Frage von MickyFinn, 102

Ist alles was die Jungefreiheit und Epochtimes berichtet erstunken und erlogen. Im TV wird fast nichts davon berichtet, was bei denen steht?

Hallo ! Im Fernsehen und in vielen Zeitungen steht kaum etwas darüber, worüber die jungefreiheit / epochtimes berichtet. Manche sagen aus Angst vor der Wahrheit, weil in der Regel die Mainstream-Medien Pro Regierung und Pro Flüchtlinge berichtet.

Wäre es aber nicht die Journalistische Pflicht der Medien auch die Schattenseiten der Flüchtlingskrise zu zeigen? Es ist ja auch oK wenn im TV (sind leider nachgestellt worden) Flüchtlinge bei den Aufräumarbeiten in Bayern helfen, gebildete Syrer interviewt werden usw. Alles kein Problem... wenn es der Wahrheit entspricht, dann klappt bei einigen die Integration sehr gut. Jedoch wird kaum von dem Berichtet, was in der jungenfreiheit oder epochtimes gemeldet wird. Das nicht alles heile Welt ist, kann man sich vorstellen... aber das nur so wenig negatives über Flüchtlinge in den Mainstream-Medien berichtet wird, macht einen stutzig.

Man könnte also zur Überlegung kommen, das JF & ET einfach Lügen verbreiten, oder die Berichte so wahr und schlimm sind, das sie bei ZDF, ARD, Bild etc. nie gelangen würden, um das Bild der ,,lieben Flüchtlinge" nicht zu zerstören und die Bevölkerung nicht zu ängstigen. Aber ist es nicht die Pflicht eines Journalisten / Redaktion auch über nicht so gutes die Kamera drauf zu halten?

Was denkt ihr darüber?

Antwort
von Schwervelke, 5

1) Meine Nachbarin ist eine Palästinensische Schiitin. Ihr Mann ist Libanese, und sie leben seit zwanzig Jahren in Deutschland. Ihre Kinder werden sehr gut erzogen, sie fördern sie beispielhaft. Bis zur Flüchtlingswelle war alles in Ordnung. Jetzt sitzt sie oft hier bei mir, und klagt ihr Leid: Sie traut sich nicht mehr, alleine, oder zusammen mit ihrer 12-jährigen Tochter durch Berlin zu gehen. Die neu-angekommene Muslime sind mehrheitlich Sunniten, und schon aus der Tatsache, dass meine Nachbarin ohne männliche Begleitung unterwegs ist, schließen sie zurecht auf Schiitin. Sie wird beschimpft (übelste, unflätige Ausdrücke, Sexangebote,) und bedroht.

2) Ich betreue eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien. Es sind Christliche Armenier, die in der Nähe von Latakia zuHause waren. Sie haben sieben Monaten in einer Flüchtlingsunterkunft gelebt, seit März haben sie eine eigene Wohnung. Ihre Schilderungen waren erschütternd: sie wurden im Heim von den Muslimen systematisch bedrängt, bestohlen und gepiesackt. Wenn sie sich bei dem Heimpersonal dazu geäußert haben, wurden sie nur schulterzuckend abgewehrt: "Das hier ist kein Ferienheim", hat dazu mal eine Sozialarbeiterin gesagt.  

3) Eine befreundete Grundschullehrerin hat bei einem Klassenausflug Hotdogs verteilt. Sie wurde von Eltern (deutsche Eltern wohlgemerkt) zur Rede gestellt, und gebeten, das zu unterlassen, aus Rücksicht auf die Muslimische Kinder in der Klasse. Sie unterrichtet in einem Dorf in Niedersachsen und da gab es nur zwei Muslimische Kinder, nicht wie in Berlin 80%. Sie weigerte sich, das Essen zu entsorgen und bekam einen Abmahnung: Bei Wiederholung Entlassung.

Ich könnte so noch einiges aus meinem Umfeld berichten. Mit den drei Geschichten will ich nur belegen, dass die Lage sich zuspitzt. Auch wenn man selber noch nicht ausgeraubt und zusammengeschlagen wurde, heisst das noch lange nicht, dass alles in Ordnung ist.

Jede Berichterstatter der diese Themen wahrheitsgemäß schildert, wird entweder mundtot gemacht oder in die rechte "Populistenecke" gesteckt. Wer seine Sorgen ausdrückt, ist Nazi. 

Ich lese die Junge Freiheit sehr gerne, weil sie gut geschrieben ist, und unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen lässt, was ich bei den Leitmedien vermisse. 

Die interessanteste und ausführlichste Reportagen hole ich mir allerdings aus ausländischen Quellen, weil da die Zensur noch nicht so flächendeckend zugeschlagen hat: CNN, BBC, Al Jazeera auf Englisch, NOS, NCRV usw.

Wer sich herablassend über die kleinere, nicht gleichgeschaltete Medien äußert, sollte eines nicht aus den Augen verlieren: Die Junge Freiheit steigert Jahr um Jahr ihre Auflage erheblich (25 % waren es vor kurzem). Die "große" deutsche Zeitungen wie FAZ, Zeit, Welt etc. verlieren Leser, da sich unglaubwürdig sind, reine "Hofsberichtserstatter". Viele Leser können das sehr wohl abschätzen, und wenden sich ab. Das zumindest, ist ein gutes Zeichen. 

Antwort
von DODOsBACK, 66

Wozu brauchst du denn Medien, die dir sagen, was Sache ist? Geh auf die Straße und schau dich um!

Wie oft wurdest du im Verlauf der aktuellen Krise überfallen, ausgeraubt, bestohlen oder bedroht? Wie oft wurde versucht, dich zum Islam zu bekehren? Wie viele Frauen aus deinem Umfeld wurden belästigt, beleidigt, begrapscht, vergewaltigt?

Erspar mir bitte das "Ich hatte wohl einfach nur Glück..." - wenn 99% der Bevölkerung "einfach nur Glück" haben, liegt es möglicherweise auch daran, dass das Risiko grundsätzlich gering ist...

Kommentar von MickyFinn ,

Naja... man hat versucht meine Tasche am Bahngleis zu stehlen, als ich in meinem Buch die entsprechende Seite gesucht habe... die Tasche konnte ich ihm wieder entreißen.

Eine Woche darauf wurde ich als Nazi beschimpft, weil ich jemandem keine Zigarette gegeben habe... und nein, ich war nicht unhöflich und hatte tatsächlich nur 1 gehabt (in meiner Pause nehme ich stets nur 1 mit).

Ja.. auch eine ehemalige Kollegin wurde bei der Silvesternacht in Köln begrapscht...

Die restlichen alltäglichen Dinge sind inzwischen normal geworden (z.B. extrem laute Unterhaltungen in Bahnen u Bussen, anrempeln von halbstarken). Ich sag ja nicht das alle so sind... es gibt auch sehr nette die sehr höflich um Auskunft bitten. Mein bester Schulfreund ist Morokkaner, mein Lieblings Kiosk wird von einem Iraker geführt... also schieb mir keine Nazikarte zu.

Vieles was ich lese, kann ich mir auch vorstellen das es sich so ähnlich zugetragen hat. Daher ist die Frage berechtigt, ob dies lediglich Lügen sind, oder  Vorkommnisse gezielt nicht in den Mainstream-Medien ausgestrahlt werden. 

Kommentar von DODOsBACK ,

Und du hast dir jedesmal den Ausweis zeigen lassen und festgestellt, dass es sich um "Flüchtlinge" handelt? Und "früher" ist das natürlich nie passiert...

Schon mal was von selektiver Wahrnehmung gehört?

Lies dir das mal durch - klingt irgendwie nach Köln, oder? Nur stammt der Artikel aus dem Jahr 2012 und die "Tatverdächtigen" sind Bayern...

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/sexuelle-uebergriffe-auf-dem-oktoberfest-hel...

Kommentar von MickyFinn ,

Nein.. einen Ausweis sah ich nicht. Mir fiel lediglich als Indiz auf, das sie der deutschen Sprache nicht mächtig waren.

Ich bezweifele nicht, das es auch deutsche Täter gibt (ihr habt ein großes Schwarz-Weiß- und Pauschalisierungsproblem). Fest steht jedoch, das mit der Flüchtlingskrise die Kriminalität in die Höhe geschnellt ist und auch die Wirtschaft unter der Krise massiv geschädigt wird.

Ich weiß... ihr lebt im hier und jetzt, und verschwendet nicht einen einzigen Gedanken an die Zukunft und deren Risiken. Unser jetziges Rentensystem geht inzwischen nur noch auf (wenn es wie gehabt fortgesetzt wird), wenn man erst mit 73 in Rente geht.

Die kalte Progression ist noch deutlicher, die bekommen wir gerade zu spüren.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Fest steht jedoch, das mit der Flüchtlingskrise die Kriminalität in die Höhe geschnellt ist und auch die Wirtschaft unter der Krise massiv geschädigt wird.

Der erste Halbsatz steht nur für euch fest und wird regelmäßig durch alle Statistiken widerlegt. Der 2. Halbsatz ist einfach nur ausgemachter Quatsch.

Antwort
von KaeteK, 64

Epochtimes kenne ich nicht, aber junge Freiheit. Soweit ich das beurteilen kann, sind ihre Berichte korrekt.. Du mußt es einfach nur nachprüfen und oft kannst du auch bei den Kommentaren mit weiterführenden Links erkennen, dass dem nicht so ist.

Ein Beispiel: http://www.focus.de/regional/stuttgart/falsche-hilfsaktion-empoerung-in-schwaebi...

Natürlich gibt es auch die andere Seite der Medaille.

http://www.welt.de/regionales/bayern/article155926463/Fluechtlinge-helfen-beim-A...

lg

Antwort
von Apfelkind86, 28

Wäre es aber nicht die Journalistische Pflicht der Medien auch die Schattenseiten der Flüchtlingskrise zu zeigen?

Tun sie ja auch. Wer was anderes behauptet, konsumiert die "klassischen Medien" nicht oder aber ich empfange andere Fernseh- und Radiosender und bekomme andere Zeitungen als ihr.

Antwort
von ceevee, 46

Die Jungs und Mädels von der "Jungen Freiheit" (und auch anderen Medien, die in rechts- oder linksextremen Kreisen sind), haben auch so einige rhetorische Tricks drauf, mit denen die dich in ihren Texten irgendwas glauben lassen, was eigentlich gar nicht so ist - was aber deren extremer Meinung entspricht. Man könnte das glatt als "Lügenpresse" bezeichnen. :)

So wie zum Beispiel hier https://www.gutefrage.net/frage/medienwirksame-stimmungsmache?foundIn=list-answe...

Kommentar von tanztrainer1 ,

Wieder mal so eine Frage, mit der nur "Stimmung" gemacht werden soll!  Das ist mir auch gleich aufgefallen! Eigentlich muß man nur auf die Nicks schauen, und schon weiß man Bescheid!

Antwort
von Amaryl213, 57

Medien sind so bestechlich und geschmiert, dass diese in Zeiten wie der Flüchtlingskrise keine schlechten Nachrichten über diese verbreitet.

Zum einen weil die meisten Journalisten, Zeitungen, TV-Sender usw. linksgerichtet sind.

Zum anderen weil der Staat dies nicht möchte.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Alle Berichte, die Dir nicht in den Kram passen, sind also per se von links? Da haben wir wieder die selektive Wahrnehmung!

Antwort
von sacredrain, 55

Die Junge Freiheit wurde zeitweise vom Verfassungsschutz beobachtet, nimmt Holocaustleugner ist Schutz und hat ein, sagen wir mal, sehr zweifelhaftes Verhaltnis zu den Menschenrechten. Sie verstehen sich selbst als Anhänger der neuen Rechten. Beliebtes Thema ist ja u.a. auch die ''Verteidigung der Familie''. Sie verdienen Geld durch das Verbreiten von Angst.

Kommentar von MickyFinn ,

Und andere verdienen Geld, wenn sie mit Berichten übern Berg halten und sich später alle wundern wie es dazu kam.

Was ist denn so schlimm wenn etwas rechts ist? Weshalb ist links automatisch gut? Warum nicht beides.. weshalb keine differenzierte Berichterstattung? Euch ist eingetrichtert worden keine kritischen Stimmen mehr Beachtung zu schenken... alles kritische verteufeln. Man hat euch jahrelang so zurechtgebogen, euch Müll im Fernsehen vorgeführt, welchen ihr bereitwillig eingesaugt habt und dazu verleitet alles zu glauben was man euch vorsetzt.

Irgendwann, haben die meisten aufgehört zu hinterfragen. Sie wurden zu faul sich selbst eine Meinung zu bilden und haben stattdessen jene angenommen, die sie täglich zu hören bekommen.

Dann gibt's da die Leute, die die Meinung nicht aufsaugen... Menschen die hinterfragen. Man hat Angst vor denen, weil sie die kritische Stimmen vertreten. So etwas darf es nicht geben (!) sie muss man im Keim ersticken, man muss sie verteufeln es sind ja ,,ganz klar" nun ,,Nazis". 

Kommentar von sacredrain ,

Wie kritisch hinterfragst du denn die Junge Freiheit? Das erwartest du ja anscheinend von anderen Menschen im Umgang mit Medien. Was tust du selbst?

Woher hat die Junge Freiheit denn ihre exklusiven Informationen? Wer sind die Leute, die diese Artikel schreiben, aus welcher Szene kommen sie? Und was ist mit dieser merkwürdigen Nähe zur AfD und Pegida? Die sind ja bemerkenswert häufig einer Meinung, man könnte fast glauben, das wäre Absicht und sie würden zusammen arbeiten. Ist die AfD vielleicht sogar ein Sponsor? Warum habe ich auf Anhieb keine einzige positive Äußerung zu dem Thema Flüchtlinge, den Islam oder auch Homosexuelle gefunden? Erschafft die Junge Freiheit da etwa absichtlich Feindbilder, weil sie grundsätzlich nur über negative Aspekte berichtet? Da du dich ja so kritisch damit auseinander gesetzt hast, kannst du mir die Fragen doch bestimmt beantworten.

Kommentar von MickyFinn ,

Du verstehst es nicht...

Ich weiß... wenn es nach dir ginge, MÜSSTEN nur noch linke Nachrichten ausgestrahlt werden.. .alles kritische unter dem Teppich kehren und behaupten das sei rechtspopulistischer Müll.

Nochmal... warum nicht beides ausstrahlen? Ja... so wie die Mainstream-Medien stets positiv über Flüchtlinge berichten (es sei denn, ein Geschehen trug sich zu, das zu groß ist -> Silvesternacht Köln), so berichtet die JF stets kritisch und negativ.. das stimmt. Da gebe ich dir vollkommen recht. Sie berichten negativ über Flüchtlinge, Homosexuelle und den Islam.

Also.. wenn etwas der Wahrheit entspricht, dann kann man linke und rechte Berichte doch veröffentlichen. Was ist denn so falsch daran? Man hat dadurch die Möglichkeit sich selbst ein Bild zu machen. Oder werden unangenehme Wahrheiten als Volksverhetzend abgestempelt?

Nun zum Kernpunkt der Frage... glaubst du, das alles was in der JF oder ET veröffentlicht wird, und nicht im TV ausgestrahlt wird, einfach gelogen ist? Auch sie haben ihre Quellenangaben, die überzeugend sind.

Kommentar von ceevee ,

Linke Berichterstattung ist OK, rechte Berichterstattung ist auch OK. "Die Welt" beispielsweise war zumindest früher jahrelang eher konservativ. Ich glaube kaum, dass die jetzt plötzlich 'ne Kehrtwende gemacht haben.

Sobald es aber in Richtung Extremismus geht (egal, welche Richtung), wird's haarig. Und deswegen ist die JF Müll.

Auch sie haben ihre Quellenangaben, die überzeugend sind.

Nein, haben sie eben nicht. Genau das habe ich in der Antwort zum Hochwasser aber auch kritisiert.

Oder werden unangenehme Wahrheiten als Volksverhetzend abgestempelt?

Volksverhetzung ist übrigens in § 130 StGB genau definiert.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Wenn man sich die Berichte der JM ganz genau anschaut, merkt man, wie sehr sie ganz hinterlistig alles verdrehen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community