Ist alles eine Frage der Perspektive?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Schon der eine denkt er hat richtige Meinung (weil ist ja seine), der andere auch usw. Taliban müssen ungläubige töten Amerikaner die Bösen Buben. So war es schon immer und wird es auch bleiben. Es steckt irgendwie in unserer Natur uns zu zerstören und bekriegen. Naja die Erde wird es ja auch nicht ewig geben und was dran ändern kan man als einzelner sowie so nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mxxnlxght
21.12.2015, 02:22

Was ist dann der Sinn des Lebens?

1

Wie wir von Nietzsche lernen können, spielt die Perspektive der Betrachtungsweise eine wichtige Rolle. Aber das ist nicht der harte Kern der Auseinandersetzung zwischen Menschen. Menschen sind schon immer - früher mehr als heute - der Bedrohung ihres Überlebens ausgesetzt, und als gesellschaftliche Wesen, die nicht allein existieren können, ist Identifikation in der Gruppe ein ganz wichtiger Schutzschild gegen äußere Bedrohung. Zu allen Zeiten waren die Überlebensmöglichkeit begrenzt und es ging immer um Macht, um Herrschaft, um Herr und Diener, denn es lebt sich besser, wenn man andere für sich arbeiten lassen kann. So wird JAHWE in der Bibel aufgerufen, die Feinde als Schemel unter die Füße zu legen, d.h. die Feinde werden geknechtet und müssen arbeiten und man selbst tront herrschaftlich. So ist nach Nietzsche diese ganze "Friede-Freude-Eierkuchen-Ideologie" nur eine Ideologie von Lebensunfähigen, der moralisch aufgemotzte Unterdrückungsversuch der Lebensaktiven durch die Looser.

DIE WELT zerstört sich nicht. Die Welt wandelt sich seit ewigen Zeiten, Explosionen von Sonnensystemen eingeschlossen. Auch unseres ist irgendwann mal dran. Es ist wohl etwas viel Einbildung, zu glauben, wir wären die einzige Intelligenz im gesamten Weltraum. Was WIR vorzeitig zerstören können, sind unsere eigenen Lebensgrundlagen, mehr nicht. Und DIE WELT wird uns keine Träne nachweinen. Wer vermisst heute die Dinosaurier? Was hat es DER WELT geschadet, dass sie vor 60 Millionen Jahren ausgestorben sind. Es gibt dann wieder neues Krabbeltier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist sehr allgemein gehalten.

Es gibt Fakten, an denen man nicht rütteln kann. Man kann sie allerdings interpretieren und bewerten.

Dass die Menschen zuviel streiten ist zum Beispiel auch nur eine Perspektive.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei deiner Frage ist die Antwort ganz klar eine Frage der Perspektive.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht alles. z.B. bleibt ein Stein ein Stein. Auch wenn jemand sagt und fest glaubt, er wäre eine Pflanze, bleibt er dennoch ein Stein. Die äußere Wirklichkeit ist absolut.

Welche Musik jemand gut findet jedoch ist eine persönliche Meinung, die auch jederzeit geändert werden kann, eine Frage der persönlichen Perspektive. Die inneren Vorstellungen sind relativ, willkürlich.

Der Unterschied zwischen der äußeren und der inneren Wirklichkeit: die äußere Wirklichkeit existiert auch dann, wenn alle Menschen nicht mehr da wären. Die innere nur in den Köpfen. Die äußere hat feste Folgen, auch wenn wir nicht an sie glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tiberius2121
21.12.2015, 02:34

es gibt keine äußere Wirklichkeit.. zumindest keine die wir erklären können. vielleicht exesitieren wir auch nicht ;D

1

das sind schon mal 2 perspektiven:  mensch und welt.

menschen haben schon immer gestritten und die welt hat darunter gelitten. ideologien und glaubenskriege waren schon immer auslöser von konflikten, die eine menge zerstört haben.

andererseits wäre der fortschritt in wissenschaft und technik ohne streitereien niemals soweit gekommen.

kleine anmerkung: wenn wir es klimatisch verkraften können, würden wir ohne kriege heute noch blümchen im lendenschurz pflanzen und die ernte auf dem rücken heim bringen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tiberius2121
21.12.2015, 02:28

Naja. Wissenschaft arbeitet heute ohne Streit und Krieg (außer bei nicht öffentlichen Betrieben)

0

Ja. Grundlage jeden Denkens sind Axiome, d.h. Annahmen, die ohne Beweis akzeptiert werden. Von diesen Axiomen ist das ganze restliche Weltbild abhängig, sie sind der Maßstab für die Gültigkeit von Aussagen.

Sprich: Andere Axiome, anderes Weltbild. Was also in einem Weltbild wahr ist, kann in einem anderen falsch sein, weil einfach die Axiome anders sind.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir den film 8 blickwinkel an... Der sind des Lebens ist es dem Leben einen sinn zu geben.

Peace

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und die Welt ist nicht genug!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung