Ist Altenpflegehelferin wirklich ein sehr schlimmes Beruf den man nicht empfehlen kann?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nun, es ist kein leichter Beruf.

Du wirst in Kontakt kommen mit Urin und Kot und Erbrochenem, außerdem mit unangenehmen Krankheiten (häufig Dekubitus, der fürchterlich riecht und andere Dinge, die man manchmal nicht verhindern kann). Am schlimmsten ist sicherlich, dass du dir sehr leicht den Rücken kaputt machen kannst. Du musst Menschen hochheben/stützen und hinlegen können. Wenn du das falsch machst, hast du nach 1-2 Jahren einen kaputten Rücken. Es gibt Techniken, um dem entgegen zu wirken, aber die Belastung hast du trotzdem.

Es ist ein schöner Beruf, aber er erfordert viel Kraft. Körperlich wie seelisch, denn alte Menschen sterben häufig, und manchmal ist das nicht schön mit anzusehen. 

Dazu ist er nicht gut bezahlt, du hast Wochenend-, Nacht- und Feiertagsschichten… und du wirst mit Menschen arbeiten. Man mag nicht alle Menschen, muss aber u.U. trotzdem nett zu ihnen sein. Auch wenn sie dich anschreien, angreifen, anspucken oder dir sonst irgendwie zu nahe treten. Und da alte Menschen manchmal dement werden, kommt das vor - ohne, dass das böse Menschen wären. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube "schlimm" ist für viele mehr das Gehalt bzw. die Arbeitssituation an sich. Altenpflegehelfer verdienen nicht gerade die Welt, sind wegen des Personalsschlüssels ständig unter Strom und machen nicht gerade leichte und saubere Arbeit.

Ich denke ein Praktikum würde dir ganz gut tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dein Wunsch ist, würde ich den Beruf erlernen. Schattenseiten sind zum Beispiel das Gehalt oder die Arbeitszeiten.  Und wegen den Krankheiten: Prinzipiell kann man sich überall anstecken. Was sollen Ärzte denn sagen? :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princesssx3
05.12.2015, 19:21

sehr gute Antwort DH!

1

Zum Thema Krankheiten: Ja. Man kommt mit Keimen in Berührung. Das Argument hab ich auch gehört, als ich als Bestatter angefangen habe. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Du lernst erstens, dich hygienisch zu verhalten und zu desinfizieren. Zweitens bin ich seit dem ich als Bestatter arbeite nicht krank gewesen und das liegt laut Aussage meiner Ärztin daran, dass mein Immunsystem die Keime kennt und darauf vorbereitet ist.

MRSA ist der Multiresistente Stapphylococcus Aureus, was auf deutsch heißen würde "gegen vieles Widerstandsfähiges goldenes Stäbchenbakterium. Ist ein Keim der überall in Krankenhäusern und Heimen vorkommt. Du kannst davon ausgehen, dass fast alle die im Gesundheitsbereich arbeiten diesen Keim haben, er aber für gesunde Leute nicht relevant ist. Für Leute die krank sind kann er aber sehr schlimm sei.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Helferin solltest du tasächlich nicht werden, denn dann musst du nur die schlechteren schwereren Arbeiten machen und bekommst dafür sehr wenig Geld.

Mit dem mittleren Schulabschluss kannst du eine 3jährige Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin machen. Die ist einer Krankenschwester gleichgestellt, hat viel mehr Verantwortung, wird deutlich besser bezahlt und hat Aufstiegsmöglichkeiten durch weitere Qualifizierung.

Der Beruf ist hart, aber du weißt, dass du vielen Menschen hilfst und bekommst auch viel Dankbarkeit zurück, wenn du einen guten Job machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Im Altenheim wirst du einen knochenjob erleben, Menschen sterben sehen und andere Dinge, die man normal vermeinden möchte, dennoch finde ich es super, Menschen auf ihrem letztem weg noch ein schönes Zuhause zu machen, wenn du also spaß daran hast,  mit Menschen aller Art umzugehen dann mach dich erstmal ein Praktikum auserdem werdenPfleger gesucht und ab 2017 kann man altenpfleger nur noch mit fachabi machen also viel Glück und Liebe gruse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kumpel von mir macht den Beruf seit 5 Jahren, er war noch nie Krank mit irgendetwas. Klar kann der Beruf anstrengend sein und wenn man sich vor jeden... Ekelt auch ekelig. Mach doch in den Ferien ein Praktikum in einem Senioren heim :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Risiken gibt es in jedem Beruf, das würde ich nicht als Hauptargument anführen. Aber es ist schon ein harter Job, sowohl körperlich als auch psychisch. Das kann auch an die Substanz gehen. 

Das Schlimme heute ist, dass immer weniger Leute immer mehr Arbeit erledigen sollen. Aber das ist fast in jeder Sparte so. Die Mitarbeiter werden ausgepowert, ausgenutzt. Sooo gut ist der Job nicht gerade bezahlt. 

 

Was dieser Beruf allerdings bestimmt ist: zukunftorientiert, sicher.  

Und in vielen Situationen sicherlich auch sehr dankbar. Wer sich dazu berufen fühlt, in diesem Beruf aufgeht, ihn mit sehr viel Liebe ausführt, kann hier seine Erfüllung finden. 

 

Wenn Du Dich selbstständig machen willst, evtl einen eigenen Pflegedienst leiten möchtest, empfehle ich Dir eine kaufmännische Schule oder Ausbildung, zusätzlich. Das würde sicher auch Deinen Vater beruhigen und Du hättest immer ein zweites Standbein, wenn Du den Beruf des Altenpflegerst aus gesundheitlichen Gründen mal nicht mehr machen kannst.

MRSA ist ein Krankenhauskeim, ansteckend und er verhindert die Wundheilung. Viele Menschen tragen diesen Keim längst unerkannt in sich. Da gibt es viel schlimmeres noch.  

http://www.mrsa-net.nl/de/oeffentlichkeit/mrsa-allgemein/was-ist-mrsa/274-was-ist-mrsa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

daß der beruf sehr schwer ist und eigentlich bei jungen mädchen nicht so beliebt ist - ja, das stimmt. aber daß der beruf eklig ist und man sich dabei krankheiten holen kann ist totaler quatsch. auch dein vater wird mal alt, hat er schon mal daran gedacht?

ich persönlich würde den beruf auch nicht machen wollen, aber allen, die diesen beruf ausüben und sich tag für tag um die alten leute kümmern, sie trösten und ihnen helfen - all diesen leuten gehört meine ganze bewunderung und ich ziehe den hut vor ihnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung