu. Religion sollte Privatsache sein und sollte sich weitgehend aus dem öffentlichen Leben raushalten. Wenn sich alle drann halten würden, gäbe es keinen Grund mehr für Polemik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe es genauso wie dein Kumpel. Wer gegen andere Weltanschauungen angeht und nur seine eigene für richtig erachtet, ist ein Fanatiker. Und auch ein Atheist kann ein Fanatiker sein.

Man kann ja jede Überzeugung vertreten, sogar stolz darauf sein und mit Menschen anderer Überzeugung fruchtbar diskutieren. Aber weiter sollte man auch als Atheist nicht gehen. Schließlich ist die Religion für viele Menschen sehr wichtig und macht einen wichtigen Bestandteil ihrer kultuellen oder auch persönlichen Identität aus. Das sollte man zumindest respektieren - auch wenn man als Atheist den Religionen selbst keinen Respekt entgegenbringen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion und Atheismus sind keine Privatsache, sondern vor allem soziale Phänomene.

Und natürlich darf man versuchen, andere von der eigenen Position zu überzeugen, so wie in anderen Lebensbereichen auch.

Der Punkt ist, daß man dabei die andere Überzeugung mit Respekt behandeln muß. Und den Mund halten kann, sobald der Versuch unerwünscht ist.

Überzeugen heißt nicht belästigen und schon gar nicht aufzwingen. Dann ist es eben kein Überzeugen mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HumanistHeart
06.07.2016, 15:45

Der Punkt ist, daß man dabei die andere Überzeugung mit Respekt behandeln muß.

Nö. Muss man nicht. Das hängt von der jeweiligen Überzeugung ab. Manche soll und kann man respektieren, und manche sollte und kann man eben nicht respektieren.

Meinungen sind nicht automatisch gleichwertig. Manche sind verurteilenswert.

3

 Bei uns darf sowohl Religion als auch politische Überzeugung in der Öffentlichkeit gelebt und gezeigt werden, sofern es sich im Rahmen des Grundgesetzes bewegt., auch Atheismus.

In staatlichen Schulen, Krankenhäusern.. etc... sollten solche Dinge allerdings weder vorgelebt werden, noch erlaubt sein.

[....ich würde ich es auch bei Kaufhäusern, Supermärkten, Tankstellen, Restaurants  etc... vorziehen, wenn ich nicht mit der religiösen oder politischen Überzeugung der Inhaber oder Mitarbeiter konfrontiert werden würde....]

______________________________________________________________

Allerdings denke ich, dass der "ganz normale Anstand" es im täglichen Miteinander erfordert, dass man von sich aus darauf Acht gibt,....

.... religiös oder politisch möglichst wenig wenig aufzufallen, kein Stein des Anstoßes ist, nicht provoziert,....

nichts für sich einfordert, wo andere Menschen sich beugen oder anpassen müssten.....o.ä.

.. und sich nicht so verhält, als wäre man selbst oder die Gruppe, zu der man gehört... etwas Besonderes, oder mehr wert, als andere Menschen(gruppen)

______________________________________________________________

...ich sehe es fast so, wie Dein Kumpel,...

 nur bin ich ein bisschen mehr dafür, dass Religion, Weltanschauung und politische Gesinnung entweder in entsprechenden Kreisen gelebt werden... oder eben privat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das sowohl Atheismus als auch ALLE anderen Religionen Privatsache ist. Natürlich sollte man als Atheist nicht alle Religionssymbole schlecht machen, aber andersherum genauso.
Sich darüber aufzuregen ist natürlich in sofern gut, als dass es Meinungsfreiheit ausdrückt und zu Diskussionen anregt. Jedoch weiß ich nicht in welchem Zusammenhang euer Gespräch war, da Religionskritik in der Politik und Gesellschaft ein konstantes Thema ist, welches auch zukünftig behandelt werden sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
05.07.2016, 19:21

Ganz recht!

0
Kommentar von Giustolisi
05.07.2016, 19:24

Du hast einen Fehler im ersten Satz. Atheismus ist keine Religion.

4
Kommentar von BIoodMoon
05.07.2016, 19:26

Habe ich auch gar nicht gesagt...
Das sind alles Lebenseinstellungen

2
Kommentar von Abahatchi
06.07.2016, 16:52

aber andersherum genauso

Welches Religionssymbol hat "der" Atheismus denn?

Du weist hoffentlich, was ein Paradoxon ist.

0

Jede religiöse Einstellung sollte Privatsache sein.

Es kann gerne jede/r glauben woran er/sie will, aber zu Hause, wo es sonst keiner mitbekommt.

Schließlich darf man in der Öffentlichkeit auch nicht nackt sein, obwohl dies viel natürlicher ist als Religion und die öffentliche bekennung zu einer Religion schon mehr öffentliche Ärgernisse erregt als Nacktheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich ist Religion und Atheismus beides Privatsache.

Mir ist aufgefallen, daß z.B. an der Uni lauter Plakate hängen von Kirchen, in die ich nie gehen würde. Sind schon fast Sekten.

Ich liebe Kirchen, bin religiös und glaube an Gott. Damit geht es mir besser.

Andere brauchen es nicht. Jeder sollte es akzeptieren und nicht schlecht machen. Wer mag geht in Kirchen, andere halt nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder hat seine eigene Meinungsfreiheit und kann seinen Glauben auch in der Öffentlichkeit zeigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
05.07.2016, 23:17

und kann seinen Glauben auch in der Öffentlichkeit zeigen

nein, das kann ich nicht. Gemäsz einer Weltreligion sollte ich einmal im Jahr einen Ochsen auf dem zentralen Platz des Ortes Opfern. Das kam aber in den wenigsten Städten gut an. Ich dachte erst, die haben sich nur in deutschen Städten so kleinlich aber auch in Leuven (Belgien) holte mich die Polizei einfach vom Opferversuch am Tiere weg. 

1

Beides, Atheismus und Religiosität sind "Privatsache" und müssen solange unbehelligt bleiben, solange die jeweiligen Anhänger nicht in die Rechte und Freiheiten anderer eingreifen. Jedenfalls solange wir ein demokratischer Rechtsstaat sind und das Grundgesetz Gültigkeit hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein freund hat mit dieser sichtweise zugegeben, dass er einfach nicht denkt...............*g*

religion, egal welche, ist privatsache und gehört normalerweise NICHT in die öffentlichkeit, aber da wir in einem religionsfreien land leben, gehört die religion nun mal (leider) zum alltäglichen leben dazu und AUCH das diskutieren darüber, denn DAS gehört zur demokratie und zu einer meinungsfreiheit dazu..............

und die denkweise, man sollte jeden menschen so religiös lassen wie er ist, ist eine dumme denkweise, denn dann muss man auch alle terroristen usw. mit einbeziehen und sie so lassen wie sie sind............geht aber nicht, weil religionen NICHT über deutsche gesetze stehen dürfen............ wenn dein freund anderer meinung ist, sollter er mal in ein muslimisches land gehen und dort mal die rechte einfordern, die er hier in deutschland genisst..........

(würde mich nicht wundern, wen dein freund muslime ist.......*g*)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Atheismus ist Privatsache und jede andere Religion auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HumanistHeart
11.07.2016, 19:39

Atheismus ist keine Religion. Er ist noch nicht mal ein Glaube.

1

mir ist es so was von egal, ob sich wer nen uraltes folterinstrument an die wand oder um den hals hängt oder beim beten sein heck gen himmel reckt.

leben und leben lassen.

es ist seltsam, aber das sind viele dinge. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?